Evangelisches Gemeindehaus

Mundart-Künstler Charly Weibel begeistert Neulußheimer Senioren

Vor seinem Ruhestand 2018 war Mundartkünstler Charly Weibel aus Reilingen Hüter des Gesetzes. Heute hütet er mit Leidenschaft Reilinger Mundart.

Von 
Renate Hettwer
Lesedauer: 
Hanspeter Rausch (l.) und Charly Weibel. © Hettwer

Neulußheim. Vor seinem Ruhestand 2018 war Mundartkünstler Charly Weibel aus Reilingen Hüter des Gesetzes. Heute hütet er mit Leidenschaft Reilinger Mundart, die er mit seiner Gitarre seinem Publikum mit Rhythmen und Themen des wirklichen Lebens humorvoll vermittelt. Seit 1989 schreibt und singt er Mundartlieder und gewann schon etliche Preise bei Wettbewerben.

Hanspeter Rausch, Gemeinderat und Mitglied des SPD-Ortsvereins, war es eine Freude, selbstverständlich im Neulußheimer Dialekt, Charly Weibel zu begrüßen und ihn vorzustellen. Der war selbst angenehm überrascht, was er über sich hörte. „Wir freuen uns, dass es dem Ortsverein gelungen ist, Charly Weibel für diesen Nachmittag zu gewinnen“, so Rausch. Was gibt es Schöneres als mit Humor, mit Liedern die ins Ohr und ins Herz gehen, beschwingt in ein neues Jahr zu starten.

Charly Weibel bei Senioren in Neulußheim: Kuchen und Torten serviert

Vor dem musikalischen Genuss stand jener von Kuchen und Torten, die die SPD-Frauen gebacken hatten und gemeinsam mit dem „Aktiv im Alter“-Team den Senioren samt Kaffee servierten im Vordergrund.

Die Senioren fühlen sich im evangelischen Gemeindehaus vom Ortsverein und Charly Weibel bestens unterhalten. © Hettwer

Bodenständig, verschmitzt und immer mit einem Augenzwinkern, so kennt man Charly Weibel in der Region und auch darüber hinaus. Und dass er sich im evangelischen Gemeindehaus sichtlich wohlfühlte, spürten auch die Senioren, die es kaum erwarten konnten, Lieder aus seinem großen Repertoire zu hören. „Ob er wohl meinen Lieblingssong bringen wird, du weescht schon, weller mir so arg gfällt?“, so eine Seniorin.

Charly Weibel startete mit „Machs nochemol und du fühlst dich widda wohl“. Mit „Ich kumm net no“ aus seinem weiteren Repertoire brauchte es nur wenige Akkorde auf seiner Gitarre und das Publikum fand sich in eigenen Lebenssituationen wieder. Fazit des Lieds „Man ist nie zu klein, um großartig zu sein“. Gespannt war das große Publikum, was es mit der siebten Dose aus Amerika auf sich hat. Bestückt war das Care-Paket mit allerlei benötigten Lebensmitteln. Die hoffnungsvolle siebte Dose unbeschriftet, der Inhalt roch nach „kalte Füß“. Gekocht zu Brei und mit ein bisschen Zimt verfeinert, füllte es dennoch den hungrigen Magen. Das Geheimnis der Weißblechdose wurde mit dem Brief von Tante Rose nach Tagen gelüftet. Der verblichene „Unkel Theodor“ wollte in der Heimat bestattet werden.

Charly Weibel bei Senioren in Neulußheim: Von den sechs Vokalen

Was kann schöner sein, als mit der Kurpfalz verbunden zu sein. Charly Weibel nahm die „Aktiv im Alter“-Senioren mit auf eine kleine Rundreise zu all den Schönheiten der Kurpfalz und der hier lebenden Prominenten. Lediglich im Wald „hinner Reilinge“ müsse man vorsichtig sein, hier beginne das „Gololand, das man nur im Suff ertragen könne“, so Weibel. Was die Senioren aber nicht ganz glauben wollten.

Mehr zum Thema

Gemeindebücherei

Die Neulußheimer Gemeindebücherei feiert zu 50-jährigem Bestehen  Geburtstag

Veröffentlicht
Von
rhw
Mehr erfahren
Fasnachtskomitee Luxe

Altlußheimer "Luxina" Jasmin Vogel ist bereit für kommende Aufgaben

Veröffentlicht
Von
Marion Brandenburger
Mehr erfahren
Goldene Löwen

Karnevalisten aus der Region erhalten in Speyer Goldene Löwen

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
7
Mehr erfahren

Sechs Vokale? Das gibt es nur in Reilingen. Sein Lied war eine Hommage auf den Vokal „oa“. Wobei man genau hinhören musste, als die „Eierfroa mit dem Foarrad den Hoas übberfoare hod un der jetzt a Gloasoag troage muss“.

Und was den Wunsch der Seniorin zu Anfang des Nachmittags anging, so gehört das Lied „Uffem Friedhouf trifft ma’d Leit“ auf vielfachem Wunsch zu fast jedem Auftritt von Weibel. Ein Lied der Kommunikation, dass alle lieben und so viel Wahres beinhaltet, ob in Reilingen, Neulußheim oder in der Region. Charmant und verschmitzt vorgetragen erfuhr man, wenn die „Kanne nach vorn steht“, man zu einem neuen Glück bereit sei. Gut zu wissen für den nächsten Friedhofsbesuch.

Ohne Zugabe ging an diesem fröhlichen Nachmittag nichts. Statt ein Lied über die „Lewwerworscht“ gab es ein „Viertel Pfund Uffschnitt“. Wie im richtigen Leben – von allem war etwas dabei.

Kulturamtschefin Alexandra Özkalay freute sich, dass die Senioren viel Spaß an den Mundartliedern von Charly Weibel hatten und informierte über die nächsten Termine. Am Dienstag, 14. Februar, wird es im Gemeindesaal närrisch, „Lassen wir zur Fasnacht einfach mal die Sau raus“, und am Dienstag, 14. März, gibt das Polizeipräsidium Mannheim Ratschläge, um nicht Trickbetrügern zum Opfer zu fallen.

Freie Autorin

Mehr zum Thema

Hardthalle Konfirmation: Wenn Fußball auf Kirche trifft

Veröffentlicht
Mehr erfahren