AdUnit Billboard
125-jähriges Bestehen

Viele Gratulanten und erstklassige Auftritte zum Jubiläum des Reilinger Sängerbundes

Den Festakt zum 125-jährigen Bestehen hat der Reilinger Sängerbund mit Glückwünschen, Rückblicken, Lob und begeisternden Melodien in der Aula der Schiller-Schule begangen.

Von 
zg/kl
Lesedauer: 
Der Verein erhält von Bürgermeister Stefan Weisbrod die Geburtstagstorte der Gemeinde Reilingen. Vorsitzender Gerhard Pfeifer nimmt das Sahnestück stolz entgegen. © Pfeifer

Reilingen. Der Sängerbund 1897 hat sein 125-jähriges Bestehen mit einem Festabend in der Aula der Friedrich-von-Schiller-Schule gefeiert. Der Jubiläumsakt wurde mit zwei Liedbeiträgen des Männerchores unter der Leitung von Musikdirektor Klaus Siefert eröffnet. Gerhard Pfeifer, der Vorsitzende des Jubelvereins, begrüßte die Anwesenden und führte aus, dass beim Männerchor über 1500 Lebensjahre auf der Bühne stünden. Gründungsmitglieder seien allerdings nicht mehr anwesend. Er gab einen kurzen Überblick über den Programmablauf. Nach der Begrüßung brillierte erneut der Männerchor mit drei weiteren Liedern.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Grußworte der Gemeinde und des Gemeinderats überbrachte Bürgermeister Stefan Weisbrod in seiner bekannt freundlichen und aufmunternden Art und Weise. Seine Laudatio mit Gedichten und Reimen zum Festtag fand großen Zuspruch. Ein Schmunzler kam ebenfalls über seine Lippen: So wurden die Gäste auch dahingehend informiert, dass er bereits in der Schule mit Dirigent Özer Dogan in einer Klasse war.

Geburtstagstorte für alle Gäste

Weisbrod bedankte sich beim Jubilar für die jahrzehntelange Chortätigkeit. Aber auch nachdenkliche Worte über die Zukunft von Vereinen allgemein baute er in seine Rede ein. Die vom „Kreuzbäcker“ kunstvoll verzierte Geburtstagstorte durfte natürlich nicht fehlen. Diese wurde den Gästen nach der Veranstaltung zum Schmaus angeboten. Als Geschenk zum Ehrentag erhielt der Verein 5 Euro für jedes Jahr seit dessen Gründung im Jahre 1897.

Mehr zum Thema

Pankratiuskirche

Eine Wanderung zwischen Musikwelten

Veröffentlicht
Von
Maria Herlo
Mehr erfahren

Auch die Kultur und Sportgemeinschaft wurde ausnahmsweise von Weisbrod vertreten. Deren Vorsitzende Sabine Petzold hatte sich verständlicherweise für den Festakt entschuldigt. Tags zuvor durfte sie ihren 70. Geburtstag feiern und die Bürgermedaille der Gemeinde in einer feierlichen Stunde in Empfang nehmen.

Daniela Hertenstein übermittelte die Glückwünsche vom Chorverband Heidelberg. Sie führte in ihrer Rede aus, dass es für die Chöre immer schwieriger werde, neue Sängerinnen und Sänger zu gewinnen. Corona hat in den vergangenen beiden Jahren seine Spuren deutlich hinterlassen. Ein Geschenk des Dankes hatte auch sie für den Jubelchor mitgebracht.

Vortrag auf hohem Niveau

Nach den Glückwünschen betrat der gemischte Chor „Sing2gether“ die Bühne. Unter der gewohnt präzis geführten Hand von Chorleiter Özer Dogan, untermalt mit seiner Klavierbegleitung, konnte der Chor mit Liedern wie „Shallow“ und „Viva La Vida“ das Publikum begeistern. Trotz kleiner Aufstellung von lediglich 16 Sängerinnen und Sängern, wobei elf weitere Chormitglieder fehlten, erklangen die Beiträge auf hohem Niveau. Auch dies ist Özer Dogans Arbeit geschuldet.

Es folgten Lichtbildvorträge aus den vergangenen 125 Jahren Sängerbund. Den Part für den Männerchor übernahm Gerhard Pfeifer. Sein Rückblick deckte die von der Gründung bis hin zur Neuzeit ab. Interessante Fotos wurden auf die Leinwand gezaubert. So auch eine riesige Anzahl an Pokalen und Trophäen, die bei den vielen Erfolgen in Wertungs- und Prädikatssingen im Laufe der Jahrzehnte gesammelt wurden.

Nicht minder stolz darf auch der gemischte Chor „Sing2gether“ sein. Die stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin des gemischten Chores, Dagmar Malter, übernahm nun für einige Minuten die Vorstellung von „Sing2gether“ und die Präsentation auf der Leinwand. Trotz seiner erst 17 Jahre hat der Chor doch einige Erfolge und Events aufzuweisen. Dagmar Malter führte auch auf, dass es vor der Gründung nicht so einfach war, Frauen in den Gesang mit zu integrieren.

Die beiden Chöre des Sängerbundes, der Männerchor und „Sing2gether“, beim gemeinsamen Liedvortrag auf der Bühne in der Aula der Schiller-Schule. © Pfeifer

Der Ursprung des gemischten Chores war der kleinere Männerchor „Friends of...“. Aber die Zeit hatte auch dieses Loch gestopft und die Türen zur chorischen Gemeinsamkeit aufgestoßen: Frauen durften nun endlich mit den Männern mitsingen. Dagmar Malter hatte im Vorfeld viele ehemalige Sängerinnen und Sänger von „Sing2gether“ zu diesem Festakt eingeladen.

Nach der Diashow folgten die Liedeinlagen des Brudervereins MGV 1902 mit seinem Männerchor und den „ChoryFeen“ unter der Leitung von Wolfram Sauer. Dieser Chor, mit nun 120 Jahren seit der Gründung, hatte als Geburtstagsgeschenk Lieder wie „Auf euer Wohl“ oder „Oh Champs Elysees“ ausgewählt. Als krönenden Beitrag hatte Wolfram Sauer zu einem gemeinsamen Lied aller Chöre aufgerufen. „Ihr von Morgen“, eine Hymne an die Zukunft nach der Musik von Udo Jürgens, wurde den begeisterten Gästen unter der Leitung von Klaus Siefert und am Klavier von Özer Dogan vorgetragen.

Langjährige Chorleiter geehrt

Für sein 15-jähriges Dirigentenjubiläum beim Chor „Sing2gether“ wurde Özer Dogan von Dagmar Malter geehrt. Özer Dogan hatte bereits im Jahr 2005 als Chorleiter „frisch von der Schule“ den Stab übernommen. Als Neuling hat er sich seit 2005 einen großen Namen gemacht und den Chor zu einem festen Bestandteil in der Gemeinde werden lassen. Ein Blumengebinde und ein Präsent für ihn und auch einen Dank an seine Familie sind Zeichen der Wertschätzung.

Klaus Siefert, Musikdirektor und Chorleiter beim Männerchor, wurde für sein Schaffen und Wirken für 20 erfolgreiche, arbeitsreiche und harmonische Jahre mit etlichen Erfolgen von Gerhard Pfeifer geehrt.

Den Abschluss des Festabends bildete das gemeinsame Lied von den beiden Sängerbundchören „Dieser Tag soll voller Freude sein“. Sicherlich ein Tag der Freude und des Zusammenseins und eine gelungene Geburtstagsfeier.

Alle Gäste wurden anschließend zu einem Umtrunk und „Reilinger Spatzen“ eingeladen und der Ausklang des Festabends zum Jubiläum wurde bei unzähligen Gesprächen in froher und geselliger Runde begangen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1