AdUnit Billboard
Aktion - Renate Wohlfahrt und Inge Oetzel übergeben Spenden an Kinderheim St. Josef

Kinderheim St. Josef: Über 200 Wünsche gehen in Erfüllung

Sage und schreibe 228 Wunschsterne mit ihren Herzenswünschen gingen im November bei der Firma Oetzel ein und konnten tatsächlich in vollem Umfang verwirklicht werden.

Von 
rie
Lesedauer: 

Oftersheim. „Eine solche Welle der der Hilfs- und Schenkbereitschaft haben wir bei unserer Wunschsterneaktion noch nie erlerbt“, schwärmten Renate Wohlfahrt und Inge Oetzel vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft in der Mannheimer Straße. Seit dem Jahr 2008 gibt es in Oftersheim diese alljährliche, wohltätige Weihnachtsgeschenkaktion zu Gunsten der Jugendlichen im Kinderheim St. Josef in Mannheim bereits. Sage und schreibe 228 Wunschsterne mit ihren Herzenswünschen gingen im November bei der Firma Oetzel ein und konnten tatsächlich in vollem Umfang verwirklicht werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Kinder hatten diese Sterne selbst liebevoll gebastelt und beschriftet. Mit dieser sagenhaften Anzahl wurde in diesem Jahr sogar ein neues Rekordergebnis erzielt. Die Aktion hat inzwischen einen exzellenten Ruf und ist bis weit über die Grenzen Oftersheims bekannt. Sogar ganz fremde Menschen und „Nichtkunden“ kamen zu den Oetzels, nahmen teilweise sogar drei oder vier Wunschsterne auf einmal mit, und brachten wenige Tage später die entsprechenden, dazugehörigen Geschenke ins Geschäft zurück.

Renate Wohlfahrt (v. l.) und Inge Oetzel vom gleichnamigen Geschäft packen mit Frank Loreth die Geschenke für die Kinder ins Auto. © Rieger

„Auch in diesem Jahr gab es einige, die von unserer Aktion so begeistert und beeindruckt sind, dass sie uns ergänzend einen Geldschein in die Hand drückten“, stellte Renate Wohlfahrt fest. „Es hat sich nämlich schon herumgesprochen, dass wir auch unterjährig öfters in St. Josef sind und etliches mit den Jugendlichen unternehmen“, ergänzt sie. Seit fast zwei Jahren leidet natürlich alles extrem unter der Pandemie und die Verantwortlichen in St. Josef organisieren mit dem Spendengeld die eine oder andere hausinterne Feierlichkeit. So erschien auch der St. Josef-Verwaltungsleiter Frank Loreth ohne die sonst übliche tatkräftige Verstärkung einiger hochmotivierter Mannheimer Kinder in Oftersheim, um die riesige Geschenkeflut abzuholen. Die Vorfreude unter den Kids sei schon riesig.

„Durch die Wunschsterne wissen sie ja genau, was für sie an Heiligabend unter dem Christbaum liegt und freuen sich darauf, in Kürze mit ihren Geschenken spielen zu können“ sagte er und überbrachte zudem ein Dankeschön aus Mannheim. Einige Dankesadressen waren auch den Organisatorinnen wichtig. So an die zahlreichen, treuen Wunschsterne-Kunden, ohne die die Aktion undenkbar wäre. Großer Dank auch an Heike Schottek, die „Frau der ersten Stunde“ vor 13 Jahren. Sie kann nach der Schließung ihres Geschäftes leider nicht mehr aktiv dabei sein. Dann nur noch gute Nachrichten: Im kommenden Jahr wird die Benefizaktion bei „Oetzel‘s“ weitergehen. Auch der zusätzliche Betrag von 274 Euro im Kuvert konnte sich sehen lassen. Frank Loreth denkt da an einen Ausflug oder ein Grillfest mit den Kindern. rie

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1