Schwetzingen Schwetzingen: Sportzentrum Racket Club nach Nutzung als Flüchtlingsunterkunft in miserablem Zustand

Das Badminton- und Squash-Zentrum Racket Club in der Schwetzinger Scheffelstraße diente von Ende 2015 bis Mitte 2017 als Notunterkunft für Flüchtlinge. Nach deren Auszug kam es wegen des schlechten Zustands des Gebäudes zum jahrelangen Rechtsstreit zwischen dem Besitzer und dem Land, bei dem weiterhin kein Ende absehbar ist.

Von 
Jungbluth

Bild 1 von 26

Schimmel im Boden und in der Decke, die Luft ist unerträglich: In der ehemaligen Tennishalle des Schwetzinger Racket Clubs lebten ab 2015 zeitweise rund 250 Flüchtlinge.

© Jungbluth

Bild 2 von 26

Die Betten waren nur mit Bauzäunen abgetrennt, schützende Bodenplatten gab es nicht. Der weiche Sportboden ist inzwischen völlig verschimmelt und verdreckt.

© Jungbluth

Bild 3 von 26

So sah es hier früher aus: 1999 wurde aus der ehemaligen Tennishalle das Racket Center mit mehreren Badminton-Plätzen, Squash-Anlagen sowie weitläufigen Sauna- und Sanitäranlagen.

© Racket Club/Vogel
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 26

Die alte Tennishalle kurz vor der Inbetriebnahme als Notunterkunft: Am Boden sind keine Beschädigungen erkennbar - und er wurde nicht abgedeckt.

© Racket Club/Vogel

Bild 5 von 26

In solchen Stockbetten wurden die rund 250 Flüchtlinge untergebracht, die einzelnen Parzellen nur mit Bauzäunen abgetrennt.

© Racket Club/Vogel

Bild 6 von 26

Die Halle weist heute massive Schäden auf: An dieser Stelle trat laut Eigentümer bereits vor der Nutzung als Flüchtlingsunterkunft ein Wasserschaden auf, der sich aber durch die Wohnnutzung verschlimmerte.

© Jungbluth

Bild 7 von 26

Da die Halle nur über diese vier kleinen Fenster und zwei Außentüren verfügt, bildete sich schnell Kondenswasser in großen Mengen. Das komplette Dach und der Boden sind inzwischen völlig mit Schimmel durchzogen.

© Jungbluth

Bild 8 von 26

In dieser Ecke war die Essensausgabe der Notunterkunft untergebracht.

© Jungbluth

Bild 9 von 26

Die wenigen Steckdosen in der Halle sind in einem schlechten Zustand, auch weil die Elektrik der Anlage offenbar den Belastungen der Unterkunft nicht gewachsen war.

© Jungbluth

Bild 10 von 26

An den Wänden der Halle finden sich zahlreiche Schmierereien mit eher negativer Grundhaltung.

© Jungbluth
AdUnit urban-gallery2

Bild 11 von 26

Matthias Vogel ist seit seiner Kindheit begeistert von Badminton und Squash und spielte in der 2. Bundesliga. 1999 kaufte er die ehemalige Tennishalle in der Scheffelstraße und baute sie zum "MaVo Racket Club" um. Bis auf weiteres betreibt er noch zwei der Squash-Anlagen.

© Jungbluth

Bild 12 von 26

Die Sanitäranlagen des Sportzentrums sind inzwischen in einem miserablen und versifften Zustand. Defekte Fenster wurden provisorisch mit angeschraubten Brettern verschlossen. An eine Nutzung für den Racket Club ist nicht zu denken.

© Jungbluth

Bild 13 von 26

Das Badminton- und Squash-Zentrum Racket Club in der Scheffelstraße diente von Ende 2015 bis Mitte 2017 als Notunterkunft für Flüchtlinge.

© Jungbluth

Bild 14 von 26

Nach deren Auszug kam es wegen des schlechten Zustands des Gebäudes zum jahrelangen und weiter andauernden Rechtsstreit zwischen dem Besitzer und dem Land.

© Jungbluth

Bild 15 von 26

Die meisten Türen im Sanitärbereich sind zerbrochen und verbogen.

© Jungbluth
AdUnit urban-gallery3

Bild 16 von 26

Defekte Fenster im Sanitärbereich wurden nach Aussage des Eigentümers einfach mit angebohrten Brettern notdürftig verschlossen.

© Jungbluth

Bild 17 von 26

An zahlreichen Wänden und Türen im Bereich der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft finden sich Spuren von roher Gewalt.

© Jungbluth

Bild 18 von 26

Der ehemalige Eingang des Racket Clubs, der 2015 kurzfristig durch Einbauwände abgetrennt und als Eingang der Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde. Auch über den Rückbau dieser Wände herrscht Streit zwischen Eigentümer und dem Land.

© Jungbluth

Bild 19 von 26

Blick in den Raum des Sicherheitsdienstes, in dem auch provisorisch die Elektrik untergebracht wurde.

© Jungbluth

Bild 20 von 26

Noch immer hängen in dem Gebäudekomplex Hinweiszettel für die Flüchtlinge.

© Jungbluth

Bild 21 von 26

Auch die Polizei gab damals Hinweise an die Bewohner.

© Jungbluth

Bild 22 von 26

Der Eingang des verbliebenen Racket Clubs liegt inzwischen auf der Rückseite des Komplexes. Unter dem Wohnhaus links (das nicht dem Betreiber gehört) befinden die weiterhin genutzten Squash-Plätze, rechts beginnt die geschlossene Badminton-Halle.

© Jungbluth

Bild 23 von 26

Der Racket Club liegt auf Höhe des Schwetzinger Bahnhofs und somit in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt.

© Jungbluth

Bild 24 von 26

Zwei der vier separaten Squash-Plätze werden weiterhin genutzt.

© Jungbluth

Bild 25 von 26

Blick von den Scheffelstraße auf Teile der ehemaligen Duschen des Racket Clubs.

© Jungbluth
AdUnit urban-gallery4

Mehr zum Thema

Racketclub Rempp: Bürger verzweifeln an dieser Politik

Machtlos und enttäuscht – so beschreiben Matthias Vogel und Raquel Rempp ihre Gefühle, während sie über den mit Schimmel und Essensresten übersäten Sportboden der ehemaligen Tennishalle in der Scheffelstraße laufen. Bis 2015 ...

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Flüchtlingsunterkunft Streit um Racketclub wird jetzt politisch

Die Resonanz auf unsere Berichte über den Racketclub ist groß: Zahlreiche Bürger aus Schwetzingen und der Region haben sich in den vergangenen Wochen bei Matthias Vogel und dem „Freundeskreis Racketclub“ um Initiatorin Raquel ...

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Racketclub Racketclub Schwetzingen: Wenig Transparenz bei Kosten der Unterbringung

Beim Streit um die Nutzung des Racketclubs als Flüchtlingsunterkunft geht es auch um die geleisteten Zahlungen. Sämtliche Details wurden dabei 2015 allerdings nicht in einem regulären Mietvertrag festgehalten: Es existiert ...

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Flüchtlingskrise Racketclub Schwetzingen: „Polizeilicher Notstand“ mit Folgen

Ein stechender Geruch nimmt einem schlagartig die Luft, das Atmen fällt im gesamten Gebäudekomplex schwer. Schimmel und Wasserflecken haben bizarre Muster in den weichen Spezialboden der Halle gezeichnet, ergänzt um Reste von ...

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Rechtsstreit Rackteclub Schwetzingen: Totalschaden in Notunterkunft

Vor dem Mannheimer Landgericht wird derzeit wegen eines Schwetzinger Sportzentrums verhandelt. Der Besitzer des Racketclubs klagt gegen den Rhein-Neckar-Kreis.

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Kommentar Unredliches Verhalten

Der Fall des Schwetzinger Racket Clubs, das zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 für eineinhalb Jahre als Notlager diente, ist komplex. Juristisch geht es um Zuständigkeiten und mietrechtliche Feinheiten. Aus Sicht des ...

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Flüchtlingskrise Unterstützer fordern bürgernahe Lösung

Fünf Monate sind seit unserem ersten Artikel über Matthias Vogel und seinen ruinierten „Mavo Racketclub“ in der Scheffelstraße vergangen. Das Badminton- und Squashzentrum war zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 vom ...

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Schwetzingen Politik verspielt viel Vertrauen

Benjamin Jungbluth über die Folgen des langen Konflikts

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Im Porträt Ihre Liebe zu Badminton entdeckte sie in Schwetzingen

Neben zahlreichen Menschen aus Schwetzingen und Umgebung hat der „Mavo Racketclub“ auch einen ganz besonderen Fan: Die 13-jährige Schottin Iona Muir hat dort 2013 dank der Unterstützung von Matthias Vogel den Badminton-Sport für ...

Veröffentlicht
Von
beju
Mehr erfahren

Bild 26 von 26

Der ehemalige Eingang des Racket Clubs zur Scheffelstraße, der als Eingang zur Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde.

© Jungbluth