AdUnit Billboard
Zusatzkonzert

„Boss“ Bruce Springsteen rockt den Hockenheimring

Der Ansturm auf die Tickets für Springsteens Europatournee 2023 war so enorm, dass es eine große Location für ein Zusatzkonzert gebraucht hat - den Hockenheimring.

Von 
Jürgen Gruler und Andreas Wühler
Lesedauer: 
Bruce Springsteen ist derzeit der angesagteste Rockstar aus den USA. Am 21. Juli 2023 kommt er auf den Hockenheimring. © Danny Clinch

Hockenheim. Der „Boss“ kommt nach Hockenheim. Bruce Springsteen und die berühmte E Street Band gehen 2023 auf Tour. Im Juni/Juli geben sie vier Open-Air-Konzerte in Düsseldorf, Hamburg, Wien und München. Die ersten Live-Daten von Springsteen seit Abschluss der „The River Tour“ im Jahr 2016, die als erfolgreichste globale Tour gefeiert wurde. Da war es fast schon klar, dass der Run auf die Tickets groß sein wird. Deshalb hat das Management jetzt einen Zusatztermin angesetzt und dafür eine möglichst große Location gesucht. Da hat sich der Hockenheimring geradezu angeboten. So wird der „Boss“ nun also am Freitag, 21. Juli 2023, den Ring rocken. Die Besucherzahl könnte sechsstellig werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bruce Springsteen nimmt es sportlich: „Nach sechs Jahren freue ich mich, endlich wieder unseren großartigen und loyalen Fans in ganz Europa und vor allem in Deutschland zu begegnen. Und ich kann es kaum erwarten die Bühne mit der legendären E-Street Band zu teilen. Wir sehen uns da draußen auf dem Ring im nächsten Sommer“, schwärmt er schon.

Mehr zum Thema

Motodrom

Bruce Springsteen kündigt Konzert am Hockenheimring an

Veröffentlicht
Von
Lukas Heylmann
Mehr erfahren
Musikevent

„Download Germany“ kommt auf den Hockenheimring - mit dabei „Metallica“

Veröffentlicht
Von
Matthias Mühleisen
Mehr erfahren
Hockenheimring

Mai Pokal Revival lässt Motorradrennsport in Hockenheim aufleben

Veröffentlicht
Von
Michael Sonnick
Mehr erfahren

Im Dezember 2020 hatte die Band im Rahmen von Amerikas populärster TV-Show „Saturday Night Live“ zwei Songs ihres neuen Studio-Albums „Letter to you“ live gespielt. Es landete auf Anhieb in elf Ländern eine Nummer eins der Charts. Anfang November 2021 veröffentlichte Springsteen noch den bis dahin nie gezeigten Konzertfilm „The Legendary 1979 No Nukes“, der die beispiellose Qualität und den explosiven Charakter der Show von Bruce Springsteen demonstriert.

Ein absoluter Hammer ist das Buch „Renegades: Born in the USA“, in dem Bruce Springsteen und Ex-Präsident Barack Obama aus ihrer beiden Leben erzählen, Gemeinsamkeiten entdecken, lange Gespräche führen und über Gott und die Welt philosophieren. Da bekommt der Normaleuropäer Einblicke in die Lebenswirklichkeit in den USA aus ganz unterschiedlicher Sichtweise. Ein Buch, das sich lohnt, auch wegen der wunderbaren Fotos der beiden lässigen „Bosse“ in ihrem heutigen Umfeld und aus ihrer Kindheit. Die deutsche Übersetzung gibt es seit Weihnachten in unseren Buchhandlungen. Außerdem nahm Springsteen im letzten Sommer seine rekordbrechende Show „Springsteen on Broadway“ wieder auf, um seinen Beitrag zur Wiedereröffnung der New Yorker Theater zu leisten.

Der heute 72-jährige Rockmusiker ist in Long Brand in New Jersey geboren und wuchs mit zwei Schwestern in einem äußerst konservativen religiösen Elternhaus in eher ärmlichen Verhältnissen auf. Heute ist Springsteen einer der kommerziell erfolgreichsten Rockmusiker überhaupt. Allein in den Vereinigten Staaten hat er mehr als 60 Millionen Alben verkauft, weltweit sind es inklusive DVDs um die 130 Millionen. Seine Songs haben meist das amerikanische Alltagsleben zum Thema. Sein Spitzname „The Boss“ entstand in den 1970er Jahren, als er seinen Bandmitgliedern nach den Auftritten die Gage bar auszahlte.

Freundschaft zu Barack Obama

Erst mit dem dritten Album „Born to Run“ gelang Springsteen im Jahr 1975 der kommerzielle Durchbruch. Endgültig zum Superstar wurde Spring-steen mit „Born in the USA“ (1984), einem Album, das sieben Top-Ten-Hits in den USA hervorbrachte. Die Songs sind im Vergleich zu den Vorgängeralben noch einfacher aufgebaut, das heißt, auf das Wesentliche reduziert. Sie sind geprägt von üblichen Rockriffs der Gitarre oder der Keyboards sowie eingängigen Mitsing-Refrains, beispielsweise im Titelsong oder in „Glory Days“. Egal, ob mit oder ohne die E Street Band, der „Boss“ hatte immer Erfolg. Aber er äußerte sich auch politisch, kritisierte Buhs Irak-Krieg und machte Wahlkampf für demokratische Präsidentschaftskandidaten. So lernte er auch Barack Obama kennen. Heute sind die beiden eng befreundet. In Wikipedia heißt es: „Die enorme Popularität Springsteens liegt sicher nicht zuletzt darin begründet, dass ein großer Teil seines Publikums sich in seinen Liedern wiedererkennt. Von zahlreichen eingefleischten Fans wird er wie ein Volksheld verehrt. Bruce Springsteen hat eine sehr charismatische Bühnenpräsenz. Er vermittelt seinem Publikum die Gefühle, die er selbst als Jugendlicher beim Hören und Spielen von Musik empfunden hat. Seine Konzerte werden daher sogar oft mit Gottesdiensten verglichen, nicht zuletzt, weil er in der Vergangenheit zu fast jedem Lied eine fesselnde und oft auch persönliche Geschichte zu erzählen hatte.

Die Geschäftsführer der Hockenheimring GmbH, Jochen Nerpel und Jorn Teske, äußern sich am Mittwoch folgendermaßen zu dem bevorstehenden Großereignis: "Von der ersten Terminanfrage des Bruce-Springsteen-Zusatzkonzertes bis zur heutigen offiziellen Bekanntgabe sind nur wenige Tage vergangen. Wir haben das Event mit etwas Puzzeln noch in unserem prall gefüllten Eventkalender 2023 unterbringen können und sind sehr froh, dass wir dem Wunsch unserer Partner Livenation und United Promoters nach einer zeitnahen Veröffentlichung des Termins schnell nachkommen konnten. Aufgrund der riesigen Nachfrage bei den bereits terminierten Konzerten in Europa gehen wir davon aus, dass auch die Show am 21. Juli 2023 am Hockenheimring unzählige Fans anziehen wird. Wenn es dann zu einem Zuschauerrekord auf der Tour reichen würde, wäre es umso schöner. Auf jeden Fall freuen wir uns, den legendären Bruce Springsteen und seine E-Street-Band bei uns zu Gast zu haben."

Der freie Vorverkauf beginnt am Montag, 13. Juni. Vorgeschaltet sind aber wieder Spezialaktionen wie Pay Pal Prio Tickets ab Freitag, 10. Juni, 10 Uhr, unter diesem Link oder Magenta Musik Prio Tickets zur gleichen Zeit auf  der entsprechenden Website sowie das Ticketmaster Presale ab Samstag, 11. Juni, 10 Uhr, auf der Seite des Tickethändlers.

Mehr zum Thema

Jubiläum

Porsche widmet Hockenheimring eigenes Taycan-GTS-Modell

Veröffentlicht
Von
Matthias Mühleisen
Mehr erfahren
90 Jahre Hockenheimring

30.000 Gratulanten beim „Motorsport-Volksfest“ zum Jubiläum des Hockenheimrings

Veröffentlicht
Von
Matthias Mühleisen
Mehr erfahren
Im Interview (mit Videos)

Toto: Von der Arena in den Schwetzinger Schlossgarten

Veröffentlicht
Von
Lukas Heylmann
Mehr erfahren
Würth-Open-Air

Pop-Rock-Feuerwerk vom Feinsten

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Chefredaktion Jürgen Gruler ist Chefredakteur der Schwetzinger Zeitung.

Redaktion Zuständig für die Verwaltungsgemeinschaf

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1