AdUnit Billboard
Führungen

In die Welt der Transistoren und Radios eintauchen

Görler-Museum öffnet mal wieder und bietet sachkundige Informationen aus vergangenen Tagen an

Von 
zg
Lesedauer: 

Brühl. Das Görler-Museum des Vereins für Heimat- und Brauchtumspflege in der Neugasse hat am Sonntag, 11. September, für die Bevölkerung und für interessierte Gäste geöffnet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das in den 1960er und 70er Jahren in Brühl ansässige Unternehmen Görler fertigte Teile für die Rundfunkindustrie und auch komplette Stereoanlagen. Gegründet in den 1920er Jahren in Berlin, wurde Julius Karl Görler in den 1930er Jahren zum bedeutenden Hersteller für Radioteile. In den 1950er Jahren fertigte Görler noch in Mannheim-Rheinau und lieferte weltweit Produkte für die Radioindustrie. Das Museum zeigt Ausschnitte aus der früheren Zeit des Rundfunks, Produkte, Baugruppen, Bilder und Literatur aus der gesamten Firmengeschichte, aber auch über das Leben der Mitarbeiter des Unternehmens.

Eine einstündige Führung durch das Museum zu den Ausstellungsstücken, den technischen Errungenschaften des Herstellers und zur Geschichte der fünf Fertigungsstandorte – zuletzt in Brühl – und mit Geschichten zu deren Mitarbeitern ist um 14 und 16 Uhr vorgesehen.

Mehr zum Thema

Umweltverein

Selbst gezogen und jetzt gepflanzt

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Das Görler-Museum öffnet am Sonntag, 11. September, in der Brühler Neugasse 44, von 14 bis 18 Uhr. Trotz Lockerungen in der Corona-Pandemie möchten die Betreiber für den Eigenschutz die Hygieneauflagen beibehalten. Dazu gehören 1,5 Meter Abstand und FFP2-Maske (freiwillig) sowie die Beschränkung der Besucherzahl pro Führung.

Eine Voranmeldung ist erforderlich. Der Eintritt ist frei, Spenden sind möglich. Besuch bitte nur mit Voranmeldung bei Klaus Triebskorn unter Telefon 0176/34 21 56 10 oder E-Mail: DasGörlerMuseum@gmx.de. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1