Kellerbrand

Schwetzinger und Oftersheimer Feuerwehr arbeiten bei Brand eng zusammen

Die Oftersheimer Feuerwehr ruft die Schwetzinger Kameraden zur Verstärkung, derweil sich die Bewohner des Hauses vorbildlich verhalten.

Von 
Joachim Klaehn
Lesedauer: 
Großeinsatz in Oftersheim am späten Dienstagabend: Die Feuerwehren aus Oftersheim und Schwetzingen sind fix vor Ort, die Polizei und der Rettungsdienst ebenfalls. © Kühnle

Oftersheim. Am späten Dienstagabend ging es in der Ortsmitte, im Bereich der Gartenstraße und In den Seegärten, hoch her. Ein Großaufgebot von Rettungsfahrzeugen der Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes versammelte sich in diesem Bereich der Hardtgemeinde. „Es war eine hervorragende Zusammenarbeit“, sagt Andrea Danieli, der Einsatzleiter und Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oftersheim auf Nachfrage.

Nach der erfolgten Meldung eines Kellerbrandes in einem Mehrfamilienhaus rückte der Oftersheimer Löschzug aus. Parallel dazu wurden über die Funkzentrale und ein sogenanntes Alarmstichwort die Kameraden aus Schwetzingen verständigt. Diese kamen umgehend mit Einsatzleitwagen, Löschfahrzeugen und Drehleiter in die Nachbarschaft, genauso wie Rettungsdienst und Polizei. „In der Straße war es sehr eng. Wir hatten genug zu tun“, meint Danieli.

Rauch im Treppenhaus

Hauptproblem: Es sei der Feuerwehr Rauch im Treppenhaus gemeldet worden, also müssen sich die Floriansjünger im Vorfeld gleich auf mehrere Optionen einstellen und zügig die unmittelbare Brandbekämpfung einleiten. Ein Trupp begab sich in den Keller und konnte somit größeren Schaden verhindern.

Mehr zum Thema

Blaulicht

Kellerbrand in Oftersheim gelöscht

Veröffentlicht
Von
Joachim Klaehn
Mehr erfahren
Blaulicht

Wohnungsbrand in Speyerer Altstadt löst Großeinsatz aus

Veröffentlicht
Von
Christina Eppel
Mehr erfahren
Gemeinde

Das Bewusstsein schärfen: Kontrollfahrt der Feuerwehr in Oftersheim

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Was war die Ursache? „Am Ende stellte es sich als technischer Defekt heraus. An einer Mehrfachsteckdose hatten sich Klamotten hinter der Waschmaschine entzündet“, erklärt Andrea Danieli.

Die Bewohner des Hauses hätten sich geradezu vorbildlich verhalten, den Notruf abgesetzt, den Gefahrenort verlassen und vor allem auch Ruhe bewahrt. Sie standen auf der Straße und konnten sogleich von den Polizeibeamten zum Vorfall befragt werden.

„Es ging bei diesem Einsatz richtig rund, alles was Räder hat, war hier beteiligt“, berichtet Danieli am Tag danach, „umso schöner ist es dann, wenn nichts Schlimmeres passiert ist.“ Nach einer halben Stunde hatten die Einsatzkräfte alles im Griff. Die längste Zeit nahmen noch die diversen Belüftungsmaßnahmen in Anspruch.

35 Floriansjünger am Start

Unterm Strich lässt sich festhalten, dass bei diesem – gottlob – relativ harmlosen Kellerbrand ein Dutzend Fahrzeuge im Einsatz waren. Laut Danieli seien es alleine 25 Feuerwehrkameraden aus Oftersheim und deren zehn aus Schwetzingen gewesen. „Ich kann nur betonen, wie toll das alles mit vereinten Kräften und unter Mitwirkung der Anwohner funktioniert hat“, zieht Danieli ein rundum positives Fazit.

Bei der Bekämpfung eines Brandherdes muss es schnell und Hand in Hand gehen. Nicht von ungefähr heißt es: Retten – bergen – löschen – schützen! Menschen brauchen Hilfe, Hilfe braucht Menschen – mitten in „Ofdasche“ wurde am Dienstagabend genau das praktiziert.

Redaktion Seit Ewigkeiten im Mediengeschäft, seit Mai 2022 neuer Redakteur der Schwetzinger Zeitung. Reporter aus Passion - mit Allroundkompetenz. Bevorzugt menschliche Nähe sowie journalistische Distanz zur Sache.