Badenliga

Keine Chance beim Spitzenreiter

25:40 der HSG St. Leon/Reilingen in Heidelsheim

Von 
krau
Lesedauer: 
Martin Schnetz muss mit der HSG eine hohe Niederlage hinnehmen. © Cheesy

Den schweren Gang zum Tabellenführer SG Heidelsheim/Helmsheim musste das Handball-Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen mit einer herben Niederlage quittieren. Beim 40:25 (18:10) Sieg für die Gastgeber war das HSG-Team erwartungsgemäß chancenlos. Man trat zwar bei der SG mit dem Rückenwind einer guten Leistung im letzten Heimspiel an, doch reichte es dem HSG-Team trotz guten Einsatzes nicht, dem Tabellenführer ernsthaft Paroli bieten zu können. Die SG bewies, dass sie zurecht als heißer Titelkandidat gehandelt wird.

Von Spielbeginn an legten die Gastgeber ein sehr flottes Tempo vor. Schon hier zeigte es sich, dass es der HSG-Defensive sehr schwerfallen wird, das druckvolle, gekonnte Kombinationsspiel der SG entscheidend zu stören. Oft war man in der Abwehr einen Schritt zu spät, um aktiv die Offensive der SG zu unterbinden. Immer wieder gab es Durchbrüche nach dynamischen Kreuzbewegungen und auch das Spiel über den Kreis forcierte die SG.

In der Offensive tat sich das HSG-Team schwer gegen die robuste Defensive der Gastgeber. Trotzdem gelangen einige gute Aktionen, doch wurden die schwer herausgespielten Chancen zum Teil leichtfertig vergeben. Und jede nicht genutzte Torchance bestraften die Hausherren konsequent durch effektives Konterspiel. Über 10:6 (15.) hatten die Gastgeber eine komfortable 18:10-Führung herausgespielt.

Mehr zum Thema

Handball-Badenliga

HSG St. Leon/Reilingen verliert nach langer Führung

Veröffentlicht
Von
krau
Mehr erfahren
Handball-Verbandsliga

Wichtige HSV-Punkte

Veröffentlicht
Von
sk
Mehr erfahren

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die SG den Druck. Es gab Torchancen im Minutentakt und über alle Positionen gelangen Tore. Das HSG-Team versuchte, dem druckvollen Offensivspiel standzuhalten, doch zu dominant war der Tabellenführer. Immer wieder verstand er es, mit dynamischen Kreuzbewegungen die HSG-Defensive auseinanderzuziehen und die geschaffenen Räume zu nutzen. Beim 22:12 hatte die SG erstmals einen Zehn-Tore-Vorsprung. Im weiteren Spielverlauf drückten die Gastgeber enorm aufs Gaspedal, gefielen über den Rückraum, Kreis und Außen. Dem hatte das HSG-Team nichts entgegenzusetzen. Die Mannschaft gab zwar bis zum Abpfiff alles, musste aber über 14:27 am Ende eine herbe 25:40-Niederlage hinnehmen. HSG-Trainer Martin Schnetz wird seine Truppe nun auf die entscheidenden Spiele im Abstiegskampf vorbereiten.

HSG: Anschütz (5), Grünholz (1), Netscher (2), Koffeman (1), Benetti, Decker (5/2), Geiss, Fink (1), Menger, Frank (8/4), Unser, Schwechheimer (1), Köhler, Antl (1). krau