AdUnit Billboard
Ferienprogramm (1) - Freie Wähler geben Einblicke unter dem Motto „Tiere und Lichter am Rhein“

Staunen über Vielfalt der Natur

Von 
zg
Lesedauer: 
Groß wie ein Medizinball, aber federleicht: Timo Fluhrer zieht eine Seifenblase. © FWV

Altlußheim. Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr luden die Freien Wähler beim Kinderferienprogramm wieder zu ihrer Veranstaltung unter dem Motto „Tiere und Lichter am Rhein“ ein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei bestem Spätsommerwetter trafen sich die Teilnehmer an der Festwiese am Rhein. Am Ufer starteten die Teilnehmer in Kleingruppen zum Ballspielen, Steinschleuderschießen auf eine Metallscheibe am Wasser und zum Seifenblasenziehen mit Schnüren. So konnten die Ferienkinder Blasen in der Größe eines Medizinballs erzeugen und dabei wunderbare Farbeffekte bewundern.

Nicht fehlen durfte der Vortrag des Altlußheimer Jägers und Naturschützers Wolfgang Reinhardt. Er berichtete den Kindern und Jugendlichen von den Tieren, die am Rheinufer und auf der Gemarkung Altlußheims leben. Die Zuhörer erfuhren vieles über die verschiedenen Insektenarten, Fledermäuse, Uhus und Greifvögel. Wolfgang Reinhardt hatte viele Exponate, darunter präparierte Tiere und Geweihe, dabei. Dass es auch Tiere wie beispielsweise die Bisamratte gibt, die den Rheindamm beschädigen können, war für viele neu und eindrucksvoll.

Fackelzug zum „Sauloch“

Am Abend stärkte sich die Truppe mit ihrem mitgebrachten Picknick. Mit Einbruch der Dunkelheit zog sie mit Fackeln am Rhein entlang in Richtung „Sauloch“. Der Fackelzug bot einen beeindruckenden Anblick, auch wenn so manches Kind mit dem offenen Feuer etwas fremdelte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Am Ende eines gelungenen Abends bedankte sich Ursula Kirschner bei Wolfgang Reinhardt und den Betreuern Simone Köhler, Bernd Fluhrer und Klaus Oettinger für die tatkräftige Unterstützung beim Ferienprogramm. „Für die Freien Wähler war es wichtig, wieder am Ferienprogramm teilzunehmen. Wir freuen uns, dass wir den Kindern einen erlebnisreichen Abend bieten konnten“, erklärten die Betreuer. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1