AdUnit Billboard

Kommentar Der Mensch steht über Aufgabe

Heinz-Günther Fischer befürwortet die richterliche Entscheidung

Veröffentlicht
Kommentar von
Heinz-Günther Fischer
Lesedauer

Mit Gerichtsvollziehern hat man üblicherweise ungern etwas zu tun, vor allem dann nicht, wenn deren unmittelbares Tätigwerden einen selbst betrifft. Der Drang, sich deren Zugriff zu entziehen, ist da nur allzu verständlich, aber in keiner Weise zielführend.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zahlungsverpflichtungen für den Schuldner sind irgendwann einmal entstanden und grundsätzlich auch durch diesen verursacht. Bis der Gerichtsvollzieher vor dessen Türe steht, werden zuvor einige Wege beschritten und insbesondere ein rechtsstaatliches Verfahren durchlaufen. Es gilt: Der „Kuckuck“ flattert nicht aus heiterem Himmel ins Nest. Guter Wille vorausgesetzt, sind Lösungsmöglichkeiten oder auch Zahlungserleichterungen während des ganzen langen Weges möglich.

Dass der Gerichtsvollzieher am Ende des Weges im wahrsten Sinne des Wortes steht, ist nicht dessen Verantwortung, sondern dessen gesetzliche Aufgabe.

Mehr zum Thema

E-Bike

Damit bleibt der Akku fit

Veröffentlicht
Von
tmn
Mehr erfahren

Zweifellos erzeugt das Tätigwerden des Gerichtsvollziehers eine hohe emotionale Anspannung und ein Gefühl von Ohnmacht und Ausgeliefertsein. Dies kann aber nicht dazu führen, gegenüber diesen Personen tätlich vorzugehen, geschweige denn hierzu einen Pkw zu benutzen. Gut, dass das Amtsgericht Schwetzingen hier eine klare Grenze gezogen hat.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1