AdUnit Billboard

Ketsch ohne Spielglück

Von 
wy
Lesedauer: 

„Das Ergebnis drückt nicht wirklich den Spielverlauf aus. St. Leon hatte heute das Spielglück“, fasste Ketschs Vorsitzender Peter Kumpf die 2:5-Niederlage der Spvgg 06 gegen den VfB St. Leon in der Fußball-Landesliga zusammen. Die Hausherren begannen gut und konnten das Spiel zunächst mindestens ausgeglichen gestalten. Aus dem Nichts erzielten die Gäste dann das 0:1 durch Justin Wagner (15.). Beim 0:2 drei Minuten später profitierte Wagner von einem Fehler im Spielaufbau der Ketscher (18.). Bis zum Pausenpfiff hatten die Nullsechser noch Chancen durch Benjamin Marx und Gökhan Kaya.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach dem Seitenwechsel stellte 06-Trainer Marco Rocca um, was auch schnell Früchte trug. Sehenswert war das 1:2, als Marx einen Eckball direkt ins Tor verwandelte (50.). Sechs Zeigerumdrehungen später war der Standardspezialist erneut zur Stelle und zirkelte einen Freistoß direkt in die St. Leoner Maschen zum 2:2 (56.). Danach hatte Ketsch gar Chancen, um in Führung zu gehen, das Tor fiel jedoch auf der anderen Seite. Ein Ketscher Einwurf landete beim Gegenspieler, Philipp Amann zog aus 25 Metern ab – 2:3 (70.).

Der Tag der Ketscher Abwehrfehler setzte sich in der 79. Minute fort, als die 06er auf Abseits spekulierten und Can Aydin stattdessen aus der eigenen Hälfte durchstartete und zum 2:4 einnetzen konnte. Beim 2:5 musste Felix Behr (85.) nach einer Hereingabe von der rechten Seite nur noch einschieben. „Beim 2:2 waren wir dran, um in Führung zu gehen. Da haben wir es versäumt und dann haben wir einfach nicht mehr konsequent genug weitergespielt. Daher hat St. Leon verdient gewonnen“, zeigte sich Ketschs Trainer Marco Rocca nach der Partie ziemlich angefressen.

Mehr zum Thema

Fußball-Landesliga

Ketsch macht spät den Deckel drauf

Veröffentlicht
Von
wy
Mehr erfahren
Fußball-Kreisklasse B

Oftersheimer Reserve siegt weiter

Veröffentlicht
Von
Andi Nowey und Andi Nowey
Mehr erfahren

Ketsch: Hauschild; Rosenberger (87. Comma), Kaya, Kurt, Marx, Steffen Jung (81.Ünver), Stephan Jung, Eklou, Alexov (81. Caglayan), Spaqi, Köhler (72. Korpilla). wy

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1