AdUnit Billboard

Hockenheim: Mick Schumacher von den Fans gefeiert

Kurz vor dem Rennstart zur Formel 1 auf dem Hockenheimring am Sonntagnachmittag hat Mick Schumacher einige Runde mit dem Wagen seines Vaters Michael gedreht. Hier sind einige Eindrücke.

Bild 1 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, steht auf dem Hockenheimring, nachdem er mit dem Wagen seines Vaters, dem Formel-1-Fahrers Schumacher, gefahren ist.

© Sebastian Gollnow

Bild 2 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, steht auf dem Hockenheimring, nachdem er mit dem Wagen seines Vaters, dem Formel-1-Fahrers Schumacher, gefahren ist.

© Sebastian Gollnow

Bild 3 von 12

Der Formel-2-Fahrer Mick Schumacher fährt mit dem Rennwagen seines Vaters, dem Ferrari F2004, über die Rennstrecke.

© Fabian Sommer
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 12

Der Formel-2-Fahrer Mick Schumacher fährt mit dem Rennwagen seines Vaters, dem Ferrari F2004, über die Rennstrecke.

© Fabian Sommer

Bild 5 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, steht auf dem Hockenheimring, nachdem er mit dem Wagen seines Vaters gefahren ist.

© Sebastian Gollnow

Bild 6 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, steht auf dem Hockenheimring, nachdem er mit dem Wagen seines Vaters gefahren ist.

© Sebastian Gollnow

Bild 7 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, fährt mit dem Wagen seines Vaters.

© Sebastian Gollnow

Bild 8 von 12

Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red-Bull (r), unterhält sich mit Daniil Kvyat aus Russland vom Team Red Bull Toro Rosso Honda. F

© Jan Woitas

Bild 9 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, fährt mit dem Wagen seines Vaters.

© Uli Deck

Bild 10 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, fährt mit dem Wagen seines Vaters.

© Uli Deck
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 12

Mick Schumacher, Formel-2-Fahrer, fährt mit dem Wagen seines Vaters.

© Uli Deck

Mehr zum Thema

Mick Schumacher

Ein Name wie ein Versprechen

Fahrer, Bosse und Medien sehnen sich nach Mick Schumacher – er könnte künftig auch für den Hockenheimring ein Argument für ein Formel-1-Rennen werden^.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Formel 1

Jubel um die neuen Regen-Könige

In einem verrückten Regen-Rennen bestätigt Red Bull-Pilot Max Verstappen sein Talent, Sebastian Vettel fährt vom letzten Startplatz noch auf Rang zwei.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer und Stefan Skolik
Mehr erfahren
Formel 1

Der Renntag auf dem Hockenheimring

Das Regen-Chaos auf dem Hockenheimring hat den Heppenheimer Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel am Sonntag nicht aufhalten können. Nach einer furiosen Aufholjagd vom letzten Startplatz landete er schließlich auf Platz zwei. Vor ...

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
34
Mehr erfahren

Bild 12 von 12

Jean Todt, Präsident der FIA, kommt in das Fahrerlager.

© Uli Deck

Thema : Formel 1

  • Sport Das muss man zum Großen Preis von Saudi-Arabien wissen

    Dschidda (dpa) - Der Druck auf Lewis Hamilton ist enorm. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister stemmt sich bei der Grand-Prix-Premiere in Saudi-Arabien am Sonntag (18.30 Uhr/RTL und Sky) gegen den Verlust der WM-Krone.

    Mehr erfahren
  • Formel 1 Rennen als Plattform für Reformen

    In der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda sammelt die Formel 1 die nächsten Postkartenmotive. Der Premierenkurs im konservativen Königreich verläuft entlang der Küste des Roten Meeres und schlängelt sich durch die Lagune rund um die „schwimmende Moschee“. Das Wahrzeichen der Stadt fußt auf weißen Stelzen. Bei Flut scheint es fast so, als treibe die Al-Rahma Moschee auf den Wellen. Die Kulisse für einen weltmeisterlichen Grand Prix stimmt. Max Verstappen im Red Bull könnte schon am Sonntag (18.30 Uhr/RTL und Sky) beim Nachtrennen Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton die WM-Krone entreißen. Die nächste Expansion der Formel 1 in die Wüste wirft aber abseits des Sports soziale und politische Fragen auf. {element} Saudi-Arabien drängt mit dem Grand Prix weiter vor in den globalen Spitzensport. Das Land nimmt viel Geld in die Hand, um Wettkämpfe im großen Stil auszurichten: Boxen, Fußball, Tennis, Golf, Pferderennen, Snooker und mehr. Auch der Premier-League-Verein Newcastle United gehört jetzt mehrheitlich dem saudischen Staatsfonds PIF. Die Menschenrechtsorganisation Grant Liberty schätzt, dass die Regierung in den vergangenen Jahren umgerechnet etwa 1,3 Milliarden Euro investiert hat, um Sport-Events auszurichten oder zu sponsern. Für die Formel 1 ist von angeblich 794 Millionen US-Dollar Antrittsprämie für zehn Jahre die Rede. {furtherread} Begleitet werden diese Events von vielen Fans – und von der Kritik, das Land wolle so von der Lage der Menschenrechte ablenken. Laut Amnesty International sind die Menschenrechte in Saudi-Arabien weiterhin extrem eingeschränkt. Abweichler, Frauenrechtler, Journalisten und selbst Verwandte von Aktivisten würden eingeschüchtert, willkürlich verhaftet und verurteilt, Dutzende hingerichtet. Beim „Sportswashing“ würden Sportler, Sponsoren und Popstars helfen. Die Gastgeber weisen das zurück. „Wir haben nichts zu verbergen. Wenn wir unser Image mit dem Sport reinwaschen wollen oder ähnliches, werden wir unser Land abriegeln“, sagte Prinz Chalid bin Sultan al-Faisal britischen Medien zuletzt. Er ist Präsident des örtlichen Motorsportverbands. „Wir wünschen uns, dass die Menschen kommen und sehen, wer wir wirklich sind.“ Mercedes-Superstar Lewis Hamilton hatte schon im vergangenen Jahr darauf verwiesen, dass die Formel 1 eine „kraftvolle Plattform“ sein könne, „um Dinge in Bewegung zu setzen“. Sport habe die Kraft, die Welt zum Besseren zu verändern, sagte der Brite. Hamilton will seinen Teil dazu beitragen. Der sozial und politisch engagierte Ausnahmefahrer will nach Katar auch in den letzten Saisonrennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi seinen neuen Helm in Regenbogen-Lackierung tragen. Hamilton möchte damit die LGBTQIA+-Community auf der Arabischen Halbinsel unterstützen. LGBT ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender. Oft werden auch die Varianten LGBTQ, LGBTQI oder LGBTQIA+ verwendet. Jeder Buchstabe steht für die eigene Geschlechtsidentität oder die sexuelle Orientierung. dpa

    Mehr erfahren
  • Sport Hamiltons WM-Aufholjagd: Wolff kündigt «richtige Granate» an

    Dschidda (dpa) - Lewis Hamilton soll bei der Formel-1-Premiere in Saudi-Arabien mit seinem starken Mercedes-Motor aus dem Brasilien-Rennen ein WM-Finale gegen Red-Bull-Pilot Max Verstappen erzwingen. 

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1