AdUnit Billboard
2. Fußball-Bundesliga (mit Video)

So steht es kurz vor Saisonbeginn um den SV Sandhausen

Der SV Sandhausen startet laut Aussage von Trainer Alois Schwartz optimistisch ins erste Saisonspiel zu Hause gegen den DFC Arminia Bielefeld.

Von 
Andreas Lin
Lesedauer: 
Jannik Bachmann (weißes Trikot l.) hat seinen Stammplatz für das Auftaktmatch sicher. Auch mit dem Startelfeinsatz von Ahmed Kutucu (2. v. r.) ist zu rechnen. © Michael Ruffler

Von den starken Leistungen und der beeindruckenden Punkteausbeute in der Rückrunde will Alois Schwartz nichts mehr wissen: „Wir fangen bei null an“, sagte der Trainer, der am Samstag mit dem SV Sandhausen in dessen elfte Saison in der 2. Fußball-Bundesliga startet. „Wir tun gut daran, demütig zu bleiben“, hält er vor dem Auftakt-Heimspiel gegen Absteiger Arminia Bielefeld auch nichts davon, sich höhere Ziele zu setzen. Obwohl die Kurpfälzer in der abgelaufenen Spielzeit die fünftbeste Rückrunden-Bilanz vorweisen konnten, sei es auch weiterhin das Ziel, eine „sorgenfreie Saison“ zu spielen..

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auch nach dem Aufstieg der Schwergewichte Schalke 04 und Werder Bremen sieht er die zweite Liga nicht schwächer: „Sie ist vielleicht noch ausgeglichener geworden.“ Schließlich seien die drei Aufsteiger Magdeburg, Braunschweig und Kaiserslautern eine absolute Bereicherung. Wo er seine Mannschaft sieht? „Die Liga ist so eng. Eine Prognose abzugeben, ist schwierig. Manche Experten tippen uns auf den siebten Platz, andere auf Rang 16“, meinte der Coach zwei Tage vor dem ersten Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am Samstag (13 Uhr/Sky). „Wir freuen uns, dass wir auch im elften Jahr wieder in dieser Liga mitspielen dürfen.“

Sport

Mediaday des Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen zum Saisonstart

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

Der 55-jährige Übungsleiter geht aber insgesamt sehr optimistisch in die Runde. Mit der Vorbereitung ist er sehr zufrieden: „Wir haben viereinhalb Wochen hart gearbeitet. Die Physis ist ja die Basis, um in der zweiten Liga zu bestehen.“ Auch die Testspiele seien gut gelaufen – zuletzt gab es ja ein 1:1 gegen Erstligist FC Augsburg.

Mehr zum Thema

2. Fußball-Bundesliga (mit Video)

SV Sandhausen: Sorgenfrei zum Klassenerhalt

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Fußball

Wie der neue Trainer Enrico Maaßen Augsburg umkrempeln möchte

Veröffentlicht
Von
Johannes Graf
Mehr erfahren

Da war schon zu erahnen, wie die Startformation gegen Bielefeld aussehen könnte: nahezu so wie in der erfolgreichen Rückrunde.

Kader ist stabiler

Aus dieser Formation sind nur der nach Ingolstadt gewechselte Mittelstürmer Pascal Testroet und mit Abstrichen der zu Greuther Fürth zurückgekehrte Nils Seufert weggebrochen. Die Neuzugänge haben Alois Schwartz bislang viel Freude bereitet: „Der Kader ist stabiler geworden – auch in der Breite.“ Große Hoffnung setzt er in die Offensivakteure David Kinsombi und Philipp Ochs, die beide eine hohe Ballsicherheit aufweisen. Auch mit dem aus Prag gekommenen Mittelstürmer Matej Pulkrab ist der Trainer zufrieden: „Er hat sich gut eingegliedert und ist von der Mannschaft gut aufgenommen worden. Allerdings brauche er noch etwas Zeit um sich vollends an das neue Umfeld und die Liga zu gewöhnen. Er sieht ihn auf einem guten Weg: „Das Tor gegen Augsburg hat ihm gutgetan.“ Spaß macht Schwartz bislang auch der zuletzt aus der Dortmunder A-Jugend gekommene Youngster Abu-Bekir El-Zein (19): „Das ist ein toller Spieler, vielleicht haben wir da ein kleines Talent gefunden“, urteil der Coach über den zentralen Mittelfeldspieler.

Nicht eingreifen können wird gegen Bielefeld einer, der in der vergangenen Rückrunde durchaus Akzente zu setzen wusste: Cebio Soukou verpasste nach seiner Meniskusverletzung die gesamte Vorbereitung, kommt aber langsam zurück. Und die Nummer drei im Tor, Benedikt Grawe, fällt nach einer Blinddarmoperation ebenfalls aus.

Ob sich in Sachen Personal noch etwas tut, konnte Alois Schwartz am Donnerstag noch nicht sagen: Gesucht wird ja noch ein weiterer Stoßstürmer. „Wir haben Geduld. Solange das Transferfenster offen ist, haben wir die Augen auf – auch im Ausland.“ Mit einem Abgang eines der Leistungsträger rechnet der Trainer übrigens auch nicht.

Informationen zum Kartenverkauf

Nach dem Pokalspiel beim BSV SW Rehden (Sonntag, 31. Juli) beginnen für den SV Sandhausen die „Roten Wochen am Hardtwald“. Zum Auftakt empfängt der SVS im zweiten Heimspiel der Saison die Fortuna aus Düsseldorf, bevor mit dem 1. FC Nürnberg und den Roten Teufeln aus Kaiserslautern zwei weitere Vereine mit roten Vereinsfarben zu Gast im BWT-Stadion am Hardtwald sein werden.

Der freie Kartenverkauf für das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (Freitag, 5. August, 18.30 Uhr) startet an diesem Freitag, 15. Juli, ab 10 Uhr.

Die Tickets sind im Onlineshop sowie im Fanshop in der Jahnstraße erhältlich. Der Fanshop ist am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 12.30 Uhr sowie von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet. Donnerstags können von 10 bis 12.30 Uhr und zwischen 13.30 und 18 Uhr Tickets gesichert werden.

Für das erste Heimspiel gegen Bielefeld gibt es ebenfalls noch ausreichend Tickets. zg

Autor Stv. Redaktionsleiter + Lokalsportchef Schwetzinger Zeitung

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1