AdUnit Billboard
Stadthalle - Bedienung auch medizinischen Laien möglich

Lions Club Hockenheim spendet Stadthalle Defibrillator

Von 
kp/bss
Lesedauer: 
Lions-Präsident Dieter Rückert (l.) und Stadthallen-Geschäftsführer Rainer Weiglein freuen sich über den gerade installierten Defibrillator. © Lions Club Hockenheim

Hockenheim. Jedes Jahr sterben 100 000 Menschen in Deutschland am Herztod. Statistisch gesehen sind dies 30-mal so viele wie bei Verkehrsunfällen. Akute Rhythmusstörungen wie zum Beispiel Kammerflimmern sind der Hauptauslöser für einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Erschreckend daran ist, dass die Zahl der Betroffenen auch unter 35 Jahren deutlich ansteigt. Für die Lions, die sich gemäß ihrem Leitgedanken „Wir dienen“ für soziale Projekte und Hilfeleistungen engagieren, war diese besorgniserregende Tatsache Anlass, ihren Teil zur Verbesserung dieser Situation beizutragen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In Kooperation mit der Björn Steiger Stiftung wurde deshalb das Projekt „Kampf dem Herztod“ gestartet mit dem Ziel, möglichst viele hochfrequentierte Standorte mit Defibrillatoren auszustatten, um bei lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen sofort eingreifen und den natürlichen Herzrhythmus wieder herstellen zu können.

Lions-Präsident Dieter Rückert hat nun ein solches oft lebensrettendes Gerät als Spende seines Hilfswerks an den Geschäftsführer der Stadthalle Rainer Weiglein übergeben. Rückert verwies darauf, dass in der Stadthalle immer wieder Großveranstaltungen stattfinden und beim Zusammenkommen vieler Menschen eine erhöhte Gefahr von Herzproblemen bestehe. Hier wolle man als auf Hilfeleistungen fokussierter Club vorbeugend helfen und der Stadthalle diesen Defibrillator zur Verfügung stellen.

Eingangsbereich als Standort

Rainer Weiglein war hocherfreut über diese Spende, mit der die Sicherheit in der Stadthalle weiter erhöht werde. Er informierte, dass der Defibrillator gleich an gut sichtbarer Stelle im Eingangsbereich der Stadthalle angebracht wurde.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Dieter Rückert gab einige erklärende Hinweise der Björn Steiger Stiftung zum Defibrillator, einem sogenannten AED-Gerät. Diese Geräte, auch „Laien-Defibrillatoren“ genannt, seien selbsterklärend und relativ einfach zu bedienen. Sobald das Gerät eingeschaltet ist, gibt es dem Ersthelfer klare akustische Anweisungen, die verhindern, dass etwas falsch gemacht wird. Der Lions-Präsident gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Gerät am besten nie zum Einsatz kommen müsse. Aber dass, falls doch, dann die Gesundheit von Menschen, vielleicht sogar Leben gerettet werden könne. kp/bss

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1