Stadtgärtnerei - Schwetzingen beteiligt sich an landesweiter Aktion Obstbäume gepflanzt

Von 
ali
Lesedauer: 

Die Stadtgärtner machen ohnehin das ganze Jahr über einen tollen Job und sorgen für blühende und grüne Lichtblicke, die gerade in den tristen Corona-Zeiten besonders hervorstechen. In den vergangenen Tagen haben sie an der Mühlenstraße und im Marstall-Innenhof tatsächlich fleißig gepflanzt.

Im Marstall-Innenhof wachsen auf den Hochbeeten jetzt neue Apfel-, Birnen-, Zwetschgen- und Kirschbäume. © Lin
AdUnit urban-intext1

Dabei handelt es sich ausschließlich um Obstbäume – essbare Sorten Apfel-, Birnen-, Zwetschgen- und Kirschbäume, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage dieser Zeitung mit. Diese werden im Zuge des Programms „1000 Bäume für 1000 Kommunen“ gepflanzt, an dem sich auch Schwetzingen als eine der 54 Städte und Gemeinden im Kreis beteiligt. Im Moment seien fast 100 Bäume im Stadtgebiet bereits gepflanzt.

„Beim großen Rest sind wir allerdings auf die Mithilfe der Privatleute angewiesen. Eigentlich wollten wir jetzt im Frühjahr mit einer großen Aktion dazu beginnen“, erklärt Andrea Baisch von der städtischen Pressestelle. Interessierte Bürger hätten dann Obstbäume zur Pflanzung im eigenen Garten von der Stadtgärtnerei erhalten. Aufgrund der aktuellen Situation wird die Aktion in Richtung Herbst verschoben. Einen genauen Termin konnte sie aber noch nicht sagen.

Einfassungen werden erneuert

Auch ein bisschen „auf Eis“ liegt das Projekt „urban gardening“ im Marstall-Innenhof. Dafür würden die Gärtner aber im Moment alles vorbereiten. Die Hochbeet-Einfassungen werden im Laufe des Jahres auch ersetzt. „Ob wieder mit einer Holzeinfassung oder mit langlebigerem Cortenstahl – im Moment sind wir dabei, Angebote für beide Varianten einzuholen und dann zu entscheiden was die sinnvollere oder in unserem Fall bessere Variante ist“, sagte Andrea Baisch abschließend. Zwei Tage war der Innenhof übrigens wegen Corona gesperrt, dann aber wieder geöffnet. ali