AdUnit Billboard
Saliergesellschaft

Gottesdienst zum Gedenken an Kaiser Heinrich IV.

Generalvikar Markus Magin feiert Messe

Von 
zg/Bild: Bistum
Lesedauer: 

Speyer. Zum traditionsreichen Privilegienfest lädt die Saliergesellschaft für Samstag, 6. August, ab 17 Uhr in den Speyerer Dom ein. Dort beginnt die Lichtermesse an den Saliergräbern mit einem Lichtritus und setzt sich am Volksaltar fort.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zelebrant ist Generalvikar Markus Magin. Er wird in seiner Ansprache ein geschichtliches Ereignis aus der Salierzeit beleuchten: das im Jahr 1122 abgeschlossene „Wormser Konkordat“. Teil der Lichtermesse ist nach der Eucharistiefeier die Segnung der Pax-Christi-Brote, die an den Ausgängen des Domes für die Gottesdienstbesucher mit der Bitte um eine Spende bereitgehalten werden. Damit bezieht sich die Saliergesellschaft auf das Gebot, dass anlässlich der Messfeier zum Gedenken an Heinrich IV., „von jedem Hause ein Brot den Armen zum Almosen“ gegeben werden solle.

Der Spendenerlös geht nach Auskunft der Saliergesellschaft in diesem Jahr an die Speyerer Tafel zur Unterstützung der wichtigen Lebensmittelversorgung für die in Not geratenen Mitbürger in der Stadt.

Mehr zum Thema

Technik Museum

Auf Tuchfühlung mit Walter Röhrl und Co. – Revival der Olympia-Rallye

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Verkehr

Schützenstraße in Speyer gesperrt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Die musikalische Gestaltung der Lichtermesse übernehmen der Kirchenchor St. Cäcilia Hanhofen unter der Leitung von Joshua Weindel und Organist Adrian Brecht. Offizielle Vertreterin der Stadt Speyer ist Beigeordnete Irmgard Münch-Weinmann.

Tradition wieder aufgenommen

Am 7. August 1111, genau fünf Jahre nach seinem Tod, konnte der Leichnam Kaiser Heinrichs IV. von der Afrakapelle an die Saliergrabstätte in der Domkrypta überführt werden. Aus diesem Anlass gewährte Heinrich V., der Sohn des Verstorbenen, den Bewohnern Speyers umfangreiche Privilegien und verringerte die Abgabenlasten. Als Gegenleistung forderte er sie auf, am Todestag seines Vaters mit Kerzen in den Dom zu kommen und dort ein Seelengedenken abzuhalten.

Die Saliergesellschaft hat diese Tradition im Jahr 1992 mit Unterstützung des Domkapitels wieder aufleben lassen und feiert die Privilegien nun bereits zum 31. Mal in ununterbrochener Folge. zg/Bild: Bistum

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1