AdUnit Billboard
GRN-Klinik - Ab September hebammengeleiteter Kreißsaal

Natürliche Geburt besonders fördern

Von 
zg
Lesedauer: 

Natürliche Geburten nur mit einem Hebammenteam – das wird in der GRN-Klinik Schwetzingen bald möglich sein. Im September startet dort das Projekt Hebammenkreißsaal (HKS), heißt es in einer Pressemitteilung. Neben dem bereits bestehenden ärztlich geführten Kreißsaal werde es dann einen weiteren geben, der ausschließlich von Hebammen geleitet wird. Zunächst stehen hierfür die bereits vorhandenen Entbindungsräume zur Verfügung, bis nächstes Jahr ein eigens dafür umgebauter und optimierter Raum eingeweiht werden kann.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der HKS sei eine Reaktion auf den Wunsch vieler Schwangerer, nur mit einer Hebamme allein in einer möglichst natürlichen Umgebung zu entbinden. Schon jetzt zeichne sich die Geburtshilfe Schwetzingen durch ein sehr persönliches und auf die Bedürfnisse der werdenden Eltern abgestimmtes Konzept aus, teilt die Klinik mit. Mit dem neuen Projekt sollen natürliche Geburten auf besondere Weise noch mehr gefördert werden.

„Wir bemühen uns hier in Schwetzingen immer um eine möglichst natürliche Geburt“, so Dr. Annette Maleika, Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe. „Auch, wenn die Zusammenarbeit zwischen einer Hebamme und einem Arzt oder einer Ärztin bei uns bislang sehr gut und harmonisch funktioniert, gibt es Schwangere, die auf ausdrücklichen Wunsch hin nur mit einer Hebamme allein entbinden möchten.“ Möglich sei das, wenn die Frauen gesund sind und es sich um eine komplikationslose Schwangerschaft handelt.

Es gibt Ausschlusskriterien

Vom Hebammenverband liege ein Katalog vor, in dem Ausschlusskriterien für eine Entbindung in einem HKS erarbeitet wurden. Hierzu zählen zum Beispiel insulinpflichtige Diabetes oder eine Präklampsie (Schwangerschaftsvergiftung). „Voraussetzung, um bei uns im HKS zu entbinden, ist auf jeden Fall, dass die 37. Schwangerschaftswoche vollendet wurde, keine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt und das Baby in Schädellage liegt“, erläutert Gabi Janku, eine der Beleghebammen aus dem Kreißsaal.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bei der Terminvereinbarung zu den Vorgesprächen sei es notwendig bereits im Vorfeld herauszuhören, ob eine Schwangere wirklich die Möglichkeit hat, dort zu gebären. Das erspare unnötige Wege und eventuell Enttäuschungen. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1