Geschäftsleben - Hermann Flörchinger lernt das Gebäck 1972 kennen / Über 2000 Stück keine Seltenheit / Nach traditionellem Rezept

Martinshörnchen gehen immer

Von 
Caroline Scholl
Lesedauer: 
Bernd (l.) und Hermann Flörchinger sind „Teigflüsterer“ und wahre Experten, wenn es um Martinshörnchen geht. © sz

Ob die beliebten Martinshörnchen ihren Namen in Anlehnung an Martin Luther bekamen, der am 10. November 1483 geboren wurde, oder ob der Ursprung des Traditionsgebäcks in der Form eines Hufeisens des Pferdes von Martin de Tours (dem heiligen Sankt Martin) liegt, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. „Mir waren Martinshörnchen zumindest nicht bekannt, bevor ich 1972 nach Ketsch kam“,

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen