Architektenwettbewerb

Wohnung in der Sparkasse gefällig?

Büro Forster aus Frankfurt gewinnt – Vertragsverhandlung beginnt

Von 
zg
Lesedauer: 
Die Sparkasse stellt im Augustinersaal den Siegerentwurf eines Architektenwettbewerbs zur Umgestaltung vor: Stadtentwickler Robin Nolasco (v.l.), DAL-Geschätsführer Holger Würk, OB Stefanie Seiler und Sparkassen-Chef Thomas Traue. © Sparkasse/Venus

Speyer. Der im April von der Sparkasse Vorderpfalz ausgeschriebene Architektenwettbewerb für die Neuentwicklung des Sparkassen-Quartiers in der Wormser Straße 39 in Speyer ist beendet. Ein 15-köpfiges Beurteilungsgremium entschied sich jetzt für einen aus drei finalisierten Einreichungen gewählten Entwurf – er stammt vom Architekturbüro Stefan Forster aus Frankfurt.

Ziel der Neuentwicklung des Sparkassen-Quartiers ist es, den Kunden weiterhin ein zeitgemäßes Banking zu bieten. Zugleich soll ein Beitrag für die Attraktivität der Speyerer Innenstadt geleistet und ein Teil der Fläche wohnwirtschaftlichen Zwecken zugeführt werden. Geplant sind neben Eigentums- auch Mietwohnungen mit einer Wohnfläche von insgesamt 2500 Quadratmetern. Bei den Mietwohnungen soll eine Sozialquote von 25 Prozent angewendet werden.

Das unabhängige Beurteilungsgremium – bestehend aus Mitgliedern der Stadt, des Gestaltungsbeirats, der DAL Real Estate Management und der Sparkasse unter der Leitung des renommierten Architekten Prof. Zvonko Turkali – zeigt sich überzeugt davon, dass mit diesem Entwurf eine angemessene, repräsentative und gleichzeitig moderne Architektur für die Neuentwicklung des Sparkassen-Quartiers gefunden werden konnte, die sich sehr gut in das bestehende Stadtbild einfügt.

Raumprogramm gut umgesetzt

Der Entwurf des Wettbewerbssiegers habe auch besonders durch seine gute Umsetzung des Raum- und Funktionsprogramms, des flexiblen Umgangs mit der vielfältigen Nutzungsstruktur und der deutlichen Verbesserung der Aufenthaltsqualität sowie durch eine hohe Flächen- wirtschaftlichkeit und der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten überzeugt. „Mit dem Wettbewerbsergebnis ist nun eine sehr gute Grundlage für das weitere Planverfahren gelegt“, begründet Sparkassen-Chef Thomas Traue die Entscheidung. Er betont: „Unser Dank und Respekt gilt allen Teilnehmern des Wettbewerbs, die sich der anspruchsvollen Aufgabe kreativ und hoch engagiert gestellt haben. Wir werden zeitnah mit dem Gewinner des Wettbewerbs in Vertragsverhandlungen einsteigen und wollen die Umsetzungsplanung im ersten Quartal des kommenden Jahres weiter konkretisieren“.

„Städtebaulich ist es ein Gewinn, das Sparkassen-Quartier wird deutlich aufgewertet. Die geplanten Mietwohnungen mit der Sozialquote werden das Wohnen in der City attraktiver machen. Hier entsteht ein lebendiges Quartier mit hoher Aufenthaltsqualität, in dem nicht nur gearbeitet wird, sondern auch jedermann wohnen kann“, bekräftigt Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler den Effekt für die Innenstadt.

Der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs wird Anfang 2023 im Erdgeschoss der Hauptgeschäftsstelle in der Wormser Straße 39 zu sehen sein. zg