AdUnit Billboard
Handball-Badenliga

Einstand geglückt

HG II bezwingt Pforzheim/Eutingen II

Von 
mj
Lesedauer: 

Der HG Oftersheim/Schwetzingen II gelang ein gebührender Einstand unter ihrem neuen Trainer Jan Phillips. Die „Zweite“ bezwang Dauerrivale SG Pforzheim/Eutingen II mit 33:28 (16:15). Dabei waren Steven Beck als Kämpfer, Ideengeber und Motivator sowie Torhüter Maximilian Herb aus dem Drittliga-Kader (wehrte nicht nur vier Siebenmeter ab) die treibenden Kräfte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schon zum 10:5 (16.) hatte der Hausherr die Nase deutlich vorne, zwang SG-Coach Carsten Lipps in eine Auszeit. Phillips wusste aber auch das einzuordnen: „Auf die umgestellte nun 6:0-Deckung waren wir nicht ganz so gut vorbereitet, kamen damit nicht so recht klar, taten uns etwas schwerer.“ Der Auftritt seiner Jungs vom Start weg fand hingegen Gefallen in seinen Augen: „Wir haben da anfangs gute Ansätze gegen die 3:2:1-Deckung gezeigt, so wie wir es trainiert hatten.“

Deckung in Topverfassung

Auch die eigene Deckung agierte in Topverfassung, sorgte für Ballgewinne und dahinter zeigte Keeper Herb, dass er während der Zeit seiner Knochenhautentzündung nichts verlernt hatte. Bei den vermehrten Eins-gegen-eins-Situationen, zu dem die Pforzheimer nun griffen und Würfe ab dem ersten Kreis erzwangen, war auch er oft machtlos. So ging das zweite Spielviertel mit 10:6 an die Gäste.

Mehr zum Thema

Handball-A-Liga

Motor des TV Lampertheim kommt auf Touren

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren
Jugendhandball

HG-Nachwuchs: Überraschung knapp verpasst

Veröffentlicht
Von
Mike Junker
Mehr erfahren

Bei 18:18 und 19:19 wurden sogar Ausgleiche notiert (37./38.), es blieben die einzigen Gleichstände. Denn fast genau eine halbe Stunde Spielzeit nach der ersten Fünf-Tore-Führung war mit dem 25:20 der vormalige Zustand wieder hergestellt. Und diesmal ließen sich die HG-Jungs die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Beim 29:21 (54.) stand der Sieger eigentlich schon fest. Lipps hatte als Reaktion auf den Rückstand seine Männer in der Abwehr immer weiter rausbeordert, aber das Heimteam fand die passenden Lücken und Spielzüge. Herb besserte indes seine eigene Statistik auf, schickte auch gerne Paul Stier (ebenfalls aus der ersten Mannschaft) zum Konter, die dieser alle versenkte.„Es war wichtig, dieses Ergebnis mit einem Sieg zu holen“, freute sich Phillips. „Das gibt ein gutes Gefühl zum Reinstarten.“

HG: Herb (1); Metz (1), Fendrich (1), Schulz (3), Stier (9), Micke, Thüre (3), Breuer, Beck (10/1), Braun (1), Rothardt, Grimm (2), Redmann (1), Seidenfuß (1). mj

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1