AdUnit Billboard
Hundesportverein - Corona-Pandemie macht Arbeit der Verantwortlichen und Übungsleiter schwer / Acht Mitglieder für langjährige Treue ausgezeichnet

Training nur unter strengen Auflagen möglich

Von 
zg
Lesedauer: 
Der Hundesportverein zeichnet seine langjährigen Mitglieder aus: Werner Eppel (v.l.) , Brigitte Schäfer und Rolf Ackermann mit Vorstand Peter Reinhard. © SOF Hundesportverein JHV Ehrunge

Oftersheim. 23 Mitglieder des Hundesportvereins (HSV) trafen sich mit dem Vorstand in der Vereinsgaststätte, in der Vorsitzender Peter Reinhard von einem pandemiebedingt ruhigen Jahr 2020 sprach, wodurch auch die Betreiber der Vereinsgaststätte sehr zu kämpfen hatten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Melanie Eberle verlas den Jahresbericht des Vereins in Vertretung der Schriftführerin Marion Calmbach. Eberle berichtete von vier Treffen des Vorstandes. Es gab 29 Aufnahmen neuer Mitglieder, sowie sechs Kündigungen. Zum Jahreswechsel zählte der Verein 234 Mitglieder.

80 neue Teilnehmer im Training

Die Geehrten

60 Jahre: Wolf-Dieter Meckler und Rolf Ackermann.

40 Jahre: Werner Eppel, Dieter Halbhuber und Peter Reinhard.

30 Jahre: Michael Rösch und Hans-Peter Wöllner.

20 Jahre: Brigitte Schäfer. zg

Jennifer Wiest als Übungsleiterin berichtete über den Betrieb im Bereich der Welpen, Junghunde und Basis. 2019 begrüßte der Verein rund 80 neue Teilnehmer. Der große Zulauf sei hierdurch deutlich erkennbar, so Wiest. Pandemiebedingt musste der Übungsbetrieb zum März vergangenen Jahres vorübergehend eingestellt werden. „Nach mehreren kurzen Phasen, in denen Training möglich war und danach wieder aufgrund behördlicher Auflagen und Bestimmungen nicht stattfinden konnte, war es erst seit dem 26. Juni dieses Jahres wieder möglich, unter Einhaltung und Beachtung von entsprechenden Auflagen den Übungsbetrieb stattfinden zu lassen“, schilderte Wiest.

Für das vergangene Jahr wies der Bericht des Gebrauchshundesports lediglich eine Prüfung auf, an der jedoch zahlreiche Teilnehmer zu verzeichnen waren. Von diesen Teilnehmern konnten rund 90 Prozent ihr Ziel erreichen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Weiter schrieb Thorsten Stache in seinem Bericht von einem positiven Zuwachs an Teilnehmern im IGP-Bereich, die sich auch auf die Dynamik der Gruppe positiv auswirke.

Patrick Alandt als Übungsleiter im Bereich Turnierhundsport verlas darauffolgend seinen Bericht: Alandt sprach von gut besuchten Übungsstunden, die mittlerweile in zwei Gruppen aufgeteilt sind. Die Gruppe Einsteiger umfasst 15 Teilnehmer, die Gruppe Fortgeschrittene ein Dutzend. Positiv betonte Patrick Alandt, dass vier Jugendliche unter den Teilnehmern seien.

Agility verzeichnet starken Zulauf

2020 habe es keine positiven Erfolge auf Turnieren gegeben, lediglich über die interne Vereinsmeisterschaft im Oktober berichtete der Übungsleiter anschließend. „Hier konnten Simone Meiner mit ,Paddy’ im Vierkampf, Katharina Bauer mit ,Leela’ im Dreikampf, Dana Struzyna mit ,Emma’, sowie Simone Meier mit ,Paddy’ im Shorty den Titel der Vereinsmeister erzielen“, heißt es dazu in der Pressemitteilung des Hundesportvereins.

Den Bericht von Madeleine Göpfert als Übungsleiterin im Bereich Agility verlas Sarah Becker. Sie berichtete von einem starken Zulauf an Übungsteilnehmern. Viele kleine und unterschiedliche Rassen seien im Agility vertreten. Auch sie habe das Training auf zwei Gruppen, die sich samstags nacheinander treffen, aufgeteilt. Madeleine Göpfert selbst besuchte zwei Turniere und sicherte sich dabei den ersten Platz.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Sarah Becker sprach zudem über die von ihr angebotenen „Sozial Walks“. Auch hier fiel der Bericht wegen der Pandemie sehr kurz aus. Becker sei es erst dieses Jahr wieder möglich gewesen, den „Sozial Walk“ unter strengen Auflagen anzubieten. Bisher fand der Walk daher erst zweimal statt, kann mit maximal 20 Teilnehmern aber vorerst auch weiterhin stattfinden. Er finde sowohl bei internen als auch externen Teilnehmern Zuspruch. Die Spenden des ersten „Sozial Walk“ kamen dem Tierschutzverein Schwetzingen zugute, die zweiten der Tierrettung Rhein-Neckar.

Jugendleiterin Tanja Schuhmacher erklärte: „Die Auflagen und entsprechenden Konzepte waren für eine Jugendferienfreizeit nicht umsetzbar, weshalb diese leider ausfallen musste.“ Dieses Jahr konnte die Freizeit jedoch unter den gelockerten Bedingungen wie gewohnt stattfinden. 28 Kinder folgten der Einladung der Hundesportler.

Im Kassenbericht von Marion Valentin waren keine großen Investitionen zu verzeichnen, weshalb der Kassenbericht sehr positiv ausfalle. Die Kassenprüferinnen Conny Eberle und Brigitte Wagner bezeugten Marion Valentin eine akkurate und übersichtliche Kassenführung.

Neue Homepage ist online

Tanja Schuhmacher verwies außerdem auf die neue Homepage des Vereins, die von Patrick Alandt in aufwändiger Weise aufgebaut wurde.

Abschließend blickte Peter Reinhard mit der Versammlung auf anstehende Termine, soweit pandemiebedingt möglich. Bereits am 10. Oktober soll der Vereinsausflug mit dem Ziel Tripsdrill stattfinden. Weitere angestrebte Ziele sind die Spätjahresprüfungen am 17. und 24. Oktober sowie am 11. Dezember der Besuch des Nikolaus mit der Ehrung der Vereinsmeister. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1