AdUnit Billboard
Ausstellung

Kunstausstellung in Speyer: Einheit von Licht und Raum geschaffen

Der Kunstverein zeigt Werke der Fotografin Nicole Ahland. Doch auch Malereien und Bildhauereien sind am Sonntag zu sehen.

Von 
Nikolaus Meyer
Lesedauer: 
Der Kunstverein Speyer zeigt in seinen Räumen im Kulturhof Flachsgasse die Ausstellung „Raumbefragung“ mit Kunstwerken der Fotografin Nicole Ahland. Hier steht sie bei ihren Bildern „Stille Provinzen #4“, „Stille Provinzen #5“ und „Stille Provinzen #6“. © Klaus Venus

Speyer. Liebhaber der Malerei, Bildhauerei und Fotografie werden in der Städtischen Galerie und im Kunstverein Speyer derzeit regelrecht verwöhnt. Während sich in der Städtischen Galerie seit 15. Juli die Ausstellung „Love Letters“ des Künstlers Harald Häuser besonderer Aufmerksamkeit erfreut, eröffnet der Kunstverein am Sonntag, 24. Juli, 11 Uhr, die Fotoausstellung „Raumbefragung“ der in Wiesbaden lebenden und mehrfach ausgezeichneten Fotografin Nicole Ahland. Nach Begrüßung der Besucher durch die stellvertretende Vorsitzende Ilse Zink führt die Heidelberger Kunsthistorikerin Barbara Auer in die Ausstellung ein. Bei der Präsentation handelt es sich um eine Werkschau von außergewöhnlicher Qualität, die nicht nur deshalb das Prädikat Alleinstellungsmerkmal verdient.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Die künstlerische Arbeit von Nicole Ahland besteht in der fotografischen Erfassung von Räumen. Bei ihren intensiven Raumerkundungen spielt der Faktor Licht eine wesentliche Rolle. Der Raum selbst ist die statische Konstante, das Licht die bewegliche Variable.“ Besser als im Flyer kann man den künstlerischen Ansatz von Ahland kaum beschreiben. Sie beherrscht das Spiel mit dem Licht perfekt. Ohne Licht als gestalterisches Element sind ihre analogen Fotografien nicht denkbar. Ebenso unverzichtbar sind Räume, deren Wesenhaftigkeit es zu ergründen gibt, die jedoch als Hintergrundmotiv gewisse Anforderungen an die Vorstellungskraft stellen.

Das Spiel mit dem Licht ist hier bei den kleinformatigen Arbeiten der Fotografin Nicole Ahland sehr gut zu erkennen. Bei der Ausstellung „Raumbefragung“ wird die Rolle klar. © Venus

Wirklich sichtbar werden Räume lediglich in einer achtteiligen Werkgruppe, in der Ahland eine Art motivischen Strang geflochten hat, um den sich Spuren von Räumen und Menschen ranken. Wobei die Kompositionen in atmosphärischer Dichte von Umbruch, Aufbruch und Abbruch erzählen. Beispielhaft sei auf das Bild „Das Haus“ verwiesen, in dem ein im Verfall befindliches Möbelstück Assoziationen herausfordert.

Mehr zum Thema

Lutherhaus (mit Fotostrecke)

Künstlerinitiative Schwetzingen gibt Einblicke in vielfältige Arbeitsweisen

Veröffentlicht
Von
Maria Herlo
Mehr erfahren
Palais Hirsch

50 Jahre Kunstverein Schwetzingen – besondere Ausstellung im Palais Hirsch

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Städtische Galerie

Harald Häuser zeigt in Speyer farbstarke Bildräume

Veröffentlicht
Von
Nikolaus Meyer
Mehr erfahren

Den Großteil der hochwertigen Kunstschau machen abstrakte Fotografien aus, in denen Räume bis auf eine monochrome Fläche reduziert sind. Und nun kommt das Licht ins Spiel, denn mit dessen Hilfe hinterfragt die Künstlerin die Bedeutung von reduzierten Räumen jenseits ihrer architektonischen oder physikalischen Definition. Sie lädt ein, über den Raum und seine Wirkung auf Menschen nachzudenken. Dabei spielt sie mit vertikalen und horizontalen Lichtbahnen, die farbintensiv oft einer streng anmutenden Geometrie folgen, den Raum über sichtbare und unsichtbare Bereiche definieren und so visuelle Spannungen erzeugen, fallweise auch meditative Stille ausstrahlen.

Anzumerken ist, dass es sich bei der Fotoschau nicht nur um zwei Werkgruppen handelt, sondern fiktive und reale Räume Ausgangspunkt für das jeweilige Endprodukt sind. Bei den fiktiven Arbeiten baut Ahland aus der Erinnerung Modelle von Räumen einschließlich des Lichts nach und erst wenn sie mit dem Ergebnis zufrieden ist, entsteht daraus ein fotografisches Kunstwerk. Fast noch aufwendiger sind die Fotografien auf Basis realer Räume. Da kann es zu langen Beobachtungsphasen kommen, die zeitliche Intensität des wandernden Lichtes als Kompositionselement muss verfolgt und der richtige Augenblick abgepasst werden. Das gelingt der exzellenten Fotografin mit einer Hasselblad Mittelformat 6 x 6. Eine digitale Nachbearbeitung findet nicht statt. Trägermaterialien der überwiegend chromogenen Abzüge sind meist Aluminium und Aludibond. Zwei der 40 Arbeiten werden als Edition mit jeweils 25 Exemplaren angeboten.

Mehr zum Thema

Pop-up-Galerie

Ausstellung „Spiel-Raum“ in Hockenheim zeigt ein Mosaik unterschiedlicher Stile

Veröffentlicht
Von
Maria Herlo
Mehr erfahren
Kunst

Musik, Tanz und Installationen

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Freier Autor 1993: Beginn journalistische Tätigkeit als freier Journalist und ständiger Mitarbeiter der Speyerer Tagespost. Nach Einstellung der traditionsreichen Zeitung am 31. Dezember 2002 verzugsloser Wechsel als ständiger Mitarbeiter zur Schwetzinger Zeitung. Verfasser mehrerer Sonderserien. Unter anderem: Chronik der Speyerer Luftfahrtgeschichte und 4-teilige Serie 40 Jahre Bundeswehrgarnison Speyer mit militär-historischem Rückblick. Ferner Reiseberichte Litauen und Lettland. Sonderseite Geschichte, Brand und Wiedereröffnung Anna Amalia Bibliothek Weimar. Exklusiv-Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Ex-Staatspräsident Lech Walesa, Kaiserliche Hoheit Prinzessin Alix Napoleon, Schauspieler Mario Adorf, Ministerpräsident a. D. Dr. Bernhard Vogel, Weltschiedsrichter Markus Merk. Ungeachtet dessen bilden kommunale Ereignisse der Stadt Speyer den Schwerpunkt der Berichterstattung. Sonstiges: Autor des 2006 erschienenen Buches „Höhepunkte der Speyerer Stadtgeschichte in Versen, Texten und Bildern“.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1