Dom

Des Seligen gedenken

Gottesdienst für Paul Josef Nardini geplant

Von 
is
Lesedauer: 

Speyer/Pirmasens. Immer am 27. Januar, dieses Jahr ist das ein Freitag, gedenkt das Bistum Speyer des seligen Paul Josef Nardini (1821 – 1862). Er wirkte als Priester im westpfälzischen Pirmasens. Um der Armut und der Not in der damals jungen Industriestadt zu begegnen, gründete er 1855 die Schwesterngemeinschaft der „Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie“ (Mallersdorfer Schwestern), die karitative Aufgaben sowie die Armen- und Krankenpflege übernahm. 2006 wurde Paul Josef Nardini selig gesprochen. Eine Reliquie in der Katharinenkapelle des Speyerer Domes erinnert an den Seligen. Im Dom findet am Freitag, 27. Januar, um 8 Uhr ein Gottesdienst mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und Weihbischof Otto Georgens statt, zu dem die Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariates und des Diözesan-Caritasverbandes eingeladen sind.

Am Nachmittag kommen Priester und Diakone des Bistums dann auf Einladung von Bischof Karl-Heinz Wiesemann in St. Pirmin in Pirmasens zusammen, wo sich das Grab des Seligen befindet. Die Initiative dazu geht vom Klerusverein aus.

Berufen und geweiht

Der emeritierte Bamberger Erzbischof Dr. Ludwig Schick hält beim Treffen in Pirmasens einen Vortrag zum Thema „Berufen – geweiht – gesendet, damit sie das Leben haben (Joh 10,10)“. Schick stammt aus dem Bistum Fulda, wo er Professor für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät und später Generalvikar und Weihbischof war. Von 2002 bis 2022 war er Erzbischof von Bamberg und Metropolit der Kirchenprovinz Bamberg, zu der das Bistum Speyer gehört. is

Mehr zum Thema

Gymnasien

Schüler soll das Bistum kennenlernen

Veröffentlicht
Von
is
Mehr erfahren
Kultur

Gedächtniskirche in Speyer

Veröffentlicht
Von
lk/is
Mehr erfahren