AdUnit Billboard
Flutkatastrophe

Fluthilfe: Tross aus der Kurpfalz hilft in Altenahr

Plankstadt/Region. Ein Tross aus der Kurpfalz packt gut eine Woche nach der Flutkatastrophe in Altenahr/Rheinland-Pfalz mit an. Die Bilder von dort lassen niemanden kalt. Unserer Reporterin war mit vor Ort und packte selbst mit an.

Bild 1 von 68

Geschäftiges Treiben morgens um 6 Uhr auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle in Plankstadt. Werkzeuge, Schubkarren und Hilfsgüter müssen verstaut werden.

© Bauroth

Bild 2 von 68

Steht mit seinem 26 Tonner bereit: Mike Vetterolf von Entsorger "Vetterolf Eppelheim". Er schaut, wo er gebraucht wird. Schließlich fährt er nach Bad Münstereifel, um dort bei der Entsorgung zu helfen.

© Bauroth

Bild 3 von 68

Schubkarren, Pumpen, Schaufeln und Schneeschieber werden in den Bussen verstaut.

© Bauroth
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 68

Es ist eine Menge Material zusammengekommen, die der Tross aus der Kurpfalz mit ins Flutgebiet nimmt.

© Bauroth

Bild 5 von 68

Bevor es losgeht, würdigt Initiator Joe Herrmann (r. auf dem Hänger) den engen Kreis der Mitorganisatoren, die Teilnehmer spenden Applaus. Und: Er liest die Unterstützer vor, die mit Geld- und Sachspenden den Hilfseinsatz unterstützt haben beziehungsweise die Flutopfer unterstützen.

© Bauroth

Bild 6 von 68

Joe Herrmann (r.) erklärt, auf was es vor Ort zu achten gilt. Rote Eimer - großen Bogen drumherum machen, sagt er. Darin befänden sich Kadaver.

© Bauroth

Bild 7 von 68

Der Tross aus der Kurpfalz ist abmarschbereit. Wermutstropfen für die Initiatoren Joe und Sabine Herrmann (vorne v. l. neben Sabine Fleischmann, Nadine Hakel und Andreas Hartmann): Von den angemeldeten fast 400 Leuten (Stand Freitagabend) sind letztlich nur knapp 40 gekommen.

© Bauroth

Bild 8 von 68

Ein Team von Goos Baumpflege und Gartengestaltung aus Brühl ist ebenfalls mit von der Partie. Bernd Henke (v. l.), Florian Scherer und Chef Jörg Goos fahren extra, haben neben einer Menge Arbeitsgeräte auch einen Anhänger mit Kleinbagger dabei. Joe Herrmann gibt ihnen gerade an einer Autobahnraststätte auf den Weg ins Flutgebiet den neuen Einsatzort bekannt, den er während der Busfahrt per WhatsApp erhielt.

© Bauroth

Bild 9 von 68

Egal ob nach links oder nach rechts: Hilfe wird in der Region überall benötigt.

© Bauroth

Bild 10 von 68

Ein Bild, dass einem auf dem Weg in die Flutgebiete immer wieder an den Straßen begegnet.

© Bauroth
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 68

Rund um Bad Neuenahr-Ahrweiler gibt es Parkmöglichkeiten für Helfer wie hier. Sie werden dann zentral zu den Einsatzorten gebracht.

© Bauroth

Bild 12 von 68

Ein Treffpunkt für Helfer, die von hier aus zum Einsatzort gebracht werden.

© Bauroth

Bild 13 von 68

Hinter sattem Grün und blühenden Blumen türmen sich die Überreste von Häusern und Einrichtungen sowie angeschwemmten Material. Um die Gemeinden davon zu befreien, wurden Notdepots eingerichtet.

© Bauroth

Bild 14 von 68

Ein Problem: Freiwillige und Helfer blockieren sich bei großem Andrang in den engen Tälern. Daher wurden zentrale Treffpunkte und Shuttle eingerichtet. Jede Hilfe ist willkommen - koordinierte Abläufe helfen dabei.

© Bauroth

Bild 15 von 68

Straßen auf dem Weg nach Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden unterspült, Teile sind weggebrochen, es klaffen Löcher.

© Bauroth
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 16 von 68

Auf dem Weg nach Bad Neuenahr-Ahrweiler: Überall sieht man Spuren, die das Wasser hinterlassen hat. Im Hintergrund (hinter dem Baum) sind die Pfeiler einer Betonbrücke zu sehen, die einfach zusammengeklappt ist.

© Bauroth

Bild 17 von 68

Auf dem Weg zur Einsatzstelle: Anhand des Schmutzstreifens an den Hauswänden ist zu erkennen, wie hoch das Wasser stand. Das erste Obergeschoss war nicht mehr zu retten.

© Bauroth

Bild 18 von 68

Auf dem Weg ins Einsatzgebiet: Berge von Einrichtungsgegenständen und angeschwemmten Holz türmen sich vor Häusern. Viele vom Wasser zerstörte Autos stehen in Einfahrten oder liegen irgendwo in der Landschaft.

© Bauroth

Bild 19 von 68

Ohne Worte...

© Bauroth

Bild 20 von 68

Altenahr, Getränke Zimmermann: Der Tross aus der Kurpfalz gibt hier die Sach- und Geldspenden ab. Die Getränkelagerhalle ist zu einem Lagerhalle für Spenden mutiert. Für Chef Klaus Zimmermann (hinten links) ist es selbstverständlich, den Menschen in seiner Region zu helfen. Monika Zimmermann (hinten rechts) packt gezielt Pakete mit Hilfsgüter für Menschen, die alles verloren haben. Sie erzählt Joe Herrmann und Nadine Hakel von Schicksalen.

© Bauroth

Bild 21 von 68

Nach etwa vierstündiger Fahrt mit viel Verkehr und Stau ist der Tross aus der Kurpfalz endlich in Altenahr angekommen. Es regnet. Joe Herrmann (l.) erklärt, was jetzt zu tun ist.

© Bauroth

Bild 22 von 68

Die Hilfsgüter werden aus den Bussen ausgeladen.

© Bauroth

Bild 23 von 68

Hygieneartikel und Tierfutter gehören unter anderem zu den Spenden, die aus der Kurpfalz kommen.

© Bauroth

Bild 24 von 68

Kisten über Kisten schleppen die Kurpfälzer in die Lagerhalle.

© Bauroth

Bild 25 von 68

Die Sachspenden aus der Kurpfalz werden ausgeladen und bei Getränke Zimmermann eingelagert.

© Bauroth
AdUnit Billboard_4
AdUnit Mobile_Pos5

Bild 26 von 68

Mittlerweile regnet es heftiger.

© Bauroth

Bild 27 von 68

Ausgestattet mit Regenponchos gibt es letzte Anweisungen auf dem Areal von Getränke Zimmermann in Altenahr.

© Bauroth

Bild 28 von 68

Die Kurpfälzer haben nicht nur ihre Arbeitskraft und Sachspenden mitgebracht, sondern auch Geld. Nadine Hakel übergibt hier an Klaus Zimmermann Bares wie auch zuvor Joe Herrmann. Klaus Zimmermann bekommt den Auftrag, das Geld direkt an Bedürftige zu geben - unkompliziert und schnell. Er verspricht, dass zu tun und dankt allen Spendern von Herzen.

© Bauroth

Bild 29 von 68

Unter die Arbeitshandschuhe sollen Einmalhandschuhe gezogen werden, damit kein Schlamm und Dreck direkt auf die Haut kommt. Sabine Fleischmann verteilt die Einmalhandschuhe an die Helfenden.

© Bauroth

Bild 30 von 68

Auf den Weg in den Ortskern von Altenahr.

© Bauroth

Bild 31 von 68

Angeschwemmt...

© Bauroth

Bild 32 von 68

Auf dem Weg in den Ortskern von Altenahr: Auf der Straße sind Öl- und Treibstoffschpuren zu sehen und zu riechen.

© Bauroth

Bild 33 von 68

Auf den Weg in den Ortskern von Altenahr: Die Straße der Gemeinde ist verschmutzt.

© Bauroth

Bild 34 von 68

Überall hat das Wasser im Ortskern von Altenahr seine Spuren hinterlassen.

© Bauroth

Bild 35 von 68

Altenahr hat schöne Fachwerkhäuser. Inwieweit das Wasser ihnen geschadet hat, müssen Gutachter beurteilen.

© Bauroth

Bild 36 von 68

Altenahr - eine Woche nach der Flutkatastrophe.

© Bauroth

Bild 37 von 68

Die Straßen in Altenahr sind verschlammt. Ein Großteil des Schmutzes wurde schon beseitigt. Helfer wuseln überall. Dixieklos wurden aufgestellt.

© Bauroth

Bild 38 von 68

Altenahr eine Woche nach der Flut.

© Bauroth

Bild 39 von 68

Schweres Gerät kommt zum Einsatz. Anders geht es auch nicht.

© Bauroth

Bild 40 von 68

Der Schlamm wird mit schwerem Gerät aufgeladen und abtransportiert.

© Bauroth

Bild 41 von 68

Fundstücke aus Bars, Hotels und Restaurants.

© Bauroth

Bild 42 von 68

Das Hotel zur Post in Altenahr liegt direkt am Fluss Ahr. Das Restaurant bot durch seine Vollverglasung Ausblick auf die schöne Region und das Wasser. Es wurde von der Wucht des Wassers total zerstört.

© Bauroth

Bild 43 von 68

So sah das Hotel zur Post in Altenahr vor dem Unglück aus. (Quelle: Booking.com/vom Hotelier)

© Booking.com/vom Hotelier

Bild 44 von 68

Ein Blick in Höhe Brücke in Altenahr. Die Burg Are drohnt über dem Ort. Aus der sonst lieblichen Ahr wurde binnen Minuten ein reißender Strom.

© Bauroth

Bild 45 von 68

Altenahr eine Woche nach der Flutkatastrophe.

© Bauroth

Bild 46 von 68

Die sonst so liebliche Ahr, wie sie auch touristisch beworben wird, schoss über die Brücke. Anhand des Eisengeländers lässt sich nur erahnen, welche Kraft das Wasser hatte.

© Bauroth

Bild 47 von 68

Die Zerstörung in Altenahr macht fassungslos.

© Bauroth

Bild 48 von 68

Das Wasser schoss durch den Restaurantbereich dieses Hotels.

© Bauroth

Bild 49 von 68

Trümmer über Trümmer...

© Bauroth

Bild 50 von 68

Die Helfer auf der Kurpfalz sind mit Schaufeln, Schneeschiebern und Besen in Altenahr und fragen, wo sie anpacken können.

© Bauroth
AdUnit Billboard_5
AdUnit Mobile_Pos6

Bild 51 von 68

"Seit ihr das Team für die Küche", fragt plötzlich ein Mann. Wurscht - die Kurpfälzer packen in diesem alten Hotel Hübel an. Das Wasser stand hier bis ins zweite Obergeschoss, die Küche ist voller Schlamm. Küchenutensilien werden rausgeschleppt.

© Bauroth

Bild 52 von 68

Eine Ecke der Küche des alten Bahnhotels Hübel.

© Bauroth

Bild 53 von 68

Das Küchenfenster zum Innenhof ist völlig zerdrückt.

© Bauroth

Bild 54 von 68

Eine Stirnlampe ist in den dunklen Räumen Gold wert. Sich fremde Menschen helfen hier gemeinsam.

© Bauroth

Bild 55 von 68

Die verschlammten Regale werden rausgeholt.

© Bauroth

Bild 56 von 68

Es werden Menschenketten gebildet, um die Eimer mit dem schweren Schlamm nach draußen zu befördern. Mittendrin: Joe Herrmann aus Plankstadt.

© Bauroth

Bild 57 von 68

Überall ist der Schlamm...

© Bauroth

Bild 58 von 68

In der Eimerkette: Manfred Rothen aus Oftersheim und Sabine Herrmann aus Plankstadt.

© Bauroth

Bild 59 von 68

Unter der Küchendecke klemmt Schwemmgut: Behälter, ein Kamm und viele andere Dinge.

© Bauroth

Bild 60 von 68

SZ-Reporterin Katja Bauroth (im Vordergrund - den Blick auf die Aufräumarbeiten im Dachgeschoss gerichtet) hilft mit, den Schlamm aus dem alten Hotel in Altenahr zu holen. Mit ihrem Spaten kommt sie sich angesichts des Ausmaßes der Katastrophe eher lächerlich vor. Zumindest ein Schneeschieber wäre besser gewesen.

© Schäfer

Bild 61 von 68

Nichts ist in Altenahr mehr so, wie es war...

© Bauroth

Bild 62 von 68

Im Fenster dieses früheren Restaurants sind die Flaschen aufgereiht, die im Schlamm im Gebäude gefunden worden sind.

© Bauroth

Bild 63 von 68

Kurze Verschnaufpause: Manuela Sesuru wischt Joe Herrmann Schweiß und Schlamm von der Stirn.

© Bauroth

Bild 64 von 68

Die Kurpfälzer haben Würstchen (im Topf), Kuchen, Getränke und Kaffee dabei, um sich zu stärken. Ein Kleintransporter hat auch am Stützpunkt der Helfenden angehalten und einfach zwei Kästen gekühltes Bier für sie dagelassen. Die Hilfe untereinander ist einfach wunderbar.

© Bauroth

Bild 65 von 68

Glücklich, helfen zu können: die Schwestern Yasmin und Carina Schweitzer aus Plankstadt beziehungsweise Edingen-Neckarhausen.

© Bauroth

Bild 66 von 68

"Ich bin gesund, fit und kann mit anpacken", sagt Vincent Wiest. Deshalb ist es für den 19-Jährigen selbstverständlich, sich als freiwilliger Helfer im Katastrophengebiet einzubringen. Er hat in einem Privathaus in Altenahr geholfen, einen Baum mit klein gesägt und Schutt weggeschaufelt. Die Blase am Daumen zeugt von seinem Einsatz.

© Bauroth

Bild 67 von 68

Helfende helfen auch einander: Ein Schuttle fährt den Kurpfälzer Tross nach seiner kurzen Pause wieder zurück in den Kern von Altenahr.

© Bauroth

Mehr zum Thema

Freiwilliger Einsatz im Flutgebiet

Kurpfälzer schaufeln Schlamm in Altenahr weg

"Wir haben einfach das Gefühl, etwas tun zu müssen." Deshalb initiierten Joe und Sabine Herrmann aus Plankstadt eine Fahrt mit Freiwillingen in das von der Flut betroffene Altenahr. Unsere Reporterin Katja Bauroth packt mit an.

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Bild 68 von 68

Ein Spruch an einem schönen alten Fachwerkhaus in Altenahr. Er stimmt nachdenklich - gerade dieser Tage.

© Bauroth
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1