Landtagswahl - Grünen-Kandidat Andre Baumann besucht Klar Seifen / Ökologie und Ökonomie zwei Seiten einer Medaille Nachhaltiges Wirtschaften mit Qualität

Von 
zg
Lesedauer: 

Plankstadt. Landtagskandidat Dr. Andre Baumann und Gemeinderat Thomas Burger von der Grünen Liste Plankstadt (GLP) besuchten eine der ältesten Seifenmanufakturen Deutschlands: Klar Seifen in Plankstadt. Bei dem Besuch zeigte Geschäftsführer Jan Heipcke, wie nachhaltig und erfolgreich das Unternehmen wirtschaftet, heißt es in einer Pressemitteilung.

AdUnit urban-intext1

Im Plankstadter Gewerbegebiet „Am Ochsenhorn“ werden aus hochwertigen Produkten hochwertige Seifen hergestellt, ganz ohne Palmöl auf der Basis rein pflanzlicher Bio-Öle. Das Unternehmen hat auch den Plastik- und Energieverbrauch drastisch reduziert. Geschäftsführer Heipcke erklärte, dass er das Unternehmen neu und am Nachhaltigkeitsprinzip ausgerichtet habe. Dies sei auch wirtschaftlich erfolgreich.

Radikale Neuausrichtung

Geschäftsführer Jan Heipcke (l.) zeigt Dr. Andre Baumann, dass sich Erfolg und Nachhaltigkeit sehr gut miteinander verbinden lassen. © Baumann

Bevor Heipcke Klar Seifen übernommen habe, seien vom Unternehmen Seifen hauptsächlich für Hygieneartikelunternehmen hergestellt worden. Der Name Klarseife sei nicht aufgetaucht. Die Einführung von Flüssigseife habe den Markt verändert: Die Nachfrage nach fester Seife entwickelte sich zurück und der Preis ebenso. Das Unternehmen sei in die Krise geschlingert.

Dann sei die radikale Neuausrichtung gekommen, erklärte Jan Heipcke: Fortan seien hochwertige und ökologische Seifen unter dem eigenen Namen verkauft worden – preiswert statt billig. Das Unternehmen Klar Seifen verfolge heute einen ganzheitlichen Ansatz. So seien die Lieferketten nachvollziehbar. Alle Produkte kämen aus Europa, meist aus Deutschland. Statt Palmöl für das Regenwälder zerstört würden, werde hochwertiges Bio-Olivenöl aus Griechenland verwendet und damit artenreiche Olivenhaine erhalten. Bei der Produktion werde Energie eingespart und die, die gebraucht werde, über eine Photovoltaikanlage selbst hergestellt. „Die Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt uns mit Strom, der zum Heizen und für die Maschinen genutzt wird. Das ist gut fürs Klima und auch betriebswirtschaftlich“, sagte Jan Heipcke. Die Sonne schicke dem Unternehmen keine Rechnung.

AdUnit urban-intext2

Die Produktion laufe mit stark reduziertem Energieverbrauch: Neue, effiziente Maschinen reduzierten Energiekosten und den CO2-Ausstoß. Das Unternehmen habe konsequent den Plastikanteil und den Verpackungsabfall reduziert. „Die Kundinnen und Kunden bekommen qualitativ sehr hochwertige Produkte, aber wegen der effizienten Herstellung zu vergleichsweise günstigen Preisen.“

Lob für soziales Engagement

Andre Baumann ist vom unternehmerischen Mut und der nachhaltigen Aufstellung des Unternehmens begeistert. „Ihr Unternehmen zeigt: Ressourcen- und Energieeffizienz und nachhaltige Produktion sind möglich und zukunftsfähig. Ökologie und Ökonomie schließen sich nicht aus – im Gegenteil“, sagte Baumann. Der Landtagskandidat lobte auch das soziale Engagement des Unternehmens. Während der Pandemie verschenkte Klar Seifen rund 200 000 Seifen an soziale und öffentliche Einrichtungen und an Privatpersonen. Daraufhin folgten jeweils 20 000 Seifen in den nachfolgenden Monaten. zg