AdUnit Billboard

Pfaudler-Areal - Jetzt ist die Katze ist aus dem Sack / Mit Worten wird Verschönerungstaktik betrieben Hochhaus verhindern

Lesedauer

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Was bisher nur zu vermuten war, dass ein Hochhaus gebaut wird, stellt sich jetzt als realistisches Planvorhaben heraus. Zwölf Geschosse sollen es sein, von einem Wohnturm ist die Rede. Wohnturm ist wieder so ein Wort aus einer Verschönerungstaktik, die das Bauprojekt schon von Anbeginn verfolgt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schwetzinger Höfe, das klingt klein und beschaulich, mit dem über 30 Meter hohen Hochhaus würde der Name Bahnstadt das Areal besser beschreiben. Jetzt ist auch nicht mehr von der Bewohnerzahl vom Hirschacker die Rede, es sollen nur noch 1450 Menschen hier einziehen.

Plötzlich sind das also über 700 Menschen weniger, die Anwohner sollen wohl beruhigt werden. Beschönigen ist die Devise. Man liest in der Schwetzinger Zeitung, die Öffentlichkeit soll früh beteiligt werden, aber was heißt das? Einem Hochhaus zustimmen – das wollen die Anwohner der Scheffelstraße nicht und wir hoffen, dass alle Einwohner unserer historischen Innenstadt das ebenfalls nicht möchten. Die Hauptaufgabe der Verhinderung dieses Gebäudes sehen wir aber beim Stadtrat, einige Vertreter haben, wie wir lesen konnten, schon Bedenken geäußert. Die Stadträte werden gewählt, um die Einwohner zu beschützen und Entscheidungen zu treffen.

Das Hochhaus würde alles überragen. Alle Häuser im Bereich der Scheffelstraße, unsere Bahnhofsanlage, den historischen Innenstadtkern, die Marstall-Gebäude, das Schloss, die Stadtkirche und sogar die Kirche St. Pankratius – das alles tritt in den Hintergrund angesichts eines so großen Wohnturms. Man stelle sich vor, die Heidelberger würden ähnliche Hochhäuser gegenüber dem Heidelberger Schloss bauen. Es gäbe einen Aufschrei in der Bevölkerung und beim Denkmalschutzamt. Diese Behörde kann doch so einen Turm bei uns im Innenstadtbereich nicht genehmigen. Bei den Panzerkasernengebäuden hat es den Abriss verhindert, hier muss der Denkmalschutz ein Hochhaus verhindern.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Und was soll der Hinweis in der Bekanntmachung: frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit? Beteiligung am Planungsprozess kann wohl nicht gemeint sein. Unsere Beteiligung ist der Einspruch. Wer gegen das Hochhaus ist, was soll derjenige denn nun machen, klagen?

Wenn der Stadtrat geschlossen gegen das Hochhaus abstimmt, wird es verhindert und niemand muss gerichtlich dagegen vorgehen. Werner + Ingrid Jäkel, Schwetzingen

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1