Corona - Stadt widerspricht Gerüchten von Schließung Aquadrom öffnet, wenn es erlaubt ist

Von 
vas
Lesedauer: 

Hockenheim. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Freizeitbad Aquadrom derzeit geschlossen. Dennoch gebe es nach Angaben des Stadt-Pressesprechers Christian Stalf Gerüchte, dass das Aquadrom geschlossen bleibe – für immer.

AdUnit urban-intext1

„Der Oberbürgermeister und die Werkleitung waren erschrocken über diese Gerüchte“, sagt Christian Stalf und erklärt, dass an diesen nichts Wahres zu finden sei. Natürlich sei es der Plan gewesen, das Freizeitbad am 11. Januar wieder zu öffnen. Doch durch die hohen Fallzahlen und die Corona-Lockdown-Regelungen des Landes Baden-Württemberg war eine Wiedereröffnung zu diesem Zeitpunkt nicht möglich. Auch aktuell könne das Freizeitbad seine Türen für Besucher noch nicht öffnen, da dies nach den geltenden Verordnungen nicht erlaubt ist.

„Das Aquadrom hat ein sehr gutes Hygienekonzept und wie Betriebsleiter Gregor Ries sagt, brennen die Mitarbeiter darauf zu öffnen“, erklärt Stalf. Außerdem würde nicht so viel in das Bad investiert, wenn eine dauerhafte Schließung im Raum stehen würde. Reparaturen wurden in den vergangenen Monaten gemacht. So wurden die Lüftungsanlagen auf 100 Prozent Frischluftzufuhr umgestellt und mit neuen Filtern ausgestattet. Die 45 Stufen der Treppe zum Rutschenturm, die teilweise korrodiert waren, wurden ausgetauscht. Und auch viele technische Dinge stehen auf der Agenda. Es wird an einem E-Ticket-System gearbeitet und auch das Innenleben der Kassenautomaten wird erneuert.

So steht einer Öffnung des Bades nichts mehr im Weg, wenn es die geltenden Corona-Vorschriften wieder zulassen. „An einer Öffnung halten Stadt und Stadtwerke fest“, betont Pressesprecher Christian Stalf. vas