Staatliche Schlösser und Gärten

Schlossgarten-Besuch bald auch mit Tagesticket möglich

Von 
Janina Hardung
Lesedauer: 
Bald können auch Besucher mit einem Tagesticket wieder in den Schwetzinger Schlossgarten. © SSG

Schwetzingen. Nun auch mit einem Tagesticket: Der Schwetzinger Schlossgarten öffnet ab Freitag, 7. Mai, für alle Interessierten. Voraussetzung für einen Besuch ist allerdings eine vorherigen Online-Buchung mit Zeitfenster sowie ein negativer Corona-Test oder ein Impfnachweis beziehungsweise nachgewiesene Immunität. Das schreiben die Staatlichen Schlösser und Gärten in einer Pressemitteilung. 

AdUnit urban-intext1

Gebucht werden können Besuche zwischen 8 und 19.30 Uhr jeweils drei Tage im Voraus. Der Aufenthalt ist auf zwei Stunden angelegt. Außerdem muss ein aktueller negativer Corona-Test (Kinder ab 6 Jahre) einer offiziellen Teststelle (Testzentrum, Apotheke oder ähnliches) oder eine Impfdokumentation (Impfpass oder Impfbescheinigung) über eine vollständige Impfung (vor mindestens 14 Tagen) oder ein ärztliches Zeugnis über eine mittels PCR-Test bestätigte Infektion (nicht älter als 6 Monate) vorgezeigt werden. An der Kasse wird das Zeitfenster überprüft und dann das Tagesticket zu den derzeit geltenden Preisen verkauft. Der QR-Code und das Ticket werden von der Kontrolle am Eingang eingescannt.

QR-Code direkt aufs Handy

Nach den aktuellen Regeln der Corona-Landesverordnung dürfen Botanische Gärten auch bei einer Inzidenz von mehr als 100 Personen auf 100.000 Bewohner ihre Tore wieder öffnen, und zwar nach Voranmeldung und mit negativem Corona-Test, einer abgeschlossenen Impfung oder nachgewiesener Immunität. Die Zeitfenster müssen auf der Homepage gebucht werden. Den Buchungslink und Antworten auf die häufigsten Fragen finden Interessierte auf der Internetseite vom Schloss Schwetzingen oder hier. Der mit der Anmeldung erstellte QR-Code wird per E-Mail oder aufs Smartphone geschickt. Gäste, die keinen E-Mail-Account oder PC haben, wenden sich bitte an Personen, die über einen digitalen Zugang verfügen.

Gäste, die eine Seheinschränkung oder kognitive Einschränkung haben oder denen keine technische Ausstattung zur Verfügung steht, können sich telefonisch unter 06202/ 81 415 täglich von 9 bis 11 Uhr melden. Die Mitarbeiter der Schlosskasse führen diese Gäste dann durch das Prozedere.

AdUnit urban-intext2

Die Staatlichen Schlösser und Gärten bitten um Verständnis, dass nur eine Buchung je Dauerkarte und Tag möglich ist. Kinder über sechs Jahre müssen erfasst werden, da sie eintrittspflichtig sind. Letzter Einlass in den Schlossgarten ist um 19.30 Uhr. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer Maske (medizinische Maske oder FFP2-Maske) an allen Ein- und Ausgängen, an Engstellen und im Bereich der Toiletten.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 7 Euro, Ermäßigte 3,50 Euro und für Familien 17,50 Euro.

AdUnit urban-intext3

Mehr zum Thema

Schwetzingen

Bürokratie verdirbt Lust auf den Schlossgarten

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Corona-Lockerungen

Wiedereröffnung: Verhaltener Andrang im Schwetzinger Schlossgarten

Veröffentlicht
Von
Andreas Lin
Mehr erfahren
Fotostrecke

Schwetzingen: Schlossgarten ist wieder offen

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
10
Mehr erfahren
Freizeit

Schwetzinger Schlossgarten öffnet seine Tore mit Termin und Test

Veröffentlicht
Von
nina
Mehr erfahren
Reaktionen

Schlossgarten-Wiedereröffnung: Leser ärgern sich über Schnelltest-Hürde

Veröffentlicht
Von
Vanessa Schwierz und Jürgen Gruler
Mehr erfahren
Schwetzingen

Kirschblüte 2021 im Schlossgarten Schwetzingen

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
21
Mehr erfahren
Live-Konzert

Sarah Connor kommt erst 2022 in den Schwetzinger Schlossgarten

Veröffentlicht
Von
Vanessa Schwierz
Mehr erfahren
Staatliche Schlösser und Gärten

Schwetzinger Schlossgarten öffnet wieder

Veröffentlicht
Von
Janina Hardung
Mehr erfahren
Klimawandel

Schwetzinger Schlossgarten bekommt wieder eine Baumschule

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar (Mannheimer Morgen)

Mehr erfahren
Link

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren

Redaktion Redakteurin für Print und Online in Schwetzingen.

Thema : Aktuelles aus dem Schlossgarten Schwetzingen

  • Schlossgarten Verhaltener Ansturm auf Tagesticket-Angebot im Schwetzinger Schlossgarten

    Ab sofort dürfen auch Besucher mit Tagesticket den Schlossgarten besuchen - allerdings an Auflagen geknüpft.

    Mehr erfahren
  • Schwetzingen Er schuf das Wildschwein und den Arionbrunnen

    Barthélemy Guibal war ein erfolgreicher Bildhauer im Herzogtum Lothringen. Für die Schlossgärten in Lunéville und La Malgrange schuf er eindrucksvolle Figuren. Heute findet man sie im Schlossgarten Schwetzingen: Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz erwarb die Skulpturen für seine Sommerresidenz – darunter auch den majestätischen Arionbrunnen, zentraler Punkt des Kreisparterres. Guibal, geboren am 10. Februar 1699 in Nîmes, starb am 5. Mai 1757 in Lunéville. Seit 1724 war er der Erste Bildhauer von Herzog Leopold in Lothringen. Seine Skulpturen schmückten das Herzogtum – und strahlten mit ihrer Schönheit und Eleganz weit darüber hinaus. Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz bot sich Ende der 1760er Jahre die Chance, zahlreiche dieser Statuen für seine Sommerresidenz in Schwetzingen zu kaufen. Dort zieren sie noch heute den kurfürstlichen Garten. Besonders hervorzuheben sind die vier Puttengruppen beim Kreisparterre und das mächtige Wildschwein an der Grotte beim Badhaus. Ein besonderes Kunstwerk ist jedoch der Arionbrunnen, der zentrale Punkt des Kreisparterres. {element} Über das frühe Leben Guibals ist wenig bekannt: Vermutlich absolvierte er in Paris eine Ausbildung als Bildhauer. Anschließend folgte er seinem Lehrer nach Nancy, in die Hauptstadt des Herzogtums Lothringen. Herzog Leopold erkannte bald das künstlerische Feingefühl und das Talent Guibals. Für seine Vision eines „lothringischen Versailles“ war der Südfranzose daher genau richtig. Der Herzog ernannte Guibal 1724 zu seinem Ersten Bildhauer, der fortan das herzogliche Bildhaueratelier leiten sollte. Nach dem Tod Leopolds wurde der polnische Exilkönig Stanislas Leszczyski 1735 dessen Nachfolger. Auch er erkannte das künstlerische Geschick Guibals, den er als obersten Bildhauer seines Hofes weiter beschäftigte. In seinem Auftrag schuf Guibal zahlreiche Bleiskulpturen für die Schlossgärten in Lunéville und La Malgrange. Die Statuen des talentierten Bildhauers wurden überregional bekannt. {furtherread} Am 5. Mai 1757 starb Barthélemy Guibal in Lunéville im Alter von 58 Jahren. Sein Sohn Nicolas Guibal setzte die künstlerische Tradition fort: Er war Hofmaler des Herzogs Carl Eugen von Württemberg. zg

    Mehr erfahren
  • Staatliche Schlösser und Gärten Schlossgarten-Besuch bald auch mit Tagesticket möglich

    Vor einer Woche hat der Schwetzinger Schlossgarten die Tore für Jahreskarteninhaber wieder geöffnet - nun dürfen ab Freitag, 7. Mai, auch Besucher mit einem Tagesticket hinein.

    Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Corona-Impfstoff-Priorisierung Hausärzte: Nachfrage bereits vor der Freigabe von Terminen sehr hoch

    Bei öffentlichen Impftagen hatte es zuletzt lange Warteschlangen gegeben. Von Montag an gibt es bei Hausärzten weitere Chancen auf das Vakzin - theoretisch.

    Mehr erfahren
  • Hauptausschuss An zwei Tagen mehr als 600 Corona-Impfungen in der Neckarstadt-West

    Die Impfaktion in der Neckarstadt-West läuft gut. Auch die Kapazitäten in der Maimarkthalle wurden erhöht. Außerdem könnten die sinkende Inzidenz schon ab Montag wieder „Click & Meet“ ermöglichen.

    Mehr erfahren
  • Rhein-Neckar-Kreis Corona-Inzidenz unter 100: Welche Lockerungen kommen jetzt?

    Den zweiten Tag in Folge lag der Corona-Inzidenzwert im Rhein-Neckar-Kreis am Dienstag unter 100. Die "Bundes-Notbremse" könnte also in Kürze gelockert werden. Öffnen also bald die Biergärten?

    Mehr erfahren