Entenpfuhl - Abschluss der Umweltprüfungen ist bislang noch nicht absehbar / Bürgerinititive plant neue Aktionen / Firma Krieger warnt derweil vor Versorgungslücke Streit um Wasserschutz und Baustoffnot

Von 
Benjamin Jungbluth
Lesedauer: 
Blick vom Gewerbegebiet Süd auf das Gewann Entenpfuhl: Im Waldgebiet ist der Kiesabbau geplant, was auch für die einzelnen angrenzenden Häuser Folgen haben dürfte. © Jungbluth

Ketsch. Fast ein Jahr nach dem letzten öffentlichen Termin des Landratsamtes zum geplanten Kiesabbau im Gewann Entenpfuhl sind die Fronten weiter verhärtet – und eine Entscheidung oder gar eine Umsetzung des Projekts noch immer in weiter Ferne. An diesem Sonntag, 26. Juli, treffen sich der Vorstand der Bürgerinitiative „Rettet den Entenpfuhl!“ und die Vertreter der Arbeitsgruppen dieses Forums, um gemeinsam das weitere Vorgehen zu beraten.

Ketsch Ketsch: Tour zum geplanten Kiesabbau

Veröffentlicht
Von
Koob
Bilder in Galerie
11
Mehr erfahren
AdUnit urban-intext1

Auf der einen Seite der Argumentation zum geplanten Kiesabbau steht das mittelständische Familienunternehmen Heinrich Krieger aus Neckarsteinach, das seit Langem in der Region mit dem Abbau, Transport und der Verarbeitung von Kies und Sand tätig ist. Es möchte in dem Gebiet südöstlich von Ketsch – auf Schwetzinger Gemarkung – über einen Zeitraum von 35 Jahren Baustoffe aus dem Boden fördern.

Auf der anderen Seite stehen Umweltschützer und die Bürgerinitiative (BI), aber auch Kommunen, Parteien und Lokalpolitiker. Der Zweckverband Wasserversorgung Kurpfalz (ZWK) hat in unserer Zeitung zudem bereits öffentlich gegen die Abbaupläne Stellung bezogen. Die Kritiker befürchten negative Auswirkungen auf das Grundwasser, die Landschaft und den Naturschutz.

Prüfung beim Landratsamt

Zwischen diesen beiden Positionen muss das Landratsamt Rhein-Neckar als zuständige Behörde die formalen Prüfungen durchführen – genauer gesagt das Wasserrechtsamt, dessen stellvertretender Leiter Dr. Markus Schuster wegen der komplexen Lage jede Hoffnung auf eine schnelle Entscheidung dämpft. „Wir können keinen verbindlichen Zeitplan nennen“, sagt Dr. Schuster im Gespräch mit unserer Zeitung.

AdUnit urban-intext2

Denn nach dem zweiten sogenannten Scoping-Termin im August vergangenen Jahres wurde die Firma Krieger verpflichtet, eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. „Das Ergebnis liegt uns noch nicht vor“, erklärt Dr. Markus Schuster und verweist darauf, dass die Unterlagen nach der Vorlage zunächst intensiv von seiner Behörde geprüft werden müssten. Dann würden erneut die einzelnen Fachbehörden und die Öffentlichkeit informiert sowie die Pläne für die Allgemeinheit ausgelegt.

Derzeit noch Wasserschutzgebiet

„Die einzelnen Betroffenen können danach innerhalb eines Monats Einwände vorbringen und an einem Erörterungstermin teilnehmen. Im Anschluss werden wir erneut alle Informationen prüfen und nach der geltenden Rechtslage beurteilen – dabei suchen wir nach einer Lösung, bei der keiner der Beteiligten unverhältnismäßig belastet wird. Es kann also zu Planänderungen kommen, für die wiederum ergänzende Berechnungen, Prüfungen oder weitere Gutachten benötigt werden können. Spätestens hier wird ersichtlich, dass wir derzeit keine genauen zeitlichen Angaben machen können“, erklärt Schuster das langwierige Verfahren.

AdUnit urban-intext3

Eines macht das Wasserrechtsamt aber deutlich: Derzeit darf unter keinen Umständen eine Kiesgrube im Entenpfuhl angelegt werden, weil das Gebiet seit Anfang 2018 und noch bis Ende dieses Jahres ein vorläufig angeordnetes Wasserschutzgebiet ist. Grund ist das nahe Wasserwerk Schwetzinger Hardt, das die Versorgung großer Teile der Region sicherstellt. „Grundsätzlich kann der Abbau von Kies und Sand Einfluss auf die Fließrichtung sowie die chemischen und physikalischen Verhältnisse des Grundwassers haben“, erklärt der stellvertretende Leiter des Wasserrechtsamtes, Dr. Markus Schuster. Die möglichen Auswirkungen im Entenpfuhl müssten aber erst noch ermittelt werden.

AdUnit urban-intext4

Gleichzeitig hält hinter den Kulissen der Streit um zwei Gutachten zum Grundwasserschutz an. Das ZWK will mit seiner Expertenbegutachtung erreichen, dass der Entenpfuhl dauerhaft als Schutzgebiet ausgewiesen wird. Die Firma Krieger hingegen kam mit einem eigenen Gutachten zu dem Schluss, dass dies nicht notwendig sei. Rund um den zweiten Scoping-Termin kam der Vorschlag auf, ein drittes, neutrales Gutachten erstellen zu lassen. Doch darüber konnten sich die Beteiligten bislang nicht einigen.

Die Sorge um das Grundwasser teilt auch die BI. Für deren Sprecher Heinz Eppel aus Ketsch ist es allerdings ein grundsätzliches Unding, dass das Gebiet zum Abbau von Baustoffen verwendet werden könnte. „Wir haben weiterhin viele Bedenken: Wegen des Wasserschutzes, aber auch wegen der Belastung für Tiere und Pflanzen und nicht zuletzt uns Menschen. Überall in unserer Region muss der Hardtwald weichen: In Sandhausen für den Fußball, in Hockenheim für die Rastplätze an der Autobahn und in Sichtweite von Ketsch für den Kies. Das ballt sich einfach zu sehr“, sagt Eppel.

Fledermäuse nachgewiesen

Trotz seiner Nähe zur Autobahn A 6 beherberge der Entenpfuhl viele Tierarten – zuletzt seien dort geschützte Fledermäuse nachgewiesen worden. Gleichzeitig schirme der Wald den Lärm der Autobahn in Richtung Ketsch ab. Sollte stattdessen der Kiesabbau kommen, würden zusätzlich Staub und Lärm entstehen, von den – laut Firma Krieger – rund 50 Lastwagen pro Tag für den Abtransport ganz zu schweigen.

Aus Sicht der BI gibt es für den Kiesabbau gute Alternativen in der Region, teils allerdings erst in Südhessen und der Vorderpfalz. So seien im Regionalplan weitere mögliche Standorte vorhanden, die umweltverträglicher genutzt werden könnten. „Dort gibt es keinen Wald und keine Probleme“, so Eppel. „Der Entenpfuhl wäre für die Firma Krieger aber eben wirtschaftlich optimal: Das Areal kann gepachtet und muss nicht gekauft werden. Das lohnt sich natürlich mehr.“

Mit einem großen Plakat im Ortsgebiet und Führungen für Interessierte wollen die Mitglieder der BI den Druck in naher Zukunft noch erhöhen. Seit zahlreiche Bürger und Umweltschützer wegen der Pläne aufgeschreckt worden seien, habe es bereits viel Zuspruch gegeben. „Wir sind völlig überrascht worden, wie groß das Interesse bei Parteien und Politikern in der Region ist. Auch Bürgermeister Jürgen Kappenstein unterstützt uns nach Kräften“, sagt BI-Sprecher Eppel.

Kappenstein sieht gute Chancen

Der so Gelobte bestätigt im Gespräch mit unserer Zeitung seine Ablehnung für das Kiesabbau-Projekt. „Wir als Gemeinde Ketsch haben doch überhaupt nichts davon, außer neue Probleme“, sagt Bürgermeister Jürgen Kappenstein. „Ich sehe deshalb gute Chancen, dass die Planungen verhindert werden können.“

Dagegen stemmt sich allerdings weiterhin die Firma Krieger. Aus ihrer Sicht ist der Kiesabbau dringend notwendig: In der Region Mannheim/Heidelberg gebe es eine zunehmende Rohstoffknappheit und bereits heute Lieferengpässe. „Das liegt an einer stetigen Zunahme genehmigungs-, privat- und umweltrechtlicher Restriktionen“, so ein Sprecher des Unternehmens im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe habe bereits 2018 und noch einmal im März auf die Sand- und Kiesknappheit im Großraum aufmerksam gemacht.

Gleichzeitig gebe es in der Region einen anhaltend hohen Bedarf an Wohn- und Gewerbebauten – und die würden nun einmal aus Beton und anderen Baustoffen errichtet, die aus Kies und Sand hergestellt werden. Nicht zuletzt aus diesen Gründen sei das Gewann Entenpfuhl im Regionalplan als Vorranggebiet für den Rohstoffabbau ausgewiesen worden. Gleichzeitig sei die Qualität im Entenpfuhl in der gesamten Region einmalig – und andere amtlich ausgewiesene Vorranggebiete könnten in der Realität gar nicht genutzt werden, weil dort Straßen, Stromtrassen oder andere Nutzungen geplant seien.

„Der Entenpfuhl ist auch für den Transport ideal: Über die L 722 könnten die Lastwagen direkt auf die Bundesstraße und die Autobahn auffahren – es gäbe kaum Verkehr durch Ortschaften“, erklärt der Unternehmenssprecher. Eine Anlieferung zum firmeneigenen Kieswerk im Hafen von Rheinhausen soll es nicht geben – dort würden ausschließlich Sande und Kiese aus anderen Regionen mit dem Schiff angeliefert, um sie für Bauvorhaben in der Region zu verarbeiten.

Bei den Themen Grundwasser und Umweltschutz verweist das Unternehmen auf die noch laufenden Untersuchungen. Man habe aber zahlreiche Fragen aus der Bevölkerung und von Parteien im Sinne eines engen Bürgerdialogs im Internet zusammengefasst: Unter www.dialog-krieger.de könnten sich Interessierte jederzeit informieren.

Nähe bedeutet Umweltschutz

Der Vorschlag, den Bedarf durch umweltfreundliches Recyceln von Bauschutt zu decken, hält Krieger weiterhin für illusorisch. „Bereits jetzt werden in Baden-Württemberg 90 Prozent des anfallenden Bauschutts und Straßenaufbruchs recycelt – beim Rest ist das technisch nicht möglich. Daraus werden rund zehn Millionen Tonnen neuer Baustoff pro Jahr gewonnen. Gleichzeitig werden im Land derzeit rund 80 Millionen Tonnen pro Jahr benötigt, davon viel hochreines Material, das durch eine Wiederverwertung grundsätzlich nicht gewonnen werden kann. Die Bauwirtschaft benötigt also trotz aller Bemühungen einen großen Abbau von Sand und Kies: Und der kann entweder umweltschonend in der Nähe erfolgen oder wir müssen das schwere Material über weite Strecken transportieren“, so ein Krieger-Unternehmenssprecher.

„Aus unserer Sicht gibt es in der Region schlichtweg keine Alternative zum Entenpfuhl.“

Info: Weitere Bilder gibt es unter www.schwetzinger-zeitung.de

Lädt ...

Mehr zum Thema

Ketsch Alternativen notwendig

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Ketsch Ketsch: Tour zum geplanten Kiesabbau

Veröffentlicht
Von
Koob
Bilder in Galerie
11
Mehr erfahren

Gewann Entenpfuhl Kleinevoß: Das Risiko ist zu groß

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren

Kandidatengespräch Ein Nein zum Entenpfuhl – Ja zur Geothermie

Veröffentlicht
Von
Anette Zietsch
Mehr erfahren

Umweltstammtisch Fledermäuse im Entenpfuhl gesichtet

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Grüne Baumann ist strikt gegen den Kiesabbau

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Rohstoffeinsatz Sand zwischen Verknappung und Recycling

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren

Ketsch Klare Absage an den Kiesabbau

Veröffentlicht
Von
Volker Widdrat
Mehr erfahren

20 Fragen an 2020 Klima und Bauen im Zielkonflikt

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren

Freier Autor Freier Journalist für die Region Heidelberg, Mannheim und Rhein-Neckar. Zuvor Redakteur bei der Schwetzinger Zeitung, davor Volontariat beim Mannheimer Morgen. Neben dem Studium freie Mitarbeit und Praktika u.a. beim Mannheimer Morgen, der Süddeutschen Zeitung, dem SWR und der Heidelberger Studentenzeitung ruprecht.

Thema : Gewann Entenpfuhl

  • Brühl Grundwasserschutz mit höherer Priorität

    Sehr gut könne sich der Brühler Bürgermeister und Kreisrat Dr. Ralf Göck, der seit 2005 der Regionalversammlung der Metropolregion Rhein-Neckar angehört, an die Beschlussfassung für den ersten einheitlichen Regionalplan Rhein-Neckar im Jahre 2013, erinnern, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD-Fraktion im Verband Region Rhein-Neckar (VRRN). Diese Körperschaft in der Metropolregion ist Teil des öffentlichen Rechts und Träger der Regionalplanung und -entwicklung. Die Entscheidung sei damals einstimmig gefallen, also auch mit Zustimmung von Bündnis 90/Die Grünen , heißt es in der Presseerklärung weiter. Aber an ein Gespräch bei den Nutzungsmöglichkeiten, gar an eine explizite Diskussion über das Thema „Entenpfuhl“ könne er sich nicht erinnern, so Göck laut SPD-Regionalfraktion. Vorwürfe zurückgewiesen Damit weisen die SPD-Regionalpolitiker die Vorwürfe des Ketscher Gemeinde- und Kreisrat Günther Martin zurück, eine „Seilschaft aus SPD und CDU“ habe dieses Auskiesungsvorhaben in den Regionalplan gebracht, und bestätigen die Verantwortung des Landes für die Sicherung der Rohstoffvorkommen in Baden-Württemberg. Abgesehen davon, dass diese Seilschaft dann ja auch die Grünen umfasst hätte, zeigt Fraktionsvorsitzender Matthias Baaß (Viernheim) einen weiteren Punkt auf: Solche Rohstoffvorkommen würden vom Landesbergamt in Freiburg, das auch für die Geothermie zuständig ist, erfasst, auf Eignung geprüft und dann an die jeweils für die Planung zuständigen Regionalverbände überwiesen. Dort prüfe man die Umweltbelange und weise die Eignung die so vom Land gemeldeten Flächen aus. „Dass Regionalpolitiker ein Rohstoffvorkommen entdecken und dann in den Regionalplan hieven, halte ich für fast unvorstellbar“, ergänzt auch der langjährige Ludwigshafener Stadtrat und Fraktionsgeschäftsführer Udo Scheuermann. Zum derzeitigen Sachstand beim Thema „Entenpfuhl“ hätten sich die SPD-Regionalräte aber erkundigt und teilen weiter mit, dass einige Jahre nach der Ausweisung dieses Rohstoffvorkommens die Grundwasserschutzzone genau in Richtung des Entenpfuhls erweitert werden solle. Gutes Ende in Reichweite? Die SPD-Regionalpolitiker gehen demnach davon aus, dass das Wasserrechtsamt des Landes dem Schutz des Grundwassers höhere Priorität einräume. Damit wäre eine Auskiesung des „Entenpfuhls“ vom Tisch und niemand brauche mehr nach „Schuldigen“ zu suchen, so Göck. Als stellvertretender Vorsitzender des Planungsausschusses, sieht er „ein gutes Ende dieser Debatte in Reichweite“, heißt es zum Schluss der Presseerklärung. zg/ras

    Mehr erfahren
  • Ketsch Klaus-Günther Voigtmann lehnt Kiesabbaupläne ab

    Klaus-Günther Voigtmann, Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Schwetzingen, Leiter des Fraktionsarbeitskreises „Umwelt, Klima, Energiewirtschaft“ und energiepolitscher Sprecher der AfD-Landtagsfraktion hat die Landesregierung in einem 15 Fragen umfassenden und mittlerweile auf der Homepage des Landtags veröffentlichten Antrag mit den Problemen konfrontiert, die zulasten von Mensch, Natur und Landschaft entstünden, falls den Kiesabbauplänen im Gewann „Entenpfuhl“ auf Schwetzinger Gemarkung nachgegeben und das Projekt genehmigt würde, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Büro des Landtagsabgeordneten. Seiner Meinung nach könne es nicht akzeptiert werden, dass in der Metropolregion Rhein-Neckar als einer der in Europa am dichtesten besiedelten Regionen eine rund 42 Hektar große und der Bevölkerung als Erholungswald dienende Waldfläche geopfert und zugunsten von Sand- und Kiesabbau in einen nach Ansicht vieler Bürger völlig überdimensionierten Baggersee umgewandelt werde. Neben den irreparablen und daher nicht tolerierbaren Eingriffen in die Natur weist er auf die mit der Umwandlung verbundenen Risiken hinsichtlich einer möglichen Kontaminierung des Grundwassers hin, wodurch auch die langfristige Versorgung der Bürger durch die dort vorhandenen Ressourcen an Trinkwasser negativ tangiert sein könne. Der langfristigen Trinkwasserversorgung zugunsten der Allgemeinheit sei eine höhere Priorität einzuräumen als den Kiesabbauplänen eines einzelnen Unternehmens. Pachtvertrag kündigen Daher unterstütze er die ablehnende Haltung des Regierungspräsidiums Karlsruhe und des Wasserrechtsamts beim Rhein-Neckar-Kreis. Mit seinem Antrag fordere er BW Forst als einer dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unterstellten Anstalt des öffentlichen Rechts auf, den Pachtvertrag über die im Eigentum des Landes stehende Fläche zu kündigen, nachdem der Vorhabensträger eine erhebliche Vergrößerung der mit 24,5 Hektar ursprünglich viel kleineren Pachtfläche gefordert habe, heißt es abschließend. zg

    Mehr erfahren
  • Ketsch: Gewann "Entenpfuhl" Neutrales Gutachten soll Konflikt lösen

    Beim Scoping-Termin im Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises zum Vorhaben der Heinrich Krieger KG gehen die Expertenmeinungen über einen Kies- und Sandabbau weit auseinander. Der Zweckverband Wasserversorgung Kurpfalz möchte dort das Wasserschutzgebiet nachhaltig erweitern.

    Mehr erfahren