AdUnit Billboard
SPD - Spendenaufruf zugunsten „Appel + Ei“ ein voller Erfolg / Mit Geldbetrag zusätzlich eingekauft

Spendenaufruf für "Appel + Ei" war ein voller Erfolg

Von 
zg
Lesedauer: 
Die Ortsvereinsvorsitzenden Tarek Badr (v. l.) und Sandra Reiff sowie Gemeinderat Michael Rößler vor den Spenden des ersten Tages der Sammlung. © SPD

Ketsch. „Wir sind begeistert über die große Menge an Lebensmitteln und Hygieneprodukten, die zusammengekommen ist“, freut sich die Ortsvereinsvorsitzende der SPD Sandra Reiff. Die Genossen hatten dazu aufgerufen, sich an der Sammlung für den Tafel-Laden „Appel+Ei“ zu beteiligen und sagen nun allen Spendern vielen Dank, wie es in einer Mitteilung heißt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gerade kurz vor Weihnachten herrsche auch im „Appel+Ei“ großer Andrang und so seien die 20 vollen Kisten, die die Ketscher Bürger bei der SPD abgaben, genau richtig gekommen.

Von Plankstadt inspiriert

„Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass viele bei ihrem Einkauf ein paar haltbare Waren wie zum Beispiel Mehl, Teigwaren oder Kaffee zusätzlich gekauft haben und bei uns abgegeben haben. Wobei auch das eine oder andere abgelaufene ,Sammlerstück’ dabei war, was aber wirklich die Ausnahme war“, sagt der Ortsvereinsvorsitzender Tarek Badr schmunzelnd. Inspiriert war die Aktion von der Sammlung, die der Ortsverein Plankstadt bereits mehrfach durchgeführt hat. Die Ketscher nahmen die Idee gerne auf. Ein Mitglied des Ketscher Ortsvereins spendete auch einen größeren Geldbetrag, sodass zusätzlich auf den aktuellen Bedarf des Tafel-Ladens hin eingekauft werden konnte.

Eine Ketscherin habe berichtet, dass sie normalerweise ihre Spende mit dem Fahrrad nach Schwetzingen zu „Appel+Ei“ bringe. Die ältere Dame freute sich, dass ihr der Weg diesmal abgenommen wurde. „Genau das war auch die Intention der Sammlung. Gerade in dieser Zeit der Pandemie, in der zahlreiche Existenzen bedroht sind und das Leben vieler auf den Kopf gestellt wurde, spüren auch viele Menschen, wie gut es ihnen nach wie vor geht und wollen helfen“, sagt Sandra Reiff. zg

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1