AdUnit Billboard
44. Hockenheim Classics - Motorräder und Automobile zu Gast auf dem Ring

Oldies in Topform unterwegs

Von 
ms
Lesedauer: 
Ingo Emmerich gewann 1974 den Deutschland-Grand Prix auf dem Nürburgring. Jetzt ist er bei den „Hockenheim Classics“ zu Gast. © Ad Berger/Archiv Peter Frohnmeyer

Noch bis Sonntag, 12. September, findet im Motodrom die 44. Hockenheim Classics statt. Diese Veranstaltung bringt Nostalgie und Motorsportgeschichte zurück.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Rund 700 Teilnehmer bieten historischen Motorsport auf hohem internationalem Niveau. Dafür wartet der Veteranen-Fahrzeug-Verband mit einem erlesenen Spektrum an Zwei- und Vierrad-Oldies auf. Eine breite Vielfalt an Motorradgespannen und seltenen Prototypen bringt die Deutsche Historische Motorradmeisterschaft (DHM) mit. Sie ist das teilnehmerstärkste und neben der IDM das höchste motorradsportliche Prädikat in Deutschland. Es starten Maschinen der Baujahre 1920 bis 1993 in 18 Soloklassen und fünf Gespannklassen.

Außerdem sind die Freunde Historischer Rennmotorräder (FHRM) aus der Schweiz dabei. Sie fahren um die Vintage-Meisterschaft und bringen Maschinen sowie Seitenwagen bis 1984 an den Start. Auch die International Historic Racing Organisation (IHRO), deren Maschinen die Starterfelder der späten 1960er- und frühen 1970er-Jahre widerspiegeln, treten in zwei Rennen an.

Ein Highlight stellen die Rennen der IG Königsklasse mit der 500-ccm-Klasse dar. In der 50-ccm-Klasse startet Ingo Emmerich. Er gewann 1974 den Deutschland-Grand Prix auf dem Nürburgring. Auch in Hockenheim stand Emmerich auf dem Podium, als er 1979 Dritter wurde. In der 125 ccm nimmt Ralf Hobl auf seiner Honda RS teil, er ist der Sohn von August Hobl, 1956 Vizeweltmeister. Als Gast kommt der zweifache Weltmeister Dieter Braun aus Dielheim.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Im Bereich klassischer Automobile startet die VFV-GLPpro. Der Fahrzeugpark reicht von Formel-Rennern über Tourenwagen und GT-Fahrzeugen bis hin zu Sportprototypen – alle älter als 25 Jahre.

Maßgeblich für den Einlass sind die 3G-Regel und die aktuellen Corona-Bedingungen. Am Hockenheimring gibt es eine kleine Teststation ander Haupttribüne Aufgang B, bei der Besucher für acht Euro einen Schnelltest vornehmen können. ms

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1