Arbeiterwohlfahrt

Über Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nachdenken

Mobiles Geschichtslabor wird eröffnet

Von 
zg
Lesedauer: 

Oftersheim. Geschichte erleben, hinterfragen und Bewusstsein schaffen: Das mobile Geschichtslabor des Lernorts Kislau wird ab Sonntag, 20. November, in Oftersheim zu Gast sein. Kislau war während der nationalsozialistischen Diktatur ein Ort, an dem Unrecht geschah. Das mobile Geschichtslabor lädt dazu ein, sich mit den Schicksalen der Menschen auseinanderzusetzen, die ab 1933 im dortigen Konzentrationslager inhaftiert waren. Das interaktive Bildungsangebot stellt ausgehend von der NS-Geschichte aber auch Fragen, die sich auf die Gegenwart und Zukunft beziehen: Wo fängt Unrecht an? Und was unterscheidet einen Rechtsstaat von einem Unrechtsstaat, eine Demokratie von einer Diktatur?

Zur Eröffnung am kommenden Sonntag um 11 Uhr im neuen Verwaltungsgebäude in der Eichendorffstraße 2 lädt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und deren Vorsitzender Matthias Agirdogan ein. „Das Geschichtslabor ist ein innovatives Bildungsangebot, das sich vor allem an junge Menschen richtet. Es ermutigt dazu, kritische Fragen zu stellen und gemeinsam über Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nachzudenken“, begründet Agirdogan seine Initiative, das Mitmachangebot nach Oftersheim zu holen.

Bei der Auftaktveranstaltung wird Landtagsvizepräsident Daniel Born (SPD) ein Grußwort sprechen. „Wer die Demokratie stärken will, darf den NS-Terror nie vergessen. Es ist unsere Aufgabe, uns täglich aufs Neue für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie einzusetzen“, wirbt der SPD-Landtagsabgeordnete für den Besuch der Veranstaltung.

Mehr zum Thema

Grünen-Politiker

Früherer DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz gestorben

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Die acht Doppelstationen zum Mitmachen und Ausprobieren stehen bis zum 21. Dezember allen Interessierten offen. Ein Besuch ist zu den Öffnungszeiten des neuen Verwaltungsgebäudes möglich. Termine außerhalb dieser Zeiten können telefonisch unter 0176/61 17 08 33 vereinbart werden. Auch Schulklassen können das Geschichtslabor kennenlernen. Lehrkräfte müssen hierfür den Besuch über den Buchungskalender auf der Webseite des Lernort Kislau eintragen. zg