Evangelische Kirchengemeinde - Familiengottesdienst findet online statt / Organist Müller wird geehrt Wünsche fürs Glockenspiel

Von 
zg
Lesedauer: 
Im Turmuhrenmuseum bringt Walburga Schäfer das Glockenspiel zum Klingen und freut sich über Wünsche, was sie spielen soll. © Wolfgang Schwindtner

Neulußheim. Die evangelische Kirchengemeinde nimmt die Präsenzgottesdienste wieder auf. Am Sonntag, 28. Februar, gibt es in der evangelischen Kirche einen Gottesdienst mit Pfarrerin Katharina Garben. Danach findet laut Kirchengemeinde alle 14 Tage ein Präsenzgottesdienst im Wechsel mit unterschiedlichen digitalen Formaten statt.

AdUnit urban-intext1

Im nächsten Familiengottesdienst am Sonntag, 7. März, versucht die Kirchengemeinde etwas Neues. Alle, die mitmachen wollen, treffen sich ab 10.30 Uhr über Zoom zum Gottesdienst. Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr. Den Link zum Mitmachen gibt es im Pfarramt über E-Mail oder über Whatsapp und andere SocialMedia-Kanäle. Es geht um das Spielen. Spielen verhilft zu leichten und lustigen Momenten. Solche Momente brauchen die Menschen gerade alle sehr.

„Komm, spiel mit mir!“

Im Gottesdienst werden alle einander erzählen können von ihren Lieblingsspielen. Es wird auch darum gehen, wer mit und vor Gott so alles spielt. Das Vorbereitungsteam freut sich über alle, die mitspielen wollen.

Am Sonntag, 14. März, wird bei einem Präsenzgottesdienst in der Kirche Gerhard Müller geehrt. Er ist seit 25 Jahren der Organist der Kirchengemeinde. Am 21. März wird ein Gottesdienst über den Youtubekanal der Kirchengemeinde ausgestrahlt. Die Präsenzgottesdienste werden von kleinen Ensembles musikalisch gestaltet, zum Beispiel von Miriam und Klaus Eisenmann oder einer Abordnung des Kirchenchors.

AdUnit urban-intext2

Gerne kann sich im Pfarrbüro melden, wer eine Idee hat, was Walburga Schäfer am Sonntag auf dem Glockenspiel des Turmuhrenmuseums spielen soll. Die Kirchengemeinde gibt den Wunsch weiter und schaut, ob er sich verwirklichen lässt.

Wie schon vor dem Lockdown, so gilt auch jetzt bis auf Weiteres das bestehende Hygienekonzept in der Kirche. Einzige Änderung: Die Besucher dürfen das Gotteshaus nur mit medizinischen Mund-Nase-Bedeckungen oder FFP2-Masken betreten. 40 Plätze stehen in der Kirche zur Verfügung. zg