AdUnit Billboard
Jugendgemeinderat

Politik kann Spaß machen – Hockenheimer Viertklässler zu Besuch im Rathaus

Was macht eigentlich ein Oberbürgermeister und über was stimmt der Gemeinderat ab? Grundschüler der Pestalozzischule Hockenheim konnten jetzt in die Gemeindepolitik schnuppern.

Von 
zg
Lesedauer: 
Neben der 4c und Oberbürgermeister Zeitler sind noch (v. l.) die JGR Benno Lerch, Xenia Herr, Adrian Nowak sowie Philipp Kramberg zu sehen. © Stadtverwaltung

Hockenheim. Politik ist langweilig? Von wegen! Zusammen mit dem Jugendgemeinderat Hockenheim haben die Klassen 4b mit Klassenlehrerin Kristina Landkammer und 4c mit Klassenlehrerin Sandra Thimm von der Pestalozzischule ganz spielerisch erfahren, dass Politik auch Spaß machen kann.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Was macht ein Oberbürgermeister oder über welche Fragen stimmt der Gemeinderat ab, waren nur einige der Themen, über welche die Kinder zunächst in ihren Klassenräumen mehr erfahren konnten. Ganz praktisch ging es dann bei ihrem Besuch im Rathaus weiter.

In den Klassen zur Wahl gestellt

„Wollten Sie schon immer Oberbürgermeister werden?“, war eine der Fragen, die die Kinder im Bürgersaal direkt Oberbürgermeister Marcus Zeitler stellen konnten. „Ja, denn der Job als Oberbürgermeister ist mein Traumberuf, dies war für mich schon in jungen Jahren das Ziel gewesen“, antwortete er den wissbegierigen Grundschülern.

Mehr zum Thema

Kinderprogramm

Viel Abwechslung für die jüngsten Besucher beim Hockenheimer Mai

Veröffentlicht
Von
Corinna Perner
Mehr erfahren
Krieg in der Ukraine

Uljana und Ivanna sind aus der Ukraine nach Hockenheim geflohen

Veröffentlicht
Von
Christina Lourenco
Mehr erfahren

Einige der Schüler und Schülerinnen probierten sich im Anschluss an die Fragerunde als künftiger Oberbürgermeister oder als künftige Oberbürgermeisterin: Sie stellten sich ihren Klassen zur Wahl und trugen in ihren Wahlkampfreden vor, warum sie gewählt werden wollen und was sie vorhaben, sollten sie das Vertrauen ihrer Mitschüler ausgesprochen bekommen. Der Lohn war ihnen sicher, neben viel Applaus ihrer Klasse wurde pro Klasse jeweils ein Oberbürgermeister oder eine Oberbürgermeisterin gewählt. Die Gewählten durften als Belohnung vorne auf dem „echten“ Oberbürgermeistersitz Platz nehmen.

Eine gelungene Aktion des Jugendgemeinderates, der es sich schon öfter zur Aufgabe gemacht hat, Schülerinnen und Schüler mit den Grundlagen der Kommunalpolitik vertraut zu machen. 

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1