AdUnit Billboard
Paradies in Grün

Wie wär's mit einem Peter Pan für den Balkon?

Lavendel bereitet Freude - auch auf kleinstem Raum. Wir sagen, welche Sorten sich besonders für eine Balkon eignen.

Von 
Julian Friedrich
Lesedauer: 
Immer einen Besuch wert: Klaus Schlosser hat dort mehr als 45 Lavendelsorten im Kräutergarten Klostermühle in Edenkoben gepflanzt. © Bauroth

Es gibt kaum Menschen, die Lavendel nicht mögen, blüht er doch nicht nur wunderbar und lockt Insekten an, sondern lässt sich auch vielseitig verwenden. Seine weißen, violetten und blauen Blüten werden unter anderem für Raumduft verwendet, zum Räuchern (wirkt beruhigend) und getrocknet in Baumwollsäckchen helfen sie in Schränken auch gegen Kleidermotten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Lavendel mag es sehr sonnig und windarm. Zur Bepflanzung von Balkonkästen eignen sich vor allem niedrige und kompakt wachsende Lavendel, etwa die Sorte „Hidcote Blue“. Die recht dunklen violett-blauen Blüten wachsen etwa 25 bis 40 Zentimeter hoch. Und: Es ist eine ideale Sorte zum Trocknen. Für die Disney-Fans unter uns wäre „Peter Pan“ etwas: Als Zwerglavendel ist er noch kleiner und kann schön in Terracotta-Töpfe gesetzt werden.

Buschig und zwischen 30 bis 50 Zentimeter hoch wird „Blue Cushion“, ein Lavendelstrauch, dessen leuchtend blau-violette Blütenkissen zu meinen Favoriten gehören. Die Zwergform „Nana Alba“ ist mit etwa 30 Zentimetern der kleinste, weiß blühende Lavendel.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Obst- und Gartenbauverein

Oftersheimer Thorsten Röder gibt Tipps zum Obstanbau

Veröffentlicht
Von
Henrik Feth
Mehr erfahren
Gartenserie

Auf gute Nachbarschaft im Gemüsebeet

Veröffentlicht
Von
Simone Andrea Mayer
Mehr erfahren
Paradies in Grün

Paradies in Grün

Veröffentlicht
Von
Julian Friedrich
Mehr erfahren

Für Lavendel sollten große Töpfe gewählt werden und mineralisches Substrat, das nährstoffarm und gut durchlässig ist. Empfehlenswert ist ein Drittel Kompost oder Humus unterzumischen. Staunässe verträgt er gar nicht, eine Drainageschicht in den Gefäßen ist unerlässlich. Frisch gepflanzte Sträucher müssen gut angegossen werden und die ersten Tage leicht feucht bleiben. Danach gilt: sparsam wässern.

Lavendel braucht einen regelmäßigen Schnitt. Dabei gilt die Ein-Drittel–zwei-Drittel-Methode – heißt: Die Triebe nach der Blüte um ein Drittel und im Frühjahr um zwei Drittel kürzen.

Wer in eine ganz besondere Lavendelvielfalt eintauchen möchte, sollte einmal den Kräutergarten Klostermühle in Edenkoben, Klosterstraße 171, besuchen. Klaus Schlosser hat dort mehr als 45 Lavendelsorten gepflanzt und bietet Führungen an. Im Hofladen gibt es unter anderem auch tolle Lavendelprodukte. Dieser sollte ab sofort wieder Mittwoch bis Freitag, 11 bis 18 Uhr sowie Samstag, 11 bis 16.30 Uhr geöffnet haben, besser vorher anrufen, Telefon 06323/9 89 77 98 oder E-Mail an info@kraeutergarten-klostermuehle.de schreiben.

Mehr zum Thema

Paradies in Grün - die Balkon-Kolumne

Mediterranes Flair gefällig? Zitronenverbene schafft das

Veröffentlicht
Von
Julian Friedrich
Mehr erfahren
Gartenserie

Karl-Heinz Stöckler aus Ketsch ist im Sommer beinahe Selbstversorger

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren
Serie "Aufgeblüht"

Wie sich Hausfassaden in der Stadt mit Pflanzen begrünen lassen

Veröffentlicht
Von
Stephan Eisner
Mehr erfahren

Redaktionsassistenz Julian Friedrich ist Mitarbeiter im Mediaverkaufsteam.

Thema : Serie "Aufgeblüht" - Tipps rund um den Garten

  • "Urban Gardening" 70 Parzellen im Schwetzinger Marstallhof warten auf ihre Gärtner

    Beim ersten Informationstermin interessieren sich viele Schwetzinger für das Projekt „Urban Gardening“ mitten in der Stadt. Im Marstallhof können sie dann Blumen und Gemüse anbauen.

    Mehr erfahren
  • Schwetzingen Infoveranstaltung: Wer macht mit beim „Urban Gardening“ in Schwetzingen?

    Auf einer kleinen Anbaufläche können Privatpersonen Gemüse, Kräuter und geeignete Obstsorten für den Eigenverbrauch anbauen und ernten. Die Stadt lädt zu Infoveranstaltung ins Palais Hirsch ein.

    Mehr erfahren
  • Obst- und Gartenbauverein Oftersheimer Thorsten Röder gibt Tipps zum Obstanbau

    Röder, selbst Mitglied im Obst- und Gartenbauverein, kennt sich auch mit den Anbau bei mangelndem Platz aus - wenn also der Balkon herhalten muss zum Beispiel.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1