Gymnasien

Schüler soll das Bistum kennenlernen

Hauptamtliche zeigen Berufschancen auf und wecken das Interesse an der katholischen Kirche

Von 
is
Lesedauer: 

Speyer. Das Bistum Speyer nicht aus dem Schulbuch, sondern in Gesprächen mit Hauptamtlichen kennenlernen: Diese Idee steht hinter den Schülertagen, die am Montag, 23. Januar, beginnen. Rund 80 Schülerinnen und Schüler aus der Gesamtschule Ernst Bloch in Ludwigshafen, dem Sickingen-Gymnasium in Landstuhl und dem Speyerer Hans-Purrmann-Gymnasium werden die Ersten sein, die das Infoangebot nutzen.

Unter dem Motto „Meine Diözese“ haben die jungen Menschen die Möglichkeit, Mitarbeiter aus ganz unterschiedlichen kirchlichen Arbeitsbereichen kennenzulernen und mit ihnen über ihre Fragen und Themen zu diskutieren. Auch Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Generalvikar Markus Magin und die beiden Ordinariatsdirektorinnen Dr. Irina Kreusch und Christine Lambrich werden sich Fragen stellen.

Insgesamt sollen rund 430 Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe aus zehn Schulen in Begleitung ihrer Religionslehrer bis zum 1. Februar an den Schülertagen teilnehmen.

Mehr zum Thema

Postplatz

Anwohner sollen bei Umgestaltung mitreden

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Ein erster Programmpunkt ist für alle die Begegnung mit dem Dom. Bei Führungen durch die Kathedrale können sie unter anderem die Architektur näher kennenlernen oder im Gespräch mit Dommusikern etwas über die Orgeln und die Musik erfahren. Im Haus der Kirchenmusik präsentieren Mitarbeiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Infos zum Bistum und eine Vertreterin stellt den Caritasverband der Diözese und dessen Aufgaben vor.

Entsprechend ihren Interessen haben die Teilnehmer die Möglichkeit jeweils zwei Workshops zu unterschiedlichen Themen auszuwählen. Das Angebot reicht von „Frauen in Leitungspositionen der Kirche“, über „Gefängnisseelsorge“ und „Notfallseelsorge“ bis zu Fragen „Wie mit Tod und Trauer umgehen?“ oder „Schule und dann?“ Zum Abschluss der Tage stellen sich Vertreter der Bistumsleitung den Fragen der jungen Menschen. Damit wird eine Idee aus der Vor-Corona-Zeit wieder aktiviert. is