Hasenjahr

Von 
Marley
Lesedauer: 
Noch sieben Jahre bis zum Jahr des Hundes? Da streckt sich Marley und macht erstmal ein Nickerchen. © SCHOLL

Hallo ihr Zweibeiner,

liebe Leser,

Mehr zum Thema

Reality-Show

Das Dschungelcamp kehrt nach Australien zurück

Veröffentlicht
Von
Jonas-Erik Schmidt
Mehr erfahren
Historienserie

Alte Freunde, neue Feinde - Agententhriller mit Eisermann

Veröffentlicht
Von
Wolfgang Jung
Mehr erfahren

so langsam kehrt bei uns hier daheim wieder die Normalität ein. Dieser Silvester ist wieder weg, außer ein paar sinnfreien Knallern hatte er ja eh nicht viel zu bieten und auch der Glitzerbaum ist verschwunden – „hasta la vista Nordmanntanne“, denke ich mir so.

Auf dem gewohnten Platz steht nun wieder mein Körbchen und ratet mal welches? Natürlich, mein altes Körbchen und nicht dieses neue Teil, was mit einer Schleife versehen unter dem Glitzerbaum lag. Dieses wurde nun, nachdem ich es zuerst völlig ignoriert und dann mit meiner Schnauze durch die gesamte Wohnung geschoben habe, erstmal ins Büro verfrachtet, na also, geht doch. Neu ist eben nicht immer besser.

Und das neue Jahr? Ich weiß nicht, ich weiß nicht ... Sagte mein Herrchen doch neulich, nachdem er in so einem Blätterheft, einer Zeitschrift, wie er es nennt, etwas gelesen hat, was er natürlich gleich zum Besten geben musste: „Marley, jetzt ist bald chinesisches Neujahr und dann beginnt das Jahr des Hasen!“

Ich legte direkt meinen Kopf schief und fing an, clever zu kombinieren: Hasen – sind das nicht diese langohrigen Langweiler, die sich immer einige Zeit, nachdem sich die dröge dreinblickenden Engel in die Dekokisten verabschiedet haben, hier in der Wohnung breitmachen und auch auf kein Gebell oder Abschnuppern reagieren?

Ich glaubs ja nicht! Und für was brauchen die bitte ein ganzes Jahr? Ich blickte gleich mal hektisch um mich herum, aber zum Glück war noch keiner von diesen Hasen in Sichtweite, zumindest bis jetzt ist nichts zu sehen.

Mein Herrchen allerdings tat wieder ganz weltmännisch und erklärte: „Das Tierkreiszeichen Hase steht für Romantik, Träume, Gutmütigkeit und Sensibilität.“ Genau, das sag ich doch die ganze Zeit: Langweilig halt! Es schüttelte mich direkt und ich legte mich erstmal in mein Körbchen.

Mein Herrchen schaute zu mir rüber: „Ich meine, es gibt auch ein Jahr des Hundes im chinesischen Horoskop, warte, ich schau mal nach“, sprach er und drückte hektisch auf seinem Sprechknochen herum, der anscheinend über irgend so ein „Internet“ ab und zu schlaue Dinge anzeigt.

„Da haben wir es, das nächste Jahr des Hundes ist 2030, also in sieben Jahren!“

Sieben Jahre, dache ich mir so und streckte mich genüsslich in meinem alten Körbchen aus – das hat ja nun wirklich noch Zeit.

Obwohl, für mich ist jedes Jahr das Jahr des Hundes und somit für mein Herrchen auch. Diese Hasen haben, wenn überhaupt, hier nur die Wochen rund um Ostern etwas zu suchen und dabei bleibt es. Sollen sie ihr ganzes Jahr ruhig bei den Chinesen verbringen und ich mache jetzt erstmal ein Nickerchen.

Euer Marley csc

Freier Autor Vierbeiniger Kolumnist