AdUnit Billboard
Jubiläum

Diese Freundschaft macht den Unterschied

Dr. Ralf Göck und Armand Abgas ziehen eine positive Bilanz der Partnerschaft zwischen Dourtenga und Brühl

Von 
Stefan Kern
Lesedauer: 
Sind sich im besten Sinne einig beim Blick zurück auf insgesamt 25 Jahre Städte-partnerschaft: Armand Abgas (l.) und Dr. Ralf Göck. © Lenhardt

Brühl. Es ist ein Vierteljahrhundert, dass sich die Menschen aus Brühl und Dourtenga in Burkina Faso (Westafrika) auf den Weg der Städtepartnerschaft gemacht haben, und die Bilanz, die sich ziehen lässt, ist in den Augen aller Beteiligten ausnehmend positiv. Gemeinsam, so Bürgermeister Dr. Ralf Göck und sein früherer Amtskollege Armand Abgas, habe man viel erreicht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mit Investitionen in die Bereiche Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft habe man den Menschen vor Ort dabei geholfen, sich selbst Perspektiven zu erarbeiten. Eine Herangehensweise, die dem Bürgermeister und dem Vorsitzenden des Förderkreises Dourtenga, Hans Zelt, besonders wichtig ist. Das Stichwort, Hilfe zur Selbsthilfe, sei in die Jahre gekommen, aber es sei immer noch die zielführende Strategie. Wirklich vorwärts komme man am Ende nur zusammen. Es dürfte das heimliche Credo dieser beiden Afrikatage in und um die Villa Meixner zum 25. Jahr des Bestehens der Freundschaft zwischen Dourtenga und Brühl gewesen sein.

Kultur

Brühl: Afrikatage bei der Villa Meixner locken Besucher an

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
19
Mehr erfahren

In seiner Rede betonte Göck, dass die Unterschrift unter diesen Partnerschaftsvertrag, getragen von dem Willen, die Bande der Freundschaft zu stärken und Probleme gemeinsam anzugehen, stets ernst genommen wurde. Und so habe das, was Klaus Krebaum und Charles Salouka in den 90ern des letzten Jahrtausends auf den Weg gebracht haben, schon für viele Blüten gesorgt. Allein das Ökonomische steht bereits dafür. Es sind nur Zahlen, aber sie machen in den Augen Göcks doch deutlich, wie sehr die Anliegen, die mit der Unterschrift von 1997 besiegelt wurden, nach wie vor gelebt werden. „Die Gemeinde Brühl hat in den vergangenen Jahren über 100 000 Euro für Projekte in Dourtenga ausgegeben.“ Und der Förderkreis habe seit 1998 vorsichtig geschätzt über eine halbe Million Euro investiert. Wobei der Großteil, so rund 300 000 Euro, auf den Bereich Patenschaften entfällt.

300 Patenschaften für Kinder

Aktuell betreut der Förderkreis 300 Patenschaften von Brühler Bürgern für Kinder in Dourtenga. Damit wurde von Kindergärten über Grundschulen bis Gymnasium und jüngst Landwirtschaftsschule „Ecole sud“ so ziemlich alles gefördert, was der Bildung diene. Aber auch im Rahmen der Klimapartnerschaft sind die beiden Kommunen aktiv. Das jüngste Projekt laufe unter dem Namen „Ein Schüler, ein Baum“, bei dem auf zwei Hektar wieder ein Wald angepflanzt werden soll.

Brühl

Klimapartnerschaft in Dourtenga

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
12
Mehr erfahren

Zu gerne würde Göck das Land wieder einmal besuchen und sich ein Bild vor Ort machen. Doch leider, so Göck, ließe die prekäre Sicherheitslage Besuche momentan nicht zu. Derzeit ist eine Militärjunta an der Macht, die sich vor allem auf den Kampf gegen den Terrorismus konzentriert. Die Militärjunta ist auch der Grund, dass Armand Abgas nicht mehr im Amt ist. Alle gewählten Politiker wurden damals abgesetzt. Aber der Freundschaft schien das nicht geschadet zu haben. Weder der Freundschaft zwischen den Kommunen noch der Verbindung zwischen Abgas und Göck. Die Freundschaft, so der Bürgermeister, lebe denn auch nach wie vor.

Eine Einschätzung, die Abgas ohne jede Einschränkung teilte. Er ließ keinen Zweifel daran, dass er für diese Partnerschaft auf Augenhöhe zutiefst dankbar sei. Denn es sei eine Freundschaft, die einen Unterschied mache und zwar zum Besseren hin. Und so fände er es am schönsten, wenn zum 30. Geburtstag in fünf Jahren alle Brühler Bürger, er meinte wirklich alle, nach Dourtenga kämen und der Partnerschaft ein rauschendes Fest bereiteten. Sie hätte es, so der Lokalpolitiker aus Burkina Faso, verdient.

Freier Autor Stefan Kern ist ein freier Mitarbeiter der Schwetzinger Zeitung.

Mehr zum Thema

Villa Meixner Das Flair Afrikas erleben

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Villa Meixner (mit Fotostrecke) Trommel- und Rasselklänge reißen mit – bei den Afrika-Tagen in Brühl

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Zum Jubiläum mit Dourtenga Afrikatage in der Villa Meixner in Brühl

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1