AdUnit Billboard
Marleys Welt

Huch: Ich bin zwei

Unser Redaktionsvierbeiner Marley, ein knuffiger Malteser-Shih Tzu und mittlerweile über Ketsch hinaus bekannt, macht sich so seine Gedanken über einen weiteren Marley...

Von 
Marley
Lesedauer: 

Hallo ihr Zweibeiner,

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Na, wer bist denn du? © Scholl

liebe Leser,

Mehr zum Thema

Ketsch

Unser Tag

Veröffentlicht
Von
Marley
Mehr erfahren
Ketsch

Marley über die Wahl und den Wal

Veröffentlicht
Von
Marley
Mehr erfahren
Marley's Welt

Ei oder Huhn? - Beides, sagt der Hundeverstand!

Veröffentlicht
Von
Marley
Mehr erfahren

wisst ihr das Neuste hier aus Ketsch? Angeblich bin ich jetzt zwei! Zumindest hat dies mein Herrchen so gesagt. Also, ich weiß nicht recht, was er damit meint, denn ich bin mir eigentlich so ziemlich sicher, dass ich eins bin – also ein Hund und keine zwei Hunde. Auch wenn ich manchmal Appetit habe für zwei, gerade nach einem langen Spaziergang, aber das ist was anderes. Selbst der Hund in diesem Glas bei uns im Flur, den ich, wenn ich mich davorstelle, sehe, ist kein echter Hund, denn er riecht nach nichts.

Das habe ich gefühlt schon 100-mal nachgeschnuppert, was auf dem Glas dann immer zu herrlichen Spuren führt und was mein Herrchen ganz hektisch immer mal wieder mit einem Lappen wegwischt – gerade wenn Besuch kommt.

Mein Herrchen, der sich vor diesem Glas übrigens auch verdoppelt, hat es mir so erklärt: „Marley, das ist kein zweiter Hund, das bist Du selbst, denn das ist ein Spiegel.“ Aha. Dann winkt er immer wild mit den Armen und sagt: „Siehst du? Das bin ich und der Hund da drin bist du.“ So weit so gut, ich denke einfach nicht weiter drüber nach, aber neulich dann die Nummer mit dem „ich wäre zwei“.

Völlig aufgeregt kam mein Herrchen morgens an mein Körbchen, knuddelte mich. als ob es kein Morgen gäbe, und rief:“ „Happy Birthday Marley, nun bist du zwei!“ Okay, gegen das neue Spielzeug und das selbst gekochte Essen in meinem Napf hatte ich wirklich nichts einzuwenden. Das war völlig okay, aber dass mein Herrchen nun bei jeder Gassirunde jedem, der fragt, erzählt, dass ich zwei bin, obwohl sicher jeder sieht, dass ich nur einer bin, das finde ich nun schon etwas seltsam.

Unter uns gesagt, mein Herrchen macht es irgendwie glücklich, dass ich zwei sein soll. Also, wenn ihr uns mal begegnen solltet, dann gebt ihm einfach Recht, wenn er sagt, ich wäre zwei, auch wenn ihr nur einen Hund seht. Wir wissen es dann besser und gut ist es, okay?

Euer Marley 

Mehr zum Thema

Nationaltheater

Designierter Intendant Tilmann Pröllochs glaubt an Begeisterung fürs Nationaltheater

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Radsport

Ganzer Medaillensatz für Lana Eberle

Veröffentlicht
Von
Stephan Lang
Mehr erfahren

Freier Autor Vierbeiniger Kolumnist

Thema : Marleys Welt - Das Leben aus der Sicht eines Hundes

  • Marleys Welt Huch: Ich bin zwei

    Unser Redaktionsvierbeiner Marley, ein knuffiger Malteser-Shih Tzu und mittlerweile über Ketsch hinaus bekannt, macht sich so seine Gedanken über einen weiteren Marley...

    Mehr erfahren
  • Ketsch Unser Tag

    Hallo ihr Zweibeiner, {element} liebe Leser, {furtherread} neulich saß mein Herrchen mal wieder vor seinem viereckigen Kasten, in dem offensichtlich allerlei Weisheiten versteckt sind, und bemerkte: „Hey Marley, bald ist wieder Tag des Hundes!“ Also mal vorneweg, für mich ist so ziemlich jeder Tag ein Tag des Hundes, was schlicht und einfach daran liegt, dass ich eben ein solcher bin. „Am 12. Juni wird die besondere Rolle des Hundes gefeiert“, las mein Herrchen laut vor. Die besondere Rolle also, aha. Da ich weder Speckrollen habe noch den Trick, mit dem auf dem Boden rollen beherrsche, kann es mit diesen Rollen wohl nichts zu tun haben. Mit Verlaub: „Sitz, Platz, Bleib und Komm“ reichen mir vollkommen in der persönlichen Trickkiste und wenn ich mal Lust habe, reagiere ich ab und zu vielleicht noch auf „Bring“ – je nach Spiellaune meinerseits. Gut, ich gebe zu andere Vierbeiner sind hier möglicherweise ambitionierter, doch ich bin eben Marley, gechillt und entspannt. Auf alle Fälle gibt es wohl was zu feiern, bei diesem Tag des Hundes. Und feiern bedeutet bei uns meistens, dass es etwas Feines zu Fressen für mich gibt – oder ein neues Spielzeug. Von daher, prima, bei dem Tag des Hundes bin ich gern am Start. Und ich habe ja, im Vergleich zu euch Zweibeinern, nicht nur einen Tag des Hundes, sondern gleich ein ganzes Hundeleben. Und dieses Hundeleben ist echt der Himmel, vorausgesetzt natürlich, man hat das richtige Personal um sich herum. Bei mir kommt noch so ein gewisser Niedlichkeitsfaktor hinzu und dies alles zusammen kann einem schon jede Menge Streicheleinheiten, Schmusestunden sowie Leckerlis und Spaß bescheren. Eines solltet ihr Zweibeiner allerdings nicht vergessen und dies wusste schon so ein gewisser Loriot: „Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos“. Und wenn ihr, um euch daran zu erinnern, extra einen „Tag des Hundes“ braucht, soll es mir im Sinne meiner vierbeinigen Freunde auf dieser Welt gerade recht sein. Euer Marley

    Mehr erfahren
  • Ketsch Marley über die Wahl und den Wal

    Der Malteser Shih-Tzu Marley fragt sich, was denn schon wieder diese "Wahl" sei. Er ist sich sicher, dass das etwas mit seinem Lieblingsspielzeug, dem Wal, zu tun haben muss.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1