AdUnit Billboard
Hohner-Akkordeon-Orchester

„Wellerman“ bringt Schwung auf Seebühne

Sommerkonzert als erster großer Auftritt nach langer Pause

Von 
. zg/ja
Lesedauer: 
Hochmotiviert: Das Hohner-Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Dirigentin Kerstin Reble-Obst (stehend) meldet sich bei seiner Sommerkonzert-Matinee auf der Seebühne unterhaltsam aus der Corona-Zwangspause zurück. © Lenhardt

Hochmotiviert zeigten sich das Hohner-Akkordeon-Orchester (HAO) Hockenheim und seine Dirigentin Kerstin Reble-Obst beim sonntäglichen Sommerkonzert auf der Seebühne im Stiegwiesenpark. War es doch der erste große Auftritt nach über zwei Jahren pandemiebedingtem Probenausfall. Recht viele Musikinteressierte waren der Einladung ins ehemalige Gartenschaugelände gefolgt. Positiv fiel auf, dass das Orchester einige Jugendliche aus dem ehemaligen Schülerorchester erfolgreich in den Klangkörper integriert hatte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zur Eröffnung des Programms erklang Robbie Williams Dauerbrenner „Let me entertain you“. Dabei griff Kerstin Reble-Obst selbst in die Tasten und spielte die tragende Klavierstimme. Ralf Ullrich, der seit vielen Jahren die Konzerte des HAO moderiert, begrüßte die Besucher und sagte die nächsten Titel „Lucky day“ des deutschen Interpreten Sasha und ein Medley der britischen Rockband „Electric Light Orchestra – ELO“ an. Das Programm, dessen Titel ausschließlich aus der unterhaltsamen Schiene stammten, setzte sich fort mit dem Oldie „The Lion sleeps tonight“.

Anschließend wechselte das Ensemble in aktuellere zeitliche Perioden. „Hey Brother“, „Nossa – Ai se eu te pego“ und „Viva la Vida“ der britischen Kultband Coldplay sind Titel, die auch dem jüngeren Konzertpublikum bekannt sind. Dazu gehört auch der Ohrwurm aus dem Jahre 2020 „The Wellerman“, der zum letzten Stück dieser Sommer-Matinee, der Filmmusik aus „Fluch der Karibik“ überleitete.

Mehr zum Thema

Drummer

Police-Songs in neuem Gewand - Stewart Copeland auf Tour

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Der Dank des Publikums war ein minutenlanger Applaus für dieses kurzweilige Konzert. Orchester und Dirigentin kamen nicht um eine Zugabe herum. Mit dem „Carneval de Paris“, komponiert für die Fußball-WM 1998 in Frankreich, schickten die Akkordeonisten das Publikum nach Hause . zg/ja

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1