AdUnit Billboard
Tipps

Parken in Speyer: Hier ist Platz für Ihr Auto

Von 
Matthias Mühleisen
Lesedauer: 
Rund um den Speyerer Dom sind die Parkplätze rar gesät. © Venus

Speyer. Hand aufs Herz: Aus der Welt war Speyer für seine Besucher von der anderen Rheinseite durch die Sperrung der Salierbrücke nicht wirklich. Sicher, die Ausweichstrecke über die Brücke der A 61 nahm einige Kilometer mehr in Anspruch, weil die Stadt erst einmal umrundet werden musste, doch der zeitliche Mehraufwand beispielsweise vom Stadtzentrum Hockenheim in die Domstadt hielt sich mit etwa sieben Minuten doch in Grenzen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Trotzdem schreckte dieser zusätzliche Aufwand viele Stammgäste ab, was Gastronomen und Einzelhandel insbesondere in den zusätzlich von Corona erschwerten Zeiten schmerzlich zu spüren bekamen. Doch nun ist der direkte Weg ja wieder frei und im Speyerer Stadtgebiet ist die Zahl der Baustellen glücklicherweise einigermaßen überschaubar. Bliebe also die Frage, wo die Besucher ihre Fahrzeuge beim Besuch von Geschäften und Lokalen am besten abstellen.

Wer es einfach, schnell und preiswert haben möchte, ist mit dem Festplatz nach wie vor am besten bedient. Er ist mit der ersten Abfahrt von der B 39 nach der Salierbrücke unkompliziert anzusteuern, kostet 3 Euro für den ganzen Tag – abends ab 18 Uhr gar nichts – und wer nicht den kurzen Fußweg in die Innenstadt antreten möchte, kann den Bus nutzen.

Sollte das große Areal tatsächlich voll belegt sein, gibt es zum selben Preis den Platz am Naturfreundehaus auf der anderen Seite der Geibstraße, wo für zwei Stunden sogar nur 2 Euro fällig werden. Nur wenige Schritte weiter bietet das Technik Museum eine große zusätzliche Menge an Stellplätzen für 3 Euro Tagespauschale an.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Wer es komplett kostenfrei bevorzugt, kann die Geibstraße weiterfahren bis zum Bademaxx: Hier gibt es jede Menge Gratisplätze und an der Jugendherberge eine Bushaltestelle. Die Kombination eines Spaziergangs entlang der Rheinpromenade mit dem Besuch der Innenstadt lässt sich über die Plätze in der Rheinallee (allerdings nur für drei Stunden für 3 Euro) oder ohne zeitliche Begrenzung am Yachthafen (5 Euro am Tag, 1,50 pro Stunde) verwirklichen.

Zentraler und Begehrter

Es geht natürlich auch zentraler in großer Auswahl – nur kann es sein, dass die Suche nicht sofort von Erfolg gekrönt ist, denn so große Kapazitäten wie auf dem Festplatz gibt es nirgends in der City. Mittendrin liegt der Königsplatz, seine Aufnahmefähigkeit liegt bei 54 Fahrzeugen, hier darf höchstens zwei Stunden lang geparkt werden, wofür 3 Euro fällig werden. Ganz in der Nähe, doch etwas versteckt, liegt das über die Spitalgasse beim Königsplatz erreichbare Areal am ehemaligen Stiftungskrankenhaus. Die 31 Abstellmöglichkeiten dort sind nicht allen Autofahrern geläufig, so dass hier auch tagsüber immer mal wieder etwas frei ist. Die Beschränkung liegt hier aber bei drei Stunden, dafür werden 4,50 Euro fällig.

Das Parkhaus in der Heydenreichstraße beim Kaufhof ist mit 282 Plätzen deutlich größer, allerdings sollte man keine Scheu vor engen Kurven haben. Dafür ist man in wenigen Schritten auf der Maximilianstraße. Wem die Fahrt „unter Tage“ nichts ausmacht, findet in der Kornmarkt-Tiefgarage 90 Plätze, die ebenfalls sehr zentrumsnah liegen – für 1,50 Euro pro Stunde.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Klassiker unter den Parkplätzen sind auch die beiden Flächen im Schatten des Doms auf zwei Ebenen, die über den Schillerweg erreichbar sind. Sie bieten zusammen 140 Plätze, doch ist zwischen 8 und 18 Uhr die Parkdauer auf zwei Stunden begrenzt, die ebenfalls 3 Euro kosten.

Nicht durchgängig nutzbar, aber zu bestimmten Zeiten ebenfalls sehr günstig gelegen sind die 85 Stellplätze beim Finanzamt. Montags bis donnerstags ab 16 Uhr und freitags ab 14 Uhr kann man hier sein Auto abstellen für zwei Stunden und ist mit 3 Euro dabei. Für Nachtschwärmer ist der Platz ohnehin eine feste Adresse, hier findet sich abends meistens ein freier Platz.

Mit der Postgalerie gibt es seit neun Jahren zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten am anderen Ende der Maximilianstraße. Für ihre Kunden, aber nicht nur für sie gibt es 320 Parkplätze in der Unteren Langgasse, verteilt auf einen Platz und ein Parkhaus. Die Gebühr beträgt pro Stunde 1 Euro, Tageshöchstsummen sind 3,50 beziehungsweise 4 Euro. Der Parkplatz in der Mühlturmstraße liegt ebenfalls nur einige Schritte vom Einkaufstempel entfernt, ist maximal zwei Stunden nutzbar und kostet 3 Euro.

Und auch nah an der Innenstadt ist der Parkplatz an der Stadthalle, der zudem über die Abfahrt Dudenhofen/Speyer Universität sehr gut erreichbar ist. Die Tagespauschale liegt hier bei nur 2 Euro. Über einen Fußweg durch den kleinen Park ist man schnell in der Mühlturmstraße und damit bei Altpörtel und Postgalerie.

Den Parkplatz der Vereinigten VR-Bank Kur- und Rheinpfalz sollte man nur mit der VR-Card nutzen, sonst kann es teuer werden (3,50 Euro pro Stunde, sonst 1,50 Euro), auch wenn die Lage sehr günstig ist. Nahe bei der Bank liegt der Parkplatz Löffelgasse mit 54 Plätzen, der sowohl über die Bahnhofstraße als auch über die Wormser Straße erreichbar ist. Hier darf man höchstens zwei Stunden stehen.

Über die Armbruststraße oder die Wormser Straße erreichbar ist der Parkplatz der Sparkasse Vorderpfalz am Willy-Brandt-Platz. Hier gibt es kein Zeitlimit, die erste Stunde kostet 1,50 Euro, jede weitere 2 Euro.

Redaktion Redakteur im Bereich Hockenheim und Umland sowie Speyer

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1