AdUnit Billboard
Formel 1

Der Renntag auf dem Hockenheimring

Das Regen-Chaos auf dem Hockenheimring hat den Heppenheimer Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel nicht aufhalten können. Nach einer furiosen Aufholjagd vom letzten Startplatz landete er schließlich auf Platz zwei. Vor dem Rennen hatte der Ferrari-Pilot trotz des Pleiten-Tags am Samstag noch erstaunlich entspannt Autogramme geschrieben. Eindrücke vom Finaltag des Grand Prix von Deutschland in Hockenheim. 

Bild 1 von 34

Bestens gelaunt kommt Sebastian Vettel am Sonntagmorgen ins Fahrerlager.

© Markus Mertens

Bild 2 von 34

Den Niederschag aus dem Qualifying tags zuvor scheint der Ferrari-Pilot längst verdaut zu haben.

© Markus Mertens

Bild 3 von 34

Geduldig gab Vettel seinen Fans sogar einige Autogramme.

© Markus Mertens
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 34

Am Finaltag in Hockenheim als Reporter mit von der Partie: David Coulthard.

© Markus Mertens

Bild 5 von 34

Auch SportPesa-Pilot Sergio Perez steht seinen Fans für ein Selfie bereit.

© Markus Mertens

Bild 6 von 34

Der Teilehersteller ZF schickt seine Crew gleich am frühen Morgen in einem Zeppelin über das Ring-Gelände.

© Markus Mertens

Bild 7 von 34

Blickt gespannt auf das Rennen am Sonntag - FIA-Präsident Jean Todt.

© Markus Mertens

Bild 8 von 34

Trotz mäßigem Wetter bereits beim Checkin bester Laune: Renault-Fahrer Daniel Ricciardo.

© Markus Mertens

Bild 9 von 34

Im Fan-Village tummeln sich in der ersten Sonne des Tages artistische Stelzenläufer.

© Markus Mertens

Bild 10 von 34

Die Mannheimerin Sarah Groh genießt mit ihrem Mann Stephan den Großen Preis am Hockenheimring.

© Markus Mertens
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 34

Trotz des widrigen Wetterverhältnisse führte Mick Schumacher auch am Sonntag die Formationsrunden im Boliden seines Vaters durch.

© Markus Mertens

Bild 12 von 34

Mick Schumacher trat seine Runden mit dem geteilten Helm anlässlich von 90 Jahren Ferrari an.

© Markus Mertens

Bild 13 von 34

Trotz Regen guter Dinge: Lewis Hamilton winkte seinen Fans bei der Fahrer-Parade zu.

© Markus Mertens

Bild 14 von 34

Mit Willenskraft und Optimismus präsentierte sich Sebastian Vettel trotz des letzten Startplatzes bei der Formel 1 in Hockenheim.

© Markus Mertens

Bild 15 von 34

Auch die Mechaniker legen vor dem Rennen noch ein mal Hand an, während sich Sebastian Vettel in seinen Boliden setzt.

© Jan Woitas
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 16 von 34

Letzte Vorbereitungen: Sebastian Vettel vor dem Start .

© Jan Woitas

Bild 17 von 34

Trotz Vettels letztem Startplatz waren die Fans gut drauf: Choerografie vor dem Rennen.

© Uli Deck

Bild 18 von 34

Die Boliden auf der Einführungsrunde.

© Uli Deck

Bild 19 von 34

Lewis Hamilton führte das Feld nach dem Start an.

© Fabian Sommer

Bild 20 von 34

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas fährt hinter der Start- und Zielgerade um die Kurve.

© Jan Woitas

Bild 21 von 34

Sebastian Vettel sah von Beginn an erst mal nur die Rücklichter seiner Kontrahenten.

© Jan Woitas

Bild 22 von 34

Sebastian Vettel steuert seinen Wagen um die Kurven.

© Jan Woitas

Bild 23 von 34

Platz für Platz machte der Heppenheimer gut.

© Uli Deck

Bild 24 von 34

Sebastian Vettel hat Pierre Gasly im Rückspiegel.

© Jan Woitas

Bild 25 von 34

Für Mercedes war es ein Tag zum Vergessen. Valtteri Bottas schied aus, Lewes Hamilton wurde elfter. Es war das erste Rennen der Saison ohne Podiumsplatz für das Team.

© Fabian Sommer
AdUnit Billboard_4
AdUnit Mobile_Pos5

Bild 26 von 34

Sebastian Vettels Teamkollege Charles Leclerc setzte seinen Ferrari an die Mauer.

© Jan Woitas

Bild 27 von 34

Bedröppelt machte sich Charles Leclerc nach seinem Ausscheiden auf den Weg ins Fahrerlager und durfte noch Lewis Hamilton dabei zusehen, wie er mit seinem Mercedes an ihm vorbeifährt.

© Jan Woitas

Bild 28 von 34

Der zweite Deutsche im Feld, Nico Hülkenberg, landete wie Charles Leclerc in der Streckenbegrenzung.

© Jan Woitas

Bild 29 von 34

Sebastian Vettel kommt im Parc fermé an und steigt aus seinem Ferrari.

© Sebastian Gollnow

Bild 30 von 34

Nach dem zweiten Platz ließ sich Sebastian Vettel zurecht bejubeln.

© Uli Deck

Bild 31 von 34

Sieger des Rennen wurde Max Verstappen, der im Parc fermé keine Zweifel daran ließ, wer auf dem Ring gewonnen hat.

© Uli Deck

Bild 32 von 34

Handshake zwischen Erst- und Zweitplatiertem: Sebastian Vettel (li.) gratuliert Sieger Max Verstappen.

© Uli Deck

Bild 33 von 34

Als wäre Sebastian Vettel nach dem Regenrennen nicht schon nass genug gewesen, musste er bei der Siegerehrung auch noch die obligatorische Champagner-Dusche über sich ergehen lassen - wo er sicherlich nichts dagegen hatte.

© Jan Woitas

Mehr zum Thema

Formel 1

Jubel um die neuen Regen-Könige

In einem verrückten Regen-Rennen bestätigt Red Bull-Pilot Max Verstappen sein Talent, Sebastian Vettel fährt vom letzten Startplatz noch auf Rang zwei.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer und Stefan Skolik
Mehr erfahren
Mick Schumacher

Ein Name wie ein Versprechen

Fahrer, Bosse und Medien sehnen sich nach Mick Schumacher – er könnte künftig auch für den Hockenheimring ein Argument für ein Formel-1-Rennen werden^.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Fotostrecke

Hockenheim: Mick Schumacher von den Fans gefeiert

Kurz vor dem Rennstart zur Formel 1 auf dem Hockenheimring am Sonntagnachmittag hat Mick Schumacher einige Runde mit dem Wagen seines Vaters Michael gedreht. Hier sind einige Eindrücke.

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
12
Mehr erfahren

Bild 34 von 34

Nach der Siegerehrung genehmigten sich die drei Erstplatzierten einen Schluck: Max Verstappen (li.), Sebastian Vettel (re.) und der Drittplatzierte Daniil Kvyat.

© Jan Woitas

Thema : Formel 1

  • Sport Das muss man zum Großen Preis von Saudi-Arabien wissen

    Dschidda (dpa) - Der Druck auf Lewis Hamilton ist enorm. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister stemmt sich bei der Grand-Prix-Premiere in Saudi-Arabien am Sonntag (18.30 Uhr/RTL und Sky) gegen den Verlust der WM-Krone.

    Mehr erfahren
  • Formel 1 Rennen als Plattform für Reformen

    In der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda sammelt die Formel 1 die nächsten Postkartenmotive. Der Premierenkurs im konservativen Königreich verläuft entlang der Küste des Roten Meeres und schlängelt sich durch die Lagune rund um die „schwimmende Moschee“. Das Wahrzeichen der Stadt fußt auf weißen Stelzen. Bei Flut scheint es fast so, als treibe die Al-Rahma Moschee auf den Wellen. Die Kulisse für einen weltmeisterlichen Grand Prix stimmt. Max Verstappen im Red Bull könnte schon am Sonntag (18.30 Uhr/RTL und Sky) beim Nachtrennen Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton die WM-Krone entreißen. Die nächste Expansion der Formel 1 in die Wüste wirft aber abseits des Sports soziale und politische Fragen auf. {element} Saudi-Arabien drängt mit dem Grand Prix weiter vor in den globalen Spitzensport. Das Land nimmt viel Geld in die Hand, um Wettkämpfe im großen Stil auszurichten: Boxen, Fußball, Tennis, Golf, Pferderennen, Snooker und mehr. Auch der Premier-League-Verein Newcastle United gehört jetzt mehrheitlich dem saudischen Staatsfonds PIF. Die Menschenrechtsorganisation Grant Liberty schätzt, dass die Regierung in den vergangenen Jahren umgerechnet etwa 1,3 Milliarden Euro investiert hat, um Sport-Events auszurichten oder zu sponsern. Für die Formel 1 ist von angeblich 794 Millionen US-Dollar Antrittsprämie für zehn Jahre die Rede. {furtherread} Begleitet werden diese Events von vielen Fans – und von der Kritik, das Land wolle so von der Lage der Menschenrechte ablenken. Laut Amnesty International sind die Menschenrechte in Saudi-Arabien weiterhin extrem eingeschränkt. Abweichler, Frauenrechtler, Journalisten und selbst Verwandte von Aktivisten würden eingeschüchtert, willkürlich verhaftet und verurteilt, Dutzende hingerichtet. Beim „Sportswashing“ würden Sportler, Sponsoren und Popstars helfen. Die Gastgeber weisen das zurück. „Wir haben nichts zu verbergen. Wenn wir unser Image mit dem Sport reinwaschen wollen oder ähnliches, werden wir unser Land abriegeln“, sagte Prinz Chalid bin Sultan al-Faisal britischen Medien zuletzt. Er ist Präsident des örtlichen Motorsportverbands. „Wir wünschen uns, dass die Menschen kommen und sehen, wer wir wirklich sind.“ Mercedes-Superstar Lewis Hamilton hatte schon im vergangenen Jahr darauf verwiesen, dass die Formel 1 eine „kraftvolle Plattform“ sein könne, „um Dinge in Bewegung zu setzen“. Sport habe die Kraft, die Welt zum Besseren zu verändern, sagte der Brite. Hamilton will seinen Teil dazu beitragen. Der sozial und politisch engagierte Ausnahmefahrer will nach Katar auch in den letzten Saisonrennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi seinen neuen Helm in Regenbogen-Lackierung tragen. Hamilton möchte damit die LGBTQIA+-Community auf der Arabischen Halbinsel unterstützen. LGBT ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender. Oft werden auch die Varianten LGBTQ, LGBTQI oder LGBTQIA+ verwendet. Jeder Buchstabe steht für die eigene Geschlechtsidentität oder die sexuelle Orientierung. dpa

    Mehr erfahren
  • Sport Hamiltons WM-Aufholjagd: Wolff kündigt «richtige Granate» an

    Dschidda (dpa) - Lewis Hamilton soll bei der Formel-1-Premiere in Saudi-Arabien mit seinem starken Mercedes-Motor aus dem Brasilien-Rennen ein WM-Finale gegen Red-Bull-Pilot Max Verstappen erzwingen. 

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1