AdUnit Billboard
Verein für Heimatgeschichte

Blick vom Hockenheimer Wasserturm genießen

Unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ geht Hockenheim am Sonntag, 11. September, dem Tag des Denkmals, auf Spurensuche in die Vergangenheit.

Von 
zg
Lesedauer: 
Letztmals war der Wasserturm am Tag des Denkmals vor drei Jahren geöffnet. Dabei entstand das Archivbild. Nun kann er wieder öffnen und darf bestiegen werden. © Lenhardt

Hockenheim. Unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ geht Hockenheim am Sonntag, 11. September, dem Tag des Denkmals, auf Spurensuche in die Vergangenheit – und zwar erneut ganz real: Denn endlich darf wieder eines der prägendsten Denkmäler Hockenheims, der Wasserturm, von oben bis unten unter die Lupe genommen werden. Der Verein für Heimatgeschichte Hockenheim wird den Wasserturm von 14 bis 18 Uhr öffnen und die Möglichkeit bieten, die Stufen hin-aufzuklettern und die Rennstadt von oben zu betrachten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Aber nicht nur das: Auch das Tabakmuseum in der Zehntscheune, das vom Verein für Heimatgeschichte betrieben wird, hat an diesem Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet und bietet einen Einblick in die Geschichte der Stadt. Tabak prägte lange das wirtschaftliche Leben in Hockenheim – viele Exponate, die damals zur Verarbeitung genutzt wurden, aber auch getrocknete Tabakpflanzen oder Bilder gewähren einen Einblick in diese wichtige Zeit Hockenheims.

Angebote für Kinder

In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Hockenheim wird natürlich auch den jungen Besuchern ein kleines Programm geboten: Beim Tabakmuseum können sie zusammen mit Susanne Reinemuth von 13 bis 17 Uhr den Samen für ihre eigene Pflanze eintopfen und anschließend mit nach Hause nehmen oder am Maltisch kleine Kunstwerke fertigen.

Und wer nach so viel Geschichte ordentlich Appetit bekommen hat, der ist bei der Zehntscheune schon genau richtig: Hier findet nämlich der Französische Markt mit all seinen Köstlichkeiten statt, der vom Hockenheimer Marketing Verein veranstaltet wird.

Nach der Corona-Pause ist es auch wieder möglich, bei einer Führung mit Hans Rieder den Bauwerken in Hockenheim und ihrer Geschichte auf den Grund zu gehen. Die etwa einstündige Führung beginnt um 13.30 Uhr am Wasserturm und ist kostenlos. Die Zahl der Plätze ist auf 25 Personen begrenzt, die Plätze werden nach dem „First come, first serve“-Prinzip vergeben. Die Anmeldung erfolgt ab 13 Uhr am Wasserturm.

Der Verein für Heimatgeschichte und die Stadtverwaltung Hockenheim freuen sich, dass der traditionelle „Tag des offenen Denkmals“, der in der Regel am 2. Sonntag im September stattfindet, in diesem Jahr wieder vor Ort durchgeführt werden kann.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1